Euro-Krise: Berlin sperrt sich gegen Schuldenschnitt für Athen

APDie Griechen rebellieren gegen den Sparkurs der Regierung, das Land braucht dringend neues Geld. Ab Montag suchen die Euro-Finanzminister Wege, wie dem Krisenstaat geholfen werden kann. Ein Schuldenschnitt kommt für Berlin nicht in Frage - andere Maßnahmen aber sehr wohl.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-869204.html
  1. #1

    Griechen

    Richtig so, kein Schuldenschnitt!!!
    Es ist unser Geld!!!
  2. #2

    Nicht die Lösung der Probleme

    ist das Ziel der Schwarzgelben, sondern allein die Wähler bis zum September nächsten Jahres über die tatsächlichen Kosten der im Grunde verfehlten "Rettungs"politik zu täuschen. Das Problem war, ist und bleibt der allein der Euro, mit ihm werden die deutschen Steuerzahler ausgesaugt zum Nutzen der internationalen Finanzmafia mit Goldman Sachs Vertreter Draghi an der Spitze.
  3. #3

    Schönes Bild!

    Genauso sah es bei meinem letzten Besuch vor ca. 15 Jahren in Thessalonioki aus. Da hat die Müllabfuhr wahrscheinlich aus einem anderen Grund gestreikt.
  4. #4

    Sparkurs

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Griechen rebellieren gegen den Sparkurs der Regierung, das Land braucht dringend neues Geld. Ab Montag suchen die Euro-Finanzminister Wege, wie dem Krisenstaat geholfen werden kann. Ein Schuldenschnitt kommt für Berlin nicht in Frage - andere Maßnahmen aber sehr wohl.

    Berlin sperrt sich gegen Schuldenschnitt für Griechenland - SPIEGEL ONLINE
    Ist doch eh egal AALES wird uns viel geld kosten. Die einzig richtige forderung wäre das griechenland weniger ausgibt sprich die ausgaben noch weiter senkt PUNKT
  5. #5

    Ein Schuldenerlass allein wird Griechenland nicht retten können

    Gewiß, ohne Schuldenerlass wird Griechenland niemals mehr wieder auf die Beine kommen, sondern von seiner gewaltigen Schuldenlast erdrückt werden, doch wußte man dies nicht von Anfang an? Warum also hat man den Staat für die Schulden Griechenlands bürgen lassen, anstatt gleich den Griechen den nötigen Staatsbankrott zu verordnen? Denn so hat man den Schaden gleichsam verdoppelt und die Leichtsinnigkeit privater Geldgeber der ohnehin schon gähnend leeren Staatskasse zur Last gelegt.
    Doch allein mit einem Schuldenerlass ist es nicht getan, da Griechenland diesen Schuldenberg dadurch angehäuft hat, daß es über seine Verhältnisse lebt und daher muß es zugleich seine Ausgaben kürzen und seine Einnahmen erhöhen, um fortan haushalten zu können.
    Ähnlich verhält es sich mit einer möglichen Rückkehr zur Drachme, weil auch mit dieser Griechenland nicht plötzlich sein großes Außenhandelsdefizit loswürde und der Außenwert einer neuen Drachme dürfte kaum dem des Schweizer Frankens entsprechen.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auch die "Welt am Sonntag" meldete, bei den internationalen Geldgebern sei ein Schuldenschnitt weiter im Gespräch - und zwar für das Jahr 2015. Ein in Aussicht gestellter Schuldenschnitt könnte für Athen Ansporn sein, bis dahin alle Reformauflagen des zweiten Hilfsprogramms zu erfüllen, das bis Ende 2014 laufe.
    Mann kann doch jetzt nicht noch mehr Geld reinstecken, wenn man weiß, dass es irgendwann einen Schuldenschnitt geben wird. Dann versenkt man das Geld der Steuerzahler ja mit Vorsatz!
  7. #7

    Wann wird endlich die Axt an die Wurzel allen Übels gelegt ? Dies ist doch wohl ohne Zweifel die weltweite Danistakratie. Wie wäre es, weltweit alle Zinszahlungen einzustellen ? Kapital wird garantiert zurückgezahlt - aber es gibt keine Zinsen mehr. Schon Jesus vertrieb die Wucherer aus dem Tempel !
  8. #8

    lachen oder weinen?

    natürlich kommt der Schuldenschnitt und er wird freundlich nickend durch Berlin unterzeichnet.
    Was soll dieses Rumgeziere, Frau Merkel hat es schon beschlossen...
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Griechen rebellieren gegen den Sparkurs der Regierung, das Land braucht dringend neues Geld. Ab Montag suchen die Euro-Finanzminister Wege, wie dem Krisenstaat geholfen werden kann. Ein Schuldenschnitt kommt für Berlin nicht in Frage - andere Maßnahmen aber sehr wohl...
    Wieder so eine sinnlose Verzögerung eines Schrittes, der dringend nötig ist und sowieso kommen wird. Merkel will einerseits, dass Gr. in dieser "EU" und im Eumelraum bleiben soll, ist aber andererseits nicht zu den dazu nötigen Schritten von sich aus bereit. Die muss erst wieder zum Jagen getragen werden.