Hoher Eigenanteil: Pflegebedürftige müssen 31.000 Euro selbst zahlen

DPADas Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-869543.html
  1. #1

    60 ion Worten sechzig Euro Zuschuss

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

    Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    jährlich !
    Das ist doch mal was.
    Fast so idiotisch wie die 15 Euro Zusatzrente der von der Lie.
    Merken unsere Landsleute eigentlich überhaupt nicht wie menschenverachtend solche Hirngespinste sind ?
    Ein Glück dass meine Kinder und Kindeskinder diesen Staat nie gesehen haben. Wenn das in einem anderen, angeblich zivilisierten Staat ein Politiker vorschlüge, würde man die Männer mit den weissen Jacken rufen.
    Ab in die Anstalt und das auf Nimmerwiedersehen.
  2. #2

    31.000 Euro

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

    Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    Schön
    zahlt man Steuern, Abgaben.......
    um im Alter zur Kasse gebeten zu werden.
    Unseren Staatsbediensteten und Beamten, die sich natürlich überschwenglich an ihrer Pension beteiligen, einen schönen Lebensabend zu sichern dazu sind unsere Abgaben natürlich notwendig.
    Soziale Marktwirtschaft lässt grüßen.
  3. #3

    Na dann...

    ...muss man unsere alten, größtenteils fleißigen, wertvollen und sich ein geruhsames Alter verdient habenden Leute eben nach Polen, Rußland oder wer weiss wohin abschieben. Das haben die da Oben doch auch schon vorgeschlagen. OMG :-(
  4. #4

    Danke, danke, danke Herr Blüm ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

    Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    Wozu dann die Pfelgeversicherung? Damit man nicht für jedes Jahr, das man länger leben möchte 50.000,00 EUR auf den Tisch legen muss?

    Niedlich, ich habe weder 50.000,00 noch 31.000,00 EUR p.a. zur Verfügung. Also Sterben wie im Urwald, wo es auch keine "Pflege" gibt trotz Pflegeversicherung hier?!

    Schade um das in der Pflegeversicherung bis dato verlorene Geld, das nur abgezogen wird aber seinen Zweck nicht errecht. Eine Totgeburt von Anfang an. Danke, danke, danke Herr Blüm und laufen sie mir bloß nicht eines Tages über den Weg!
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

    Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    Und warum soll man für etwas vorsorgen, dass jeder auch umsonst bekommt?
  6. #6

    Zitat von juerler@saxonia.net Beitrag anzeigen
    Unseren Staatsbediensteten und Beamten, die sich natürlich überschwenglich an ihrer Pension beteiligen, einen schönen Lebensabend zu sichern dazu sind unsere Abgaben natürlich notwendig.
    Welche Staatsbediensteten meinen Sie denn? Angestellte im öD? Die stehen de facto da wie alle anderen Angestellten auch.
  7. #7

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Alter kann richtig teuer werden. Wer pflegebedürftig wird, kann sich in der Regel nicht allein auf die staatliche Unterstützung verlassen. Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Besonders kostspielig wird es für Frauen.

    Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    Ein Punkt wird in der ganzen Pflegedebatte gar nicht angesprochen: der Freitod. Ich bin mir mit meinen 26 Jahren sowas von sicher, dass ich niemals ein Pflegefall werde. Vorher werde ich mich entsprechend absichern und entweder selber dafür sorgen, dass ich den Zeitpunkt meines Freitodes noch selber bestimmen kann und sollte ich durch eine Krankheit nicht mehr in der Lage sein, dies selbst durchzuführen, dann werde ich eine entsprechende Organisation beauftragen lassen. In 40-50 Jahren werden die Möglichkeiten hoffentlich besser werden aber mir braucht niemand mit dem Argument des menschlichen alterns zu kommen. Was hat es mit Menschlichkeit zu tun, wenn mich eine rumänische Pflegekraft für 5-8 € die Stunde 2 mal am Tag umdreht, mir flüssige Nahrung einflöst und den Dreck im Anschluss wieder weg macht? Ne, Leute. Dann lieber noch einen schönen Abschieds-Urlaub mit der Familie verbringen und im Anschluss einen netten "EInschlaf-Cocktrail" trinken. In unserer kapitalistischen Welt können wir uns in beinahe jeder Lebenslage zwischen verschiedenen Varianten und Möglichkeiten entscheiden und das soll beim sterben nicht möglich sein?
  8. #8

    und wen trifft das?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Laut einer Studie muss jeder, der zum Pflegefall wird, im Schnitt 31.000 Euro selbst zahlen. Pflege kostet durchschnittlich 31.000 Euro - SPIEGEL ONLINE
    Betrifft das dann auch die langjährigen (fast lebenslangen) Hartz 4 Bürger? Kann mir kaum vorstellen, dass von denen dann ernsthaft verlangt werden kann 31.000 Euro aufzutrieben. Soviel konnten die ja ihr Leben lang nicht sparen. Letztendlich wird doch wieder bloß der ehrlich schaffende Bürger zur Kasse gebeten.
    Hoffentlich geht dieser Staat bald krachen, mit all seinen Fehlkonstruktionen wie Hartz 4 usw., und es kann endlich ein neues Zeitalter beginnen!
  9. #9

    Bei ihrem Lesevermögen...

    Zitat von judas2.0 Beitrag anzeigen
    Wozu dann die Pfelgeversicherung? Damit man nicht für jedes Jahr, das man länger leben möchte 50.000,00 EUR auf den Tisch legen muss?

    Niedlich, ich habe weder 50.000,00 noch 31.000,00 EUR p.a. zur Verfügung. Also Sterben wie im Urwald, wo es auch keine "Pflege" gibt trotz Pflegeversicherung hier?!

    Schade um das in der Pflegeversicherung bis dato verlorene Geld, das nur abgezogen wird aber seinen Zweck nicht errecht. Eine Totgeburt von Anfang an. Danke, danke, danke Herr Blüm und laufen sie mir bloß nicht eines Tages über den Weg!
    Nix pro Jahr, pro insgesamt. Deswegen ists für Frauen ja auch mehr, weil die länger leben, aber Hauptsache rumgemault. Wenn es die Versicherung nicht gäbe könnte man mit Kosten zwischen 50 und 350 Tsd Euro gesamt pro Fall rechnen...
    Nichtsdestoweniger bleibt Herr Blüm ein Depp!