Familienförderung: Union und FDP planen Gutscheine für Haushaltshilfen

CorbisDie Regierung sich viel vorgenommen. Sie will Frauen entlohnen, die ihre Kinder zu Hause betreuen - mit der Herdprämie. Gleichzeitig ringt sie um Ideen, wie man Frauen dazu bringen kann, nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Die neueste Idee: Gutscheine für Haushaltshilfen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-869178.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung sich viel vorgenommen. Sie will Frauen entlohnen, die ihre Kinder zu Hause betreuen - mit der Herdprämie. Gleichzeitig ringt sie um Ideen, wie man Frauen dazu bringen kann, nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Die neueste Idee: Gutscheine für Haushaltshilfen.

    Regierung plant Gutscheine für Haushaltshilfen - SPIEGEL ONLINE
    DAS ist doch absurd! Diesen "sozialstaat" können wir uns nicht mehr leisten WO leute die geld verdienen (könnten) noch geld vom staat bekommen sollen. WER soll diesen wahnsinn eigentlich bezahlen? Vieleicht noch mehr kürzen beidenen die garnichts haben weder geld noch arbeit?
  2. #2

    in Deutschland herrscht Fachkräftemangel (???)

    Die Aussage: "in Deutschland herrscht Fachkräftemangel" entspricht doch in keiner Weise der Wahrheit. Es ist das Zitat aus einer einzigen Studie, die aus Gründen der Manipulation von der Industrie finanziert wurde. Diese Studie wurde von keiner weiteren Studien untermauert, sondern im Gegenteil, sie wurde wiederlegt. Warum verbreitet der Spiegel unreflektiert Studien, die noch nicht einmal im Sinne seiner Leserschaft sind ? Denn die Spiegelleserschaft rekrutiert sich ja nicht überwiegend aus Unternehmern ?
  3. #3

    Die Aussage

    Zitat von temp1 Beitrag anzeigen
    Die Aussage: "in Deutschland herrscht Fachkräftemangel" entspricht doch in keiner Weise der Wahrheit. Es ist das Zitat aus einer einzigen Studie, die aus Gründen der Manipulation von der Industrie finanziert wurde. Diese Studie wurde von keiner weiteren Studien untermauert, sondern im Gegenteil, sie wurde wiederlegt. Warum verbreitet der Spiegel unreflektiert Studien, die noch nicht einmal im Sinne seiner Leserschaft sind ? Denn die Spiegelleserschaft rekrutiert sich ja nicht überwiegend aus Unternehmern ?
    Doch doch NUR fehlt da ein wort vor! "BILLIGE" fachkräfte werden gesucht denn denen mangelt es den unternehmen um ihre fetten gewinne noch weiter zu steigern.
  4. #4

    subventionitis pur

    da werden subventionen geschaffen um die Auswirkungen von Subventionen abzufedern.

    Ein krankes System!!

    wann werden die Politiker verstehen, dass Menschen nicht ständig gegängelt, reglementiert und überwacht werden wollen.

    Das ständige einmischen in die privaten belange der Menschen bringt nur Probleme.

    Warum werden die Putzhilfen nicht beim Finanzamt gemeldet? Weil der Aufwand zu hoch ist. Zwanziger in die Hand und gut is.
    Alternative? Anmelden Steuerberaterkosten Sozialversicherung, Steuern Finanzamt Krankengeld Urlaubsgeld Umfragen der Verbände.
    Da kann ich gleich selber putzen.

    In den 70ern hat jeder Schüler einfach für 5 DM die Stunde Zettel ausgetragen, cash bekommen und gut ist. Geht alles nicht mehr.

    Man muss nicht gleich in Griechische Verhältnisse abrutschen wenn man das Leben einfacher macht.

    Liebe Frau von der Leyen, lassen Sie es mit den Subventionen, machen Sie es einfach für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber und schon schaffen Sie Arbeit und das beste es kostet nichts.
    Denn der Kick bei der Schwarzarbeit sind nicht unbedingt immer die geringen Kosten sondern der geringe Aufwand.

    Du arbeitest 3 Stunden und es gibt sofort 30 Euro auf die Hand.

    Direkt sofort ohne weitere Verpflichtungen. Aus Ende.

    Da helfen keine Subventionen um diesen Vorteil auszugleichen.

    Oder erklären Sie mal einer 70 jährigen was sie alles machen muss um die Putzhilfe, die einmal die Woche 3 Stunden putzt, legal zu beschäftigen können. Und das jedes mal erneut wenn ein Wechsel der Putzhilfe stattfindet. Dann noch die ganzen Rechtlichen und versicherungstechnischen Dinge die man als Arbeitgeber zu beachten hat und wenn die Dame Krank wird schwanger ist etc. Lohnfortzahlung etc.
    Die Frau steigt bei der Hälfte aus und putzt selbst.
  5. #5

    subventionitis pur

    da werden subventionen geschaffen um die Auswirkungen von Subventionen abzufedern.

    Ein krankes System!!

    wann werden die Politiker verstehen, dass Menschen nicht ständig gegängelt, reglementiert und überwacht werden wollen.

    Das ständige einmischen in die privaten belange der Menschen bringt nur Probleme.

    Warum werden die Putzhilfen nicht beim Finanzamt gemeldet? Weil der Aufwand zu hoch ist. Zwanziger in die Hand und gut is.
    Alternative? Anmelden Steuerberaterkosten Sozialversicherung, Steuern Finanzamt Krankengeld Urlaubsgeld Umfragen der Verbände.
    Da kann ich gleich selber putzen.

    In den 70ern hat jeder Schüler einfach für 5 DM die Stunde Zettel ausgetragen, cash bekommen und gut ist. Geht alles nicht mehr.

    Man muss nicht gleich in Griechische Verhältnisse abrutschen wenn man das Leben einfacher macht.

    Liebe Frau von der Leyen, lassen Sie es mit den Subventionen, machen Sie es einfach für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber und schon schaffen Sie Arbeit und das beste es kostet nichts.
    Denn der Kick bei der Schwarzarbeit sind nicht unbedingt immer die geringen Kosten sondern der geringe Aufwand.

    Du arbeitest 3 Stunden und es gibt sofort 30 Euro auf die Hand.

    Direkt sofort ohne weitere Verpflichtungen. Aus Ende.

    Da helfen keine Subventionen um diesen Vorteil auszugleichen.

    Oder erklären Sie mal einer 70 jährigen was sie alles machen muss um die Putzhilfe, die einmal die Woche 3 Stunden putzt, legal zu beschäftigen können. Und das jedes mal erneut wenn ein Wechsel der Putzhilfe stattfindet. Dann noch die ganzen Rechtlichen und versicherungstechnischen Dinge die man als Arbeitgeber zu beachten hat und wenn die Dame Krank wird schwanger ist etc. Lohnfortzahlung etc.
    Die Frau steigt bei der Hälfte aus und putzt selbst.
  6. #6

    optional

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung sich viel vorgenommen. Sie will Frauen entlohnen, die ihre Kinder zu Hause betreuen - mit der Herdprämie. Gleichzeitig ringt sie um Ideen, wie man Frauen dazu bringen kann, nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Die neueste Idee: Gutscheine für Haushaltshilfen.
    Das große Wettrennen um die Gunst der Eltern scheint den Wahlkampf zu bestimmen.

    Da kommen die Sozis mit ihrer Priorität auf Abgabestellen sicher nicht so gut an wie der schwarze Block. Dort hat man immerhin alles gleichzeitig am Start: Abgabestelle, Geld wenn nicht genutzt, Geld wenn man arbeitet. Man kann nicht verlieren, einfach Kinder kriegen und absahnen.

    Ich wünsche mir eine sinnvolle monetäre Unterstützung von Eltern, die darauf abzielt die Kindererziehung durch die Eltern wieder zu ermöglichen. Nicht abgeben, nicht arbeiten gehen (müssen), selber machen. Und statt jeden Tag mit dem SUV zur Kita fahren mal wieder auf den Spielplatz gehen mit den lieben Kleinen.
  7. #7

    Der Schwachsinn verfällt jetzt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung sich viel vorgenommen. Sie will Frauen entlohnen, die ihre Kinder zu Hause betreuen - mit der Herdprämie. Gleichzeitig ringt sie um Ideen, wie man Frauen dazu bringen kann, nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Die neueste Idee: Gutscheine für Haushaltshilfen.

    Regierung plant Gutscheine für Haushaltshilfen - SPIEGEL ONLINE
    offenbar in den gestreckten Galopp.
    Jippije! Flieg Brauner, flieg.
  8. #8

    Hungerlohn?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung sich viel vorgenommen. Sie will Frauen entlohnen, die ihre Kinder zu Hause betreuen - mit der Herdprämie. Gleichzeitig ringt sie um Ideen, wie man Frauen dazu bringen kann, nach der Geburt möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Die neueste Idee: Gutscheine für Haushaltshilfen.

    Regierung plant Gutscheine für Haushaltshilfen - SPIEGEL ONLINE
    Wie man mit 90 Euro pro Monat jemanden zur Arbeitsaufnahme bewegen möchte, erschließt sich mir nicht.

    Nun ja. Gutsituierte Doppelverdiener werden das Geld wahrscheinlich gerne mitnehmen und ihre Haushaltshilfen dann auch mit genau den 6 Euro pro Stunde abspeisen.

    Wenn man von Regierungsseite sagte, man subventioniere 15 Stunden à sechs Euro, klingt das wie ein gesetzlich festgelegter Lohn für Haushaltshilfen.
  9. #9

    Zitat von kdshp Beitrag anzeigen
    DAS ist doch absurd! Diesen "sozialstaat" können wir uns nicht mehr leisten WO leute die geld verdienen (könnten) noch geld vom staat bekommen sollen. WER soll diesen wahnsinn eigentlich bezahlen? Vieleicht noch mehr kürzen beidenen die garnichts haben weder geld noch arbeit?
    Schickt Frau Ossi und ihre Amigos doch endlich in die Wüste. Ich als Rentner muß mich mit einer erhöhung von 1% zufrieden geben, den Arbeiter und Arbeiterinnen wird das Geld in den Arsch geblasen. Ich habe nichts gegen eine Lohnerhöhung die alle bekommen sollen, aber das man Frauen die Putzhilfe bezahlt ist eine Frechheit. Ich kann mir keine Putzhilfe leisten. Frau Merkel sie sind für das ganze Desaster in Deutschland ver antwortlich und nicht die Sozialdemokraten. Ich hoffe das die Sozialdemokraten und Grünen im Bundesrat stark bleiben und diese wahnsinnigen Gesetze zum Absturz bringen.
    Frau Ossi geben Sie endlich den Weg frei für Neuwahlen, Sie können es nicht und die Gelbe Brut erst recht nicht.