Uno-Gipfel in Doha: Klima sucht Retter

dpaBeim Uno-Gipfel in Katar soll in dieser Woche das Klima gerettet, die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden. Doch Experten glauben nicht an einen Erfolg. Selbst die Europäer, die die Verhandlungen lenken könnten, gehen mit schlechtem Beispiel voran.

Klimagipfel in Doha: Was von der Uno-Konferenz zu erwarten ist - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Ich behaupte, dass viele mit der Vorstellung von "einer Tonne CO2" schon ueberfordert sind
  2. #2

    Nur einmal, rein hypotetisch, angenommen ...

    ... die CO2-Warner, sowie die daraus errechneten Folgen des Temperaturanstieges, wie den daraus widerum resultierenden Folgeszenarien, die wirklich erschreckend dargestellt sind, haetten recht, und es waere, erneut rein hypotetisch, tatsaechlich und irgendwie moeglich wie machbar, die nun errechneten Temperaturanstiege und errechneten Auswirkungen, auch mit noch so viel Verzicht und Vermoegen, zu verhindern, waere dann wirklich viel gewonnen, fuer Mutter Erde, und fuer alles, was auf ihr kreucht und fluecht?

    Eine Erde, die die Spezies Homo "Sapiens" ueberbevoelkert, schon heute. Eine Erde, die an natuerlichen und insb. nachwachsenden Rohstoffen schon heute unter Last der vielen Ueberbeanspruchungen wie grossflaechigen Naturraumzerstoerungen und endlichen Artenvielfaltendkonsum der Exodus droht. Eine Erde, die bereits heute schon nicht genug und/oder finanzierbares, sauberes Trinkwasser, hinreichende Mengen an Grund- wie anderen Nahrungsmitteln generiert. Eine Erde die, will man nicht auch noch die letzten, irgendwie nutzbaren Naturfreiraeume mit Siedlungen vollpflastern, und kaum noch hinreichende Lebens-wie lebenswerte Freiraeume bietet.

    Sicher, stimmten die Prognosen und Szenarien, auch nur halbwegs, kaeme wohl eine Negativpotenzierung zustande. Allein das "Klima" retten" zu wollen, aber ohne die, auch gaenzlich ohne ("CO2"-verursachten)Temperaturanstiegsprobleme, doch schon absehbar aussichtslosen Zukunftsgefahren im Paket anpacken zu wollen, sind, so sehe ich es, Errettungstraeumereien.

    An einem Punkt aber sage ich, der "CO2-Budenzauber" macht -hier und da- Sinn:
    Einige haben dadurch "Klima"-Jobs, und andere verdienen daran und muehelos praechtig.
    "Wenn die Muenze im Kasten klingt, es die falschen Weltenerretterprofitteure, den Reichtum bringt."

    Kurz: Ich bin weder vom Sinn, noch von den Argumenten ueberzeugt.
    Ein deutlich verbesserter Umweltschutz wie voellig andere, und wirklich nachhaltige Umwelt- wie Ressourcennutzungen ist hingegen zwingend, ja hier passt es, alternativlos notwendig.
    Das aber heisst, deutlich mehr Investitionen in entsprechende Technologien und zukunftsweisende Ingenieurwerke.
  3. #3

    Klimawandel

    kann man nicht mehr erreichen, es ist zu SPAET.

    Stellen Sie sich einmal vor, man wuerde von jedem Bundesbuerger verlangen, er soll seine Heizung abstellen, wenn er nicht zuhause ist!!! Das ist doch absolut nicht moeglich auf diesen Komfort zu verzichten. Und dann braucht er ja noch die Klimaanlage im Auto, da es ja an drei Wochenenden im Sommer ueber 25Grad hat!!!
    Schliesslich zahlt er Steuern!! Und da will er es bequem haben.

