Achilles' Verse: Im flachen Pool der Supernixen

REUTERSWunderläufer Achim Achilles will seine Hühnerbrust im Schwimmbad stählen - und muss seine heeren Pläne schon bald begraben. Statt entlang strammer Bahnen führt sein Weg im Zick-Zack um plaudernde Wellnessnixen und austretende Senioren mit Skalpell-Fußnägeln. Ein Unding!

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-869503.html
  1. #1

    Ich würd ja...

    .. lachen, wenn es nicht so wahr wäre...

    Es wird - in meinen Augen - nur noch unterboten vom samstäglichen Einkauf im Supermarkt. Warum haben sich sämtliche Rollatorbesitzer eigentlichd arauf geeinigt, genau zu den Zeiten einkaufen zu gehen, zu denen berufstätige mehrheitlich einkaufen müssen wg. arbeitszeiten? "Wir gehen schon seit 50 Jahren Samstags um 11 einkaufen" lautet die fest in Erz und Stein gegossene Antwort. Änderung ausgeschlossen. So stehen dann fünf Einkaufswagen, drei rollatoren und 7 personen natürlicha n der engsten Stelle, ein Durchkommen ist unmöglich. Ein freundliches "Darf ich mal durch" wird mit einem geblafften "Nu drägeln se mal nicht so, junger Mann" (der ist 52..) beantwortet. Sehr beliebt ist auch der Karren- Spreizstand, den Einkaufswagen quer im Gang zwischen den Regalen, bloß nicht loslassen, wenn man nach der anderen regalseite greift und die Inschrift auf allen (identischen) Dosen einzeln lesen muss, was natürlich erstmal das Suchen nach der Brille auslöst... Natürlich ist der Behinderungseffekt für andere maximal, und selbstverständlich wird jeder, der mal vorbei möchte, kalt ignoriert. irgendwann schiebt dann der junge Schnösel (52) den karren einfach weg. Dann schimpft man wieder über die Jungen, die sich nicht benehmen können - und stellt die Karre quer vor das regal, damit ja keiner nach einer der Dosen greift, boveon amn nicht alle etiketten auf den (identischen) Dosen selbst gelesen hat. Liebe Senioren, es gibt außer dem Samstag noch andere Wochentage. Und wenn es irgendwie geht, gehe ich hier Dienstags oder Mittwochs in unseren Großmarkt, zur Mittagszeit. Da ist sogar Personal frei, das einen vor Langeweile gern bedienen möchte.
    Und kein Rollator, der einem plötzlich kniebrechend aus dem Seitengang in den Weg geschoben wird.
  2. #2

    Körperpartikel?

    Das wahre Grauen liegt in der Parfümierung! Verschwenderischer als ein Teenie sich mit Bodyspray einnebelt gehen nur die Bade-Senioren mit Eigenbeduftung um. Bei jeder Bahn muß man durch fiese, übelkeitserregende Geruchsschwaden, die sich im Umkreis von 2-3 Metern um diese "Trockenhaar-Nixen" verteilen. Da ziehe ich jeden ehrlichen Chlorgeruch vor.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wunderläufer <i>Achim Achilles</i> will seine Hühnerbrust im Schwimmbad stählen - und muss seine heeren Pläne schon bald begraben. Statt entlang strammer Bahnen führt sein Weg im Zick-Zack um plaudernde Wellnessnixen und austretende Senioren mit Skalpell-Fußnägeln. Ein Unding!

    Sportler Achim Achilles ärgert sich im Schwimmbad über die Rumsteher - SPIEGEL ONLINE
    Hm, also in vielen Bädern gibt es genau dafür extra gekennzeichnete Tempobahnen. In Berlin nicht?
  4. #4

    Sehr fein gezeichnet, danke!
  5. #5

    Klasse!

    Ich hätte dem ja als mitleidender Schwimmer noch einiges hinzuzufügen, aber das würde zu lang werden. Statt dessen, der Rache halber, nur noch ein neues Kurzwort für Aquafitness: Wal-Ballett.
    Auf portugiesisch hört sich das ganze geradezu poetisch an: Balé das Baleias, aber da hierzulande noch nicht jeder portugiesisch versteht, und sich die portugiesischen Damen auch nicht annähernd so territorial-borniert verhalten wie die o.g. Fregatten, lassen wir es besser bei der deutschen Fassung.
  6. #6

    Zitat von shardan Beitrag anzeigen
    Warum haben sich sämtliche Rollatorbesitzer eigentlichd arauf geeinigt, genau zu den Zeiten einkaufen zu gehen, zu denen berufstätige mehrheitlich einkaufen müssen wg. arbeitszeiten?
    Der Grund ist ebenso einfach wie traurig: Weil es für viele die einzige Möglichkeit ist, überhaupt noch mit der "normalen" Welt in Kontakt zu kommen. Zu den anderen Zeiten sind die Alten, Kranken und Arbeitslosen nämlich unter sich, was auf Dauer ziemlich deprimierend sein kann...
  7. #7

    Tempo?

    Zitat von mm71 Beitrag anzeigen
    Hm, also in vielen Bädern gibt es genau dafür extra gekennzeichnete Tempobahnen. In Berlin nicht?
    Der Begriff "Tempo" kann ziemlich weiträumig interpretiert werden. Ich bin momentan in Kiel und, während die meisten Leute sich schon einigermassen einzuschätzen wissen, gibt es immer den einen (oder ab und zu auch mal die eine), die denken, bei 25 m Brust unter 2 Minuten schon die Schallmauer zu brechen, und die halten dann meistens den ganzen Betrieb auf und werden dann auch immer und zuverlässig pampig, wenn man sie auf den "Tempo"-Teil auf dem Schild aufmerksam macht, das am Kopfende der Bahn steht. Hinzu kommt, dass das Schwimmbadpersonal in der Gaarder Schwimmhalle halt meistens die Bahn nicht noch extra mit Leinen absperrt.
  8. #8

    Also meine Schwimmbadrealität sieht anders aus: Ich bin regelmäßig zu tiefst beeindruckt, wie durchtrainierte Senioren schnur-stracks ihre Bahnen an mir jungem Ding vorbei ziehen. So fit möchte ich im Alter auch sein.
  9. #9

    Das neueste Phänomen

    ... sind die sogenannten "Aquajogger". Seit einem oder zwei Jahren tauchen sie zu zweit oder zu dritt auf, und "joggen" mit Styroporwindeln gegen's Untergehen gewappnet nebeneinander durchs Wasser. Der Effekt entspricht etwa dem eines Traktors auf der Überholspur der Autobahn: Selbst mittellangsame Schwimmer müssen eine vollbremsung hinlegen, um auf das Tempo dieser Damen zu drosseln. Und dann benötigen sie auch noch nur zwei drittel der länge der Bahn, weil sie ja tiefes Wasser brauchen.

    Davon mal abgesehen: Endlich mal wieder ein schön bissiger Artikel vom Achim. So kennt und liebt man ihn.