Islamunterricht in NRW: "Mekka liegt doch in Saudi-Europa"

Roland Geisheimer/ attenzione/ DER SPIEGELNordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland den islamischen Religionsunterricht als Schulfach eingeführt. Allerdings gibt es kaum Lehrer, kein eigenes Schulbuch und keinen Lehrplan. Muslimischen Eltern gefällt es trotzdem: Sie fühlen sich endlich in Deutschland angekommen.

In NRW startet islamischer Religionsunterricht ohne Lehrplan - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Fortschritt?

    Es ist kein Fortschritt, wenn jetzt neben christlichem und jüdischem Unsinn auch noch muslimischer Unsinn unterrichtet wird. Fortschritt wäre, jeglichen religiösen Quatsch aus der Schule zu verbannen.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland den islamischen Religionsunterricht als Schulfach eingeführt. Allerdings gibt es kaum Lehrer, kein eigenes Schulbuch und keinen Lehrplan. Muslimischen Eltern gefällt es trotzdem: Sie fühlen sich endlich in Deutschland angekommen.

    In NRW startet islamischer Religionsunterricht ohne Lehrplan - SPIEGEL ONLINE
    Na, so kann man sich seine säkularisierten Muslime auch beschaffen. Wir bauen uns den Islam einfach selbst um.
  3. #3

    Schutz vor radikalen Strömungen

    Hört sich zweifellos positiv an, die Frage aber: ersetzt der Schulunterricht dann die Koranschule ? Zur Reflektion über Glaubensinhalte wird es jedenfalls genausowenig Zeit geben wie dies beim konventionellen Religionsunterricht der Fall ist, da werden dann ( überkonfessionell ) die Entstehung der Erde und des Lebens gelehrt, vielleicht auch noch Archengeschichten und Adam und Eva, alles Dinge, auf die ein radikaler Prediger dann aufbauen kann.
    Schliesslich werden auch christliche Kinder zusätzlich dann zur echten Glaubenslehre in die Kirche geschickt um dort indoktriniert zu werden.
  4. #4

    Zitat von MarNe Beitrag anzeigen
    Es ist kein Fortschritt, wenn jetzt neben christlichem und jüdischem Unsinn auch noch muslimischer Unsinn unterrichtet wird. Fortschritt wäre, jeglichen religiösen Quatsch aus der Schule zu verbannen.
    Oder vielleicht besser noch, die ganze Religionsgeschichte gemeinsam sachlich und kritisch seziert. Quasi als Pendant zum biologischen Aufklärungsunterricht eine geistige Aufklärung.

    Im übrigen, da in NRW offenbar Religionsunterricht nach Konfessionen obligatorische Fächer sind, wie hält man es da eigentlich mit nichtreligiösen Kindern? Werden diese in der Zeit mit einem alternativen, sinnvollen Unterricht beschäftigt? Erhalten diese frei? Oder existieren solche Kinder in der Vorstellungswelt religiöser "Toleranz" nach wie vor überhaupt nicht?
  5. #5

    Zitat von MarNe Beitrag anzeigen
    Es ist kein Fortschritt, wenn jetzt neben christlichem und jüdischem Unsinn auch noch muslimischer Unsinn unterrichtet wird. Fortschritt wäre, jeglichen religiösen Quatsch aus der Schule zu verbannen.
    Klar, und das Feld dann wieder den Hinterhofmoscheen und Koranschulen überlassen, wo die Kinder den Koran auf Alt-Arabisch auswendig lernen und der Imam ihnen sonstwas beibringen kann.
  6. #6

    Nix Erster

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nordrhein-Westfalen hat als erstes Bundesland den islamischen Religionsunterricht als Schulfach eingeführt. ...
    Gibt's in Bayern schon lange.
  7. #7

    Kann MarNe nur zustimmen. Religionsunttericht gehört für mich schon lange abgeschafft. Natürlich finde ich es gut wenn darüber geredet wird, aber bitte doch nicht als ein eigenes Fach. Die beste möglichkeit finde ich es so ähnlich wie im Ethik Unttericht zu machen, von allem ein bisschen, über alles wird mal gesprochen und diskutiert - bei uns war es zumindestens so.
  8. #8

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Klar, und das Feld dann wieder den Hinterhofmoscheen und Koranschulen überlassen, wo die Kinder den Koran auf Alt-Arabisch auswendig lernen und der Imam ihnen sonstwas beibringen kann.
    Das Feld besteht parallel, so oder so.
  9. #9

    Religionsunterricht

    Zitat von darthmax Beitrag anzeigen
    Hört sich zweifellos positiv an....
    Was soll denn an einem so weltfremden Hokuspokus wie Religionsunterricht - gleich welcher Couleur - positiv sein? Positiv fände ich es, wenn sich die Kultusministerien Zug um Zug von dem Religionsquatsch entfernen.