Bürgerkrieg in Syrien: Rebellen melden Eroberung von Hubschrauberstützpunkt

Aufständische in Syrien haben nach eigenen Angaben einen Militärbasis nahe der Hauptstadt Damaskus eingenommen. Demnach zerstörten die Rebellen Helikopter, eine Radaranlage und nahmen Gefangene. Eine unabhängige Bestätigung für den Bericht gibt es nicht.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-869185.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dies könnte in Damaskus als erster Schritt zur Einrichtung einer Flugverbotszone im syrischen Luftraum gesehen werden. Dies haben die Rebellen immer wieder gefordert, da das Assad-Regime ihnen im Luftkampf weit überlegen ist.
    Unabhängig was man von der Sache hält, die Formulierung finde ich umwerfend. "ich boxe gegen einen Schwergewichtler. Seine rechten Haken sind viel stärker als meine, also soll ihm bitte Jemand den rechten Arm auf den Rücken binden!"
  2. #2

    Zweite Front

    Und warum berichtet Spon nicht darüber?
    "Die größten politischen Gruppierungen der Kurden in Syrien haben sich gegen die Opposition liiert.

    Die Kurden wollten vereinigte bewaffnete Formationen zur Abwehr von Attacken der Extremisten aus der Opposition auf kurdische Sidlungen aufstellen, wie arabische Medien am Freitag berichteten. Der Beschluss sei vom Volksrat Westkurdistans und vom Nationalrat der syrischen Kurden bei Verhandlungen im Irakischen Kurdistan gefasst worden. Das Kernstück der kurdischen Streitmacht bildeten Einheiten der Partei der Demokratischen Union, hieß es.
    In letzter Zeit war es in Syrien im Raum der Grenze zur Türkei zu Zusammenstößen zwischen den Kurden und den Islamisten von der Freien Syrischen Armee gekommen. Bei den Schießereien starben etwa 40 Menschen auf beiden Seiten. Die Islamisten konzentrieren immer mehr Kräfte vor der Stadt Ras al Ain, die von etwa 400 Angehörigen der kurdischen Volkswehr verteidigt wird."

    Auch die Kurden haben die Schnauze voll, von diesen Terroristen.
  3. #3

    Zitat von Atheist_Crusader Beitrag anzeigen
    Unabhängig was man von der Sache hält, die Formulierung finde ich umwerfend. "ich boxe gegen einen Schwergewichtler. Seine rechten Haken sind viel stärker als meine, also soll ihm bitte Jemand den rechten Arm auf den Rücken binden!"
    Die Forderung nach einer Flugverbotszone findet natürlich nicht in der Überlegenheit der Regierung seine Begründung sondern, dass diese nicht nur Rebellen sondern auch ganze Städte und die darin enthaltenen Einwohner Bombardiert.
  4. #4

    ...

    Es wird Zeit das Assad den Bündnisfall ausruft und Iran um Hilfe ruft, mit dem es einen Beistandspakt hat.
    Wenn die Iraner dann ein paar Briganden der Revolutionsgarde und Spezialeinheiten nach Syrisch schicken, dann ist binnen Wochen dieser salafistisch-wahabitische Terrorspuk in Syrien vorbei.
  5. #5

    ...

    Zitat von waschm. Beitrag anzeigen
    Die Forderung nach einer Flugverbotszone findet natürlich nicht in der Überlegenheit der Regierung seine Begründung sondern, dass diese nicht nur Rebellen sondern auch ganze Städte und die darin enthaltenen Einwohner Bombardiert.
    Nachweislich geht die SYR Armee sehr gezielt und vorsichtig gegen die Terroristen vor, die sich absichtlich in dichtbesiedelten Städten verschanzen.

    Wäre dem nicht so, dann gäbe es nach bald 2 Jahren der Kämpfe nicht wie bisher "nur" ca. 40.000 Tote (davon hälfte SYR Armee und Terroristen), sondern eher 400.000.
  6. #6

    Zitat von waschm. Beitrag anzeigen
    Die Forderung nach einer Flugverbotszone findet natürlich nicht in der Überlegenheit der Regierung seine Begründung sondern, dass diese nicht nur Rebellen sondern auch ganze Städte und die darin enthaltenen Einwohner Bombardiert.
    Nach der Logik müsste man den Rebellen auch alle leichten Waffen abnehmen, weil diese nicht nur zum Kampf gegen die Regierung, sondern auch für Massaker an der Zivilbevölkerung benutzt werden.
  7. #7

    Zitat von PeaceNow Beitrag anzeigen
    Es wird Zeit das Assad den Bündnisfall ausruft und Iran um Hilfe ruft, mit dem es einen Beistandspakt hat.
    Wenn die Iraner dann ein paar Briganden der Revolutionsgarde und Spezialeinheiten nach Syrisch schicken, dann ist binnen Wochen dieser salafistisch-wahabitische Terrorspuk in Syrien vorbei.
    Wenn der Iran nicht schon längst in Syrien eingreifen würde, könnte Syrien das jetzt auch nicht machen. Die Revolution als Salafistisch-Wahabitischen Terrorspuk zu bezeichnen ist natürlich absoluter unsninn, das wissen sie ganz genau.

    Das in Syrien irgendwann eine Revolution ausbricht war seit 30 Jahren erwartet worden und ist eben so wenig wie überraschend wie Assads reaktion darauf. Bevor dieser nämlich von der Macht lässt wird er und seines gleichen das Land in Schutt und Asche legen. Ihre moralische Unterstützung bei Mord und Folter ist in meinen Augen das abartigste Produkt einer frieden verwöhnten nachrichten gesättigten Luxusgesellschaft.
  8. #8

    Zitat von PeaceNow Beitrag anzeigen
    Nachweislich geht die SYR Armee sehr gezielt und vorsichtig gegen die Terroristen vor, die sich absichtlich in dichtbesiedelten Städten verschanzen.

    Wäre dem nicht so, dann gäbe es nach bald 2 Jahren der Kämpfe nicht wie bisher "nur" ca. 40.000 Tote (davon hälfte SYR Armee und Terroristen), sondern eher 400.000.
    Nachweislich ist ein Wort das nicht davor schützt auch nach zu weisen. Es ist genau das gegenteil der Fall. Die Großflächigen Zerstörungen wie sie in beinahe allen Größeren Städten zu finden sind gehen alleine auf die schweren Waffen der regulären Armee zurück, diese ist wenig Zimperlich und beschießt alles und auch wirklich alles, dass nach Kämpfer aussieht. Kollateralschäden sind der Regierung in Damaskus völlig egal.
  9. #9

    Zu dumm, ...

    Zitat von PeaceNow Beitrag anzeigen
    Es wird Zeit das Assad den Bündnisfall ausruft und Iran um Hilfe ruft, mit dem es einen Beistandspakt hat.
    Wenn die Iraner dann ein paar Briganden der Revolutionsgarde und Spezialeinheiten nach Syrisch schicken, dann ist binnen Wochen dieser salafistisch-wahabitische Terrorspuk in Syrien vorbei.
    ... dass er nicht Sie um Hilfe bittet.