Protest in Ägypten: Kairo rüstet sich für Straßenschlachten

APÄgyptens Opposition geht in Massen auf die Straße - erstmals seit dem Fall des Despoten Mubarak. Die Menschen rebellieren gegen die neue Machtfülle von Präsident Mursi, seine Mini-Zugeständnisse reichen ihnen nicht. Am Tahrir-Platz in Kairo bereiten sich die Anwohner auf Randale vor.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869566.html
  1. #1

    Noch ein Land ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ägyptens Opposition geht in Massen auf die Straße - erstmals seit dem Fall des Despoten Mubarak. Die Menschen rebellieren gegen die neue Machtfülle von Präsident Mursi, seine Mini-Zugeständnisse reichen ihnen nicht. Am Tahrir-Platz in Kairo bereiten sich die Anwohner auf Randale vor.

    Protest gegen Mursi in Ägypten: Kairo rüstet sich für Straßenschlacht - SPIEGEL ONLINE
    Wenn dieses Land jetzt auch noch zerstört wird, wird es aber endgültig merkwürdig mit diesem "arabischen Frühling".
  2. #2

    Da wird gar nichts merkwürdig.

    Zitat von judas2.0 Beitrag anzeigen
    Wenn dieses Land jetzt auch noch zerstört wird, wird es aber endgültig merkwürdig mit diesem "arabischen Frühling".
    die Menschen sind nur nicht auf die Straße gegangen, um vom Regen in die Traufe zu geraten. Die haben Null Bock auf Islamismus, die wollen eher Anschluß an Europa finden, bezüglich des Wohlstandes und auch der Freiheit. Bei der Wahl des ersten "freien" Präsidenten hatten die Wähler nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Vielleicht findet sich ja jetzt ein Volkstribun, der das ägyptische Volk aus seinem Elend herausführt.
  3. #3

    Der Weg zur Freiheit ist eben beschwerlich. Das schafft man nicht mit ein paar Monaten Demonstrationen oder amerikanischen Interventionen. Um Demokratie und Freiheit zu erlangen muss jedes Volk seinen eigenen Blutzoll bezahlen. Vermutlich kann das noch Jahre dauern, oder sogar noch 1-2 Generationen in Anspruch nehmen. Gut Ding will eben Weile haben. Das sollten sich einige Unverbesserliche mal hinter die Ohren schreiben :)
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ägyptens Opposition geht in Massen auf die Straße - erstmals seit dem Fall des Despoten Mubarak. Die Menschen rebellieren gegen die neue Machtfülle von Präsident Mursi, seine Mini-Zugeständnisse reichen ihnen nicht. Am Tahrir-Platz in Kairo bereiten sich die Anwohner auf Randale vor.

    Protest gegen Mursi in Ägypten: Kairo rüstet sich für Straßenschlacht - SPIEGEL ONLINE
    Jetzt wird sich zeigen, wieviel den Ägyptern an ihrer Selbstbestimmung liegt, ob sie sich in den Gottesstaat ergeben, oder den langwierigen Aufbruch in die Moderne wagen. Ägypten wird auch im zweiten Fall konservativ sein, aber mit einer echten Entwicklungsmöglichkeit.
  5. #5

    Antwort

    Zitat von bigeagle198 Beitrag anzeigen
    die Menschen sind nur nicht auf die Straße gegangen, um vom Regen in die Traufe zu geraten. Die haben Null Bock auf Islamismus, die wollen eher Anschluß an Europa finden, bezüglich des Wohlstandes und auch der Freiheit. Bei der Wahl des ersten "freien" Präsidenten hatten die Wähler nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Vielleicht findet sich ja jetzt ein Volkstribun, der das ägyptische Volk aus seinem Elend herausführt.
    Das halte ich aber für ein großes Gerücht. Im Gegensatz zum Despoten Mursi wollten viele Ägypter nämlich eine Unterstützung der Palästinenser gegen Israel. Die wollen keine westliche Demokratie. Das können sich die Frühlingserweckten abschminken. Sieht man sich die Bilder der Protestler an, erkennt man schnell, daß dort auch nur maximal die Hälfte auf die Straße geht. Und die die es tun, die haben gerade Bock auf Islamismus. Sonst wäre Mursi nämlich nicht Despot, ähh Entschuldigung, Präsident. Leider hat er sich in der gerade überstandenen Eskalation in Gaza als Vermittler bemüht. Enttäuschte Hoffnung.
  6. #6

    Cholera?

    Zitat von bigeagle198 Beitrag anzeigen
    die Menschen sind nur nicht auf die Straße gegangen, um vom Regen in die Traufe zu geraten. Die haben Null Bock auf Islamismus, die wollen eher Anschluß an Europa finden, bezüglich des Wohlstandes und auch der Freiheit. Bei der Wahl des ersten "freien" Präsidenten hatten die Wähler nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Vielleicht findet sich ja jetzt ein Volkstribun, der das ägyptische Volk aus seinem Elend herausführt.
    Wenn sie Trennung von Staat und Religion nicht hinbekommen, wird es wohl die Cholera werden.

    Breiten Wohlstand, wie wir ihn gegenwärtig ausnahmsweise hinbekommen haben, basiert jedenfalls auf individueller Freiheit, freier Rede, Forschung und Lehre. Wessen Leben dagegen ständig durch Fatwas und Beten bestimmt wird, kommt als kleiner Bürger nicht weit damit. Aufklärung tut Not aber die besitzt auch nicht die Opposition, die ebenfalls mangels anderer politischer Ideen im Namen Allahs rumkrakelet.
  7. #7

    Frißt die Revolution ihre Kinder?

    Zitat von judas2.0 Beitrag anzeigen
    Wenn dieses Land jetzt auch noch zerstört wird, wird es aber endgültig merkwürdig mit diesem "arabischen Frühling".
    Ich finde es alles andere als merkwürdig, dass viele Ägypter nicht die geringste Lust darauf haben, sich die hart erkämpften Freiheiten wieder stehlen zu lassen.
    Das Desaster mit der gestohlenen Revolution von 1979 im Iran ist allen im Bewusstsein. Schon deshalb wird es in Arabien anders laufen.
  8. #8

    revolution goes next round..

    wenn die mehrheit der bevölkerung eine demokratische verfassung anstrebt und einen gottesstaat ablehnt, dann müssen sie genau yetzt dafür kämpfen, bis die wandlung zum wohle des volkes vollbracht ist. mursi hat es proklamiert, wofür die muslimbruderschft steht, und zwar repression. dazu darf es nicht kommen. eine revolution fordert nunmal opfer, aber man müsse auch bedenken, dass man dieses vermächtnis an die nächste generation weitergibt, und dafür lohnt es sich allemal zu kämpfen. zu den muslimbrüdern fällt mir nur ein begriff ein:"devolution." diese yungs scheinen einen defekt in der schüssel zu haben. sie würden nur trauer und tod über das land bringen und dürfen ihre ideologie nicht verbreiten..erhebe deine stimme, ägypten !!
  9. #9

    revolution goes next round..

    wenn die mehrheit der bevölkerung eine demokratische verfassung anstrebt und einen gottesstaat ablehnt, dann müssen sie genau yetzt dafür kämpfen, bis die wandlung zum wohle des volkes vollbracht ist. mursi hat es proklamiert, wofür die muslimbruderschft steht, und zwar repression. dazu darf es nicht kommen. eine revolution fordert nunmal opfer, aber man müsse auch bedenken, dass man dieses vermächtnis an die nächste generation weitergibt, und dafür lohnt es sich allemal zu kämpfen. zu den muslimbrüdern fällt mir nur ein begriff ein:"devolution." diese yungs scheinen einen defekt in der schüssel zu haben. sie würden nur trauer und tod über das land bringen und dürfen ihre ideologie nicht verbreiten..erhebe deine stimme, ägypten !!