Oberlandesgericht Hamm: Fußballer können für Fouls haftbar gemacht werden

Getty ImagesFouls beim Fußball können von nun an auch zivilrechtliche Folgen haben. Das Oberlandesgericht Hamm gab damit einem ehemaligen Amateurkicker recht, der nach einem schweren Foulspiel seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-869383.html
  1. #1

    find ich gut

    Angesichts der Brutalität, die mitunter auf dem Platz zu sehen ist, ist so ein Urteil lange überfällig. Ich hoffe das hat auch in weiteren Instanzen Bestand ...
  2. #2

    Gutes Urteil!

    Hoffentlich trägt es auch zur allgemeinen Beruhigung bei.

    Nabend Kloppo ;)
  3. #3

    Notbremse?

    Dann war's das wohl mit taktischen Fouls. Ein Foul wird praktisch immer dann eingesetzt, wenn sonst ein Tor unvermeidlich ist.
    Welcher Trainer kann das nun noch von seinen Spielern verlangen, wenn dem eine Zivilklage droht?
  4. #4

    Oha

    Was für ein krasses Urteil!!! Bin js mal gespannt wie sich das in der Zukunft auf die Spielweise auswirken wird!
    Aber im Prinzip ist es schon wichtig, denn wenn ein Spieler die Verletzung eines Gegners in Kauf nimmt, ist das in meinen Augen eh schwere Körperverletzung! Und das noch mit Vorsatz! Ist ein gutes und richtiges Zeichen!
  5. #5

    Sag das den Spezis

    und der Pepe tritt im Gericht den Richter auch noch um. Den kann man doch im Laufe einer Saison für mehrere solcher Fouls direkt vom Fussball freistellen bei den Ausrastern die der sich leistet.
  6. #6

    Zitat von meinmein Beitrag anzeigen
    Dann war's das wohl mit taktischen Fouls. Ein Foul wird praktisch immer dann eingesetzt, wenn sonst ein Tor unvermeidlich ist.
    Welcher Trainer kann das nun noch von seinen Spielern verlangen, wenn dem eine Zivilklage droht?
    Nun ja, es ist nicht so, das bei jedem 'taktischen' Foul der Gegenspieler gleich berufsunfähig wird.
    Ich nehme an, das es sich bei dem verhandelten Fall um eine Aktion gehandelt hat, die mit dem Fußballspielen absolut nichts zu tun hatte.
  7. #7

    Kontaktloses Spiel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fouls beim Fußball können von nun an auch zivilrechtliche Folgen haben. Das Oberlandesgericht Hamm gab damit einem ehemaligen Amateurkicker recht, der nach einem schweren Foulspiel seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

    Fußballer können für Fouls haftbar gemacht werden - SPIEGEL ONLINE
    Nach § 12 der Fifa-Regeln sind das Bedrängen, Anspringen, Festhalten usw eindeutig verboten.
    Daher war dieses Urteil mehr als überfällig! Und im übrigen auch noch viel zu sanft.
    Die Staatsanwaltschaften hätten schon längst entsprechende Ermittlungsverfahren einleiten müssen, da sehr oft der Verdacht auf einen Dolus directus vorliegt und das bei einer Körperverletzung. Das mit Sport abzutun, ist eher unerträglich und nicht förderlich.
    So Leute gehören eindeutig ins Gefängnis.
  8. #8

    Endlich - ein Schritt in die richtige Richtung!

    Der Fußball als bisher rechtsfreier Raum auf dem Rasen und im Besucherbereich hat nun erstmals eine Brenzung erfahren. Üble Fouls wie jenes von Paolo Guerreros an Jan Ulreich im Spiel HSV-Stuttgart (03.03.2012) könnten richtig geahndet werden. Wenn jetzt noch das Hochgepeitsche der Besuchermassen durch Stadionsprecher eingedämmt würde und sich die Wahrnehmung der gegnerischen Mannschaft als "Mitspieler" durchsetzen könnte, dann wäre Fußball zu genießen. Dazu müsste noch der Videobeweis wie bei internationalen Hockeyturnieren zugelassen werden - dann wäre wirklich viel erreicht.
  9. #9

    Zu Ihrer offensichtlich nicht

    [QUOTE=matthes schwalbe;11433399]Gutes Urteil!

    Hoffentlich trägt es auch zur allgemeinen Beruhigung bei.

    Nabend Kloppo ;)[/QU

    ich kann mich nicht entsinnen, das Herr Klopp, jemanden berufsunfähig getreten hat, bezw. jemanden dazu angestiftet hat.