    Und schliesslich ist ein grosses Auto ein PRESTIGE und auf das kann man doch nicht verzichten. Was wuerden da die Nachbarn sagen, auslachen wuerden sie mich, wenn ich mit so einem Kleinwagen daherkaeme, so ala VWkaefer oder gar dem Goggomobil.
    Vor Jahren hat mal ein Psychiater einen Vergleich gezogen.
    Je kleiner der Pen..., desto groesser das Auto.
    Und wenn der Kleine Mann das nicht einsieht, wie will man es den Groemazen beibringen? GROESSTE MANAGER ALLER ZEITEN. Original Groefaz!!

    Was fuer eine Idiotie. Da wird das Wirtschaftszentrum RUHRPOTT lahmgelegt, es ist sozusagen gestorben worden, dafuer liegen jetzt in Asse Millionenjahre herum!! Die Bahn hat sich das Rauchen abgewoehnt (Werbung)
    und verpesten jetzt die Luft noch mehr!!!
    Frueher gab es UNION Briketts heute dafuer die Christlich Demokratische Union.
    Und die Fuehrung besteht aus einer gescheiterten Umweltqueen und das Saarland ist ohne Kohle auch arm.
    Es ist nicht 5 vor 12, es ist schon 19h und es verdunkelt sich.
  4. #4

    Die wachsende Überbevölkerung

    ist die erste Ursache von Klimawandel und Umweltzerstörung. Die UN kann regelmässig Konferenzen abhalten, bleibt jedoch ihrer Verantwortung in der Nennung der Ursache der Umweltkatastrophe schuldig: die Verdoppelung der Erdbevölkerung innerhalb von wenigen Jahrzehnten. Der einzige Weg, die uns nährende Umwelt und uns Menschen in Sicherheit zu bringen, ist eine weltweitee Geburtenregelung mit Geburtenstopp mit resultierendem Bevölkerungsrückgang.
  5. #5

    Mit dem Artikel hat sich der Autor

    aber gut bei den Hohepriestern der Klimareligion eingeschleimt. Da war die Woche Exercitien beim PIK Potsdam wirklich hilfreich.
    Sei es ihm gegönnt, man wird sich in Doha darum reissen, von ihm interviewt zu werden. Im Irak-Krieg hieß das Stichwort "embedded" ;-)
    Mich würde ja mal interessieren, wie hoch den der CO² footprint von herrn Rahmsdorf oder Herrn Seidler ist ;-)
  6. #6

    Prävention, jetzt noch?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beim Uno-Gipfel in Katar soll in dieser Woche das Klima gerettet, die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden. Doch Experten glauben nicht an einen Erfolg. Selbst die Europäer, die die Verhandlungen lenken könnten, gehen mit schlechtem Beispiel voran.

    Klimagipfel in Doha: Was von der Uno-Konferenz zu erwarten ist - SPIEGEL ONLINE
    Wäre es nicht langsam mal an der Zeit von der Position abzurücken immernoch das Klima retten zu wollen?

    Ist doch vollständig unrealistisch - als wäre ohne gigantische Aufwendungen und ohne starke Beschränkung der Wirtschaft jetzt noch ein Effekt zu erzielen.

    Jegliche aufzuwendenden Mittel gehören nun doch eher in vorbereitende Maßnahmen um die jeweils lokal zu erwartenden Phänomene abzufangen, anstatt sie für eine verlorene Sache zu verschwenden.
    Wenn nun verstärkt mit extremen Wetterlagen zu rechnen ist, dann passt endlich mal entsprechend Bauvorschriften, Sicherheitsbestimmungen, Hochwasserschutz, etc. an.
  7. #7

    hoffentlich nicht wieder nur Unsinnskommentare

    Die Wissenschaft bringt immer stärkere Beweise für die Existenz des von Menschen verursachten Klimawandels und die verheerenden Folgen, die ein ungebremster Klimawandel haben wird. Damit müsssen wir uns, wenn schon nicht im eigenen Interesse, dann wenigstens im Interesse nachfolgender Generationen auseinandersetzen. Zu oft liest man bei SPON zu diesem Thema nur unsinnige Kommentare, die zum Wetter schreiben oder zu gefühlten Temperaturen - offenbar genährt von dem Gefühl, dass das, was nicht sein soll, auch nicht sein darf. Wenn fast 100% aller Wissenschaftler sich einig sind, müssen wir das ernst nehmen und unser Handeln daran ausrichten. Alles andere ist verantwortungslos. In diesem Sinne kann man nur hoffen, dass wir die Kurve kriegen, bevor das Klima unwiderruflich verändert wird. Zweifel an der Vernunft der Menschheit sind leider angebracht:
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beim Uno-Gipfel in Katar soll in dieser Woche das Klima gerettet, die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt werden. Doch Experten glauben nicht an einen Erfolg. Selbst die Europäer, die die Verhandlungen lenken könnten, gehen mit schlechtem Beispiel voran.

    Klimagipfel in Doha: Was von der Uno-Konferenz zu erwarten ist - SPIEGEL ONLINE
    In heutigen Zeiten geht es nur mehr ums "retten" oder die "Retter. :)
    Sollte zum Wort des Jahres 2012 ernannt werden ( natürlich nur dann, wenn die Welt tatsächlich nicht am 21.12.12, also in einem knappen Monat untergeht und doch noch das Jahr 2013 anbrechen sollte) ;)

    Ich meine das natürlich sehr zynisch ..darum hab ich sicherheitshalber auch Smileys gesetzt.
    Obwohl...so ganz weiss wohl niemand wie es mit dem Klima weitergeht( mein Eindruck) und ob tatsächlich nur der Mensch für eine mögliche Erwärmung verantwortlich ist.

    Der aktuelle 24. Sonnenzyklus nähert sich zwar seinem Maximum aber ist immer noch weit schwächer als der letzte, und der 23 war schon eher nichts gegen die Zyklen um die Mitte und zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts.

    Niemand wird leugnen können das eine längerfristig recht schwache Sonne sehr wohl nach einiger Zeit gravierende Einflüsse und Rückkopplungseffekte auf das weltweite Klima haben werden
    ( Stichwort kleine Eiszeit)

    Der Klimamacher Nummer eins ist nun mal unser Stern und wenn der längerfristig schwächeln sollte ist der ganze Co Ausstoss seit 150 Jahren nebensächlich.

    Im Übrigen leben wir genaugenommen noch immer in einer Eiszeit.

    Ist nur eine Zwischenwarmzeit innerhalb der Eiszeit und diese Zwischenwarmzeit begann vor ca 12 bis 14.Zehntausend Jahren.

    FG
  9. #9

    Täterprofil

    Bei 2° Plus wird es wohl nicht bleiben, es werden 4° Plus werden und das ist dann das Ende. Die Natur braucht den Menschen nicht, aber der Mensch die Natur. Das will keiner hören. Dann muss man eben den Preis dafür bezahlen. Das bisherige Paradigma ist nicht willens zur Änderung, im Gegenteil. So wird es, erdgeschichtlich, eines Tages heissen: Es gab einmal eine sehr tolle, reiche, verschwenderische Phase auf Erden, wo die Menschen in Saus und Braus hausten. Allerdings war diese Phase nur sehr kurz. Etwa von 1850 bis 2050. Und danach kam eine lange Phase, mit 4° Plus, grausamen Wetterereignissen, Untergang ganzer Regionen und Megastädten, furchtbaren Stürmen, Hochwasser, Dürren, Seuchen ...Und so reinigte sich die Natur wieder von den Heuschrecken, die sich Menschen genannt hatten. Und eine neue Epoche der Erdgeschichte beginnt. Und keiner war schuld, es waren immer die andern. Freuen wir uns doch, dass wir es einmal schön hatten. Zu dumm gelaufen. Basta!