Türkei tauscht iranisches Gas gegen Gold

AFPNot macht erfinderisch: Die internationalen Sanktionen haben den Iran praktisch vom internationalen Finanzsystem abgeschnitten. Deshalb lässt sich Tehran seine Erdgaslieferungen in die Türkei jetzt in Gold bezahlen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/tue...-a-869277.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Not macht erfinderisch: Die internationalen Sanktionen haben den Iran praktisch vom internationalen Finanzsystem abgeschnitten. Deshalb lässt sich Tehran seine Erdgaslieferungen in die Türkei jetzt in Gold bezahlen.

    Türkei tauscht mit Iran Gas gegen Gold - SPIEGEL ONLINE
    Hat nicht Münchau kürzlich noch behauptet dass Gold so unnütz sei dass man es besser im Atlantik versenken solle statt es teuer aus New York nach Frankfurt zu verschiffen?

    Bei solcher Wirtschaftskompetenz wundert es nicht dass die FTD die er mitbegründet hat noch nie schwarze Zahlen schrieb und jetzt insolvent ist.

    Übrigens lässt sich Teheran das Öl in Gold statt türkischer Lira bezahlen weil es damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt.

    Das eingenommene Gold wird erstens weltweit als neutrales Zahlungsmittel akzeptiert und erhält so auch in Sanktionszeiten die Kaufkraft. Und zweitens bekämpft Teheran damit wirksam westliche Papierwährungsmonopole und zeigt Alternativen zu Dollar, Euro und Yen auf.

    Mal sehen wie lange die USA da tatenlos zusehen können. Der Verlust der Währungsmonopole hat mehr Sprengkraft für die westliche Welt als iranische Atombomben.
  2. #2

    6,7 Milliarden US $?

    Das ist ja gar nichts!
    Draghi und die Euro-Dschihadisten Brüssel haben 2000 Mrd. EUR. Und noch viel mehr. Denn die können zaubern und brauchen es nur einzutippen, weil die Euroäer das immer noch glauben.
  3. #3

    Zitat von pom_muc Beitrag anzeigen
    Hat nicht Münchau kürzlich noch behauptet dass Gold so unnütz sei dass man es besser im Atlantik versenken solle statt es teuer aus New York nach Frankfurt zu verschiffen?
    Nein, so hat er das nicht geschrieben.

    Die Werthaltigkeit des Goldes beruht lediglich genauso auf dem Glauben/Vertrauen des anderen, dass es einen Wert habe wie bei Papiergeld.
  4. #4

    Gold ist hheute unnütz

    War nicht vor kurzem so ein netter Beitrag bei SPON das Gold in unseren "modernen Zeiten" als Zahlungsmittel international ausgedient hat und es grade noch verdient, im Keller vor sich hin zu gammeln? Nun ja, es scheint noch Liebhaber für das wertlose Zeuchs zu geben. Die Iraner lassen sich denächst von den Türken damit übervorteilen und tauschen damit Energie gegen Altmetall. Clever, die Jungs ... ;)
  5. #5

    Zitat von reever_de Beitrag anzeigen
    War nicht vor kurzem so ein netter Beitrag bei SPON das Gold in unseren "modernen Zeiten" als Zahlungsmittel international ausgedient hat und es grade noch verdient, im Keller vor sich hin zu gammeln? Nun ja, es scheint noch Liebhaber für das wertlose Zeuchs zu geben. Die Iraner lassen sich denächst von den Türken damit übervorteilen und tauschen damit Energie gegen Altmetall. Clever, die Jungs ... ;)
    Dass es wertlos ist, hat m.W. niemand behauptet, genau genommen hat eine Feinunze derzeit einen Wert von 1.749, 15 USD. Daraus ergbit sich jedoch noch lange keine rationale Zahlungsmittelfunktion. Auch die Iraner nehmen es zudem ja nicht, weil es so toll ist, sondern weil es aufgrund der Sanktionen offenbar die aktuell beste Alternative darstellt, aber eben nur eine Alternative, die ohne Sanktionen nicht verwendet wird.
  6. #6

    Nun ja, ...

    Zitat von reever_de Beitrag anzeigen
    War nicht vor kurzem so ein netter Beitrag bei SPON das Gold in unseren "modernen Zeiten" als Zahlungsmittel international ausgedient hat und es grade noch verdient, im Keller vor sich hin zu gammeln? Nun ja, es scheint noch Liebhaber für das wertlose Zeuchs zu geben. Die Iraner lassen sich denächst von den Türken damit übervorteilen und tauschen damit Energie gegen Altmetall. Clever, die Jungs ... ;)
    Nun ja, mit diesem "Altmetall" könnten sie dann in den weltweiten Schrotthandel einsteigen.
    Denn wer sieht dem "Schrott" schon an, wo er herkommt ;-)
  7. #7

    Frage mich nur, wie die Türken

    damit ihre Handelsbilanz etwas länger ausgleichen können.
    Wenn sie selber nennenswerte Menge fördern würden, dann ja. Nach dem Artikel sind sie aber normalerweise selbst Importeur und belasten damit ihre Handelsbilanz. Wenn das jetzt anders ist, dann leben sie von der Substanz und das geht selten länger gut...
  8. #8

    Zitat von knieselstein Beitrag anzeigen
    damit ihre Handelsbilanz etwas länger ausgleichen können.
    Wenn sie selber nennenswerte Menge fördern würden, dann ja. Nach dem Artikel sind sie aber normalerweise selbst Importeur und belasten damit ihre Handelsbilanz. Wenn das jetzt anders ist, dann leben sie von der Substanz und das geht selten länger gut...
    Da Handelsbilanzdefizit hat die Türkei aber so oder so, weil sie mehr importiert als exportiert. Die Bezahlung mit Gold ist dabei erfolgsneutral oder möglicherweise sogar förderlich, weil der Iran auf den Handel angewiesen ist und so möglicherweise einen Goldpreis über Marktpreis akzeptiert.
  9. #9

    Auweia

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Not macht erfinderisch: Die internationalen Sanktionen haben den Iran praktisch vom internationalen Finanzsystem abgeschnitten. Deshalb lässt sich Tehran seine Erdgaslieferungen in die Türkei jetzt in Gold bezahlen.

    Türkei tauscht mit Iran Gas gegen Gold - SPIEGEL ONLINE
    Wenn man den Verschwörungstheorien glaubt, haben die USA die Aufständischen in Libyen nur deshalb unterstützt, weil Gaddafi eine weltweite Goldwährung einführen wollte. Demnach wird es bald ziemlich unangenehm für den Iran...

    Scherz beiseite, heutzutage weiss man eh nicht mehr, welcher Verschwörungstheorie man Glauben schenken sollte. Aber der seit 2005 ziemlich kontinuierlich steigende Goldkurs deutet darauf hin, dass der Iran gar nicht so dumm handelt. Gold als Wertgegenstand ist zwar nur eine kulturelle Konvention, aber eine, die sich deutlich länger bewährt hat als alle Papierwährungen dieser Erde. Und in der Krise kommt man immer wieder auf die alten bewährten Sachen zurück. Von wegen Altmetall, Herr Münchau...