Vertrauliche Studie: Hälfte aller Kraftwerke in NRW droht vorzeitige Stilllegung

DPAKraftwerke in Nordrhein-Westfalen stehen im Zuge der Energiewende vor massiven wirtschaftlichen Problemen. Nach Informationen des SPIEGEL sind fast die Hälfte der Gas- und Kohlekraftanlagen betroffen: 29 gelten als Problemkandidaten - und müssten wohl vorzeitig vom Netz.

Hälfte aller Kraftwerke in NRW droht vorzeitige Stilllegung - SPIEGEL ONLINE
  1. #190

    Zitat von shardan Beitrag anzeigen
    Manche merken scheinbar nicht mehr, was hier vorgeht:
    Ja, und zuvorderst du.

    Zitat von shardan Beitrag anzeigen
    Die Großhandelspreise sinken - nicht um hundertstel Cent, sondern um mehrere Cent.pro kWh.
    Der ganze Großhandelspreis beträgt überhaupt nur 5-6 Cent. Was soll da um mehrere Cent sinken?
  2. #191

    Und trotzdem Strompreiserhöhungen

    Weil sich die EVU s ihr Missmanagement, Baudesaster allenortens und ausufernden Auslandsengagements (ohne Erfolg) u.a. von mir finanzieren lassen. Das interessiert aber unseren Energiegenossen in Berlin und. Brüssel nicht die Bohne!
    Tschö
  3. #192

    jammern

    Zitat von Zuversicht7 Beitrag anzeigen
    ...Ein Dilemma für die Energiekonzerne, die so weitere enorme Verluste hinnehmen müssten. ...
    Na nennen wir es mal nicht Verluste, sondern reduzierte Gewinne.
    Der Industriekundenstrom liegt derzeit unter 9c/kWh
    Beim Privatkunden wurden die 25c gerissen. Allerdings stecken da diverse Steuern mit drin
    Wenn man davon ausgeht, daß der mittlere Strompreis an der Strombörse bei etwa 5c je kWh liegt, dann gibt das Raum für diverse Ideen.
  4. #193

    Zitat von hello_again Beitrag anzeigen
    "Ich wette über kurz oder lang kommt die Sonderumlage für die "Reservekraftwerke", "

    Im Prinzip gibt es diese schon. Die Kosten für die Regelung des Netzes hat der Endkunde zu tragen. Das beinhaltet zum Beispiel auch eine Vergütung, wenn kein Strom produziert wird. So können z.B. Biogasanlagenbetreiber mit ihrem BHKW über 300€/ MWh für nicht produzierten Strom verdienen, einfach weil die Anlage ausgeschaltet wird...
    Richtig, aber nur, wenn in Lastzeiten verstaerkt einspeisen, als "Virtuelles Spitzenlast-KraftwerK" im Verbund mit vielen anderen Biogas-Kraftwerken.
    http://statictypo3.dlg.org/fileadmin...kblatt_368.pdf
    Ab Seite 11
  5. #194

    Zitat von MashMashMusic Beitrag anzeigen
    Es ist aber doch eher so, dass Sie für den eingespeisten Strom eine Vergütung bekommen und den verbrauchten Strom dann bezahlen müssen.

    So ist's bei mir, da wird nicht die produzierte gegen die verbrauchte Strommenge verrechnet und dann bezahlt.

    Gottseidank, sonst hätte ich von der deutlich höheren Einspeisevergütung nix gehabt. Nur, wenn die mal unter den Preis des Stroms sinkt ...
    Der Eigenverbrauch ist bei mir immer besser, als die Einspeisung.
  6. #195

    Zitat von forenaccount Beitrag anzeigen
    Hysterisch?

    Hysterisch waren:
    - der Ausstieg vom Ausstieg
    - der Ausstieg vom Ausstieg aus dem Ausstieg
    Stichwort Hysterie:
    Ich erinnere, dass bereits kurz nach der Fukushima-Haverie in ganz Deutschland die Geigerzähler AUSVERKAUFT waren. Ich glaube nicht, dass das die ganz normale Durchschnittsbevölkerung war.

    Angst vor Radioaktivität: Geigerzähler in Deutschland ausverkauft | FTD.de

    Besonders die unteren Einkommensgruppen werden dieses Abenteuer EE + Atomausstieg noch sehr teuer bezahlen müssen, vor allem der Netzausbau wird ein Riesenloch schlagen.
  7. #196

    Zitat von Frogman Beitrag anzeigen
    Ach Du meine Güte! - Das konnte ja niemand vorhersehen...
    Also mal im Ernst, diese ganze Schlagzeilenheischerei geht mir ziemlich auf den Senkel. Die Energiewende hat ursächlich genau DIESEN Effekt zum Ziel - den Ersatz alter fossiler Kraftwerke durch regenerative Alternativen. Soll ich jetzt Mitleid haben mit den ganzen E.ON's & Co, die sich über Jahre hinweg mit überhöhten Preisen und großzügigen Subventionen abgeschriebener Kraftwerke die Taschen gefüllt haben?
    Ok, über die Umsetzung der Wende kann man sicherlich trefflich streiten (gerechte Verteilung der Kosten zwischen Industrie und Privatverbraucher, Aufarbeitung jahrezehntelanger Vernachlässigung der Versorgungsnetze usw.), und auch im Hinblick auf die energetische Gesamtbetrachtung von regenerativen Energieformen sollte man den einen oder anderen Gedanken verschwenden... - doch letztendlich ist der nun eingeschlagene Weg mit Sicherheit kein Grund zum Jammern.
    Richtig, so ISSES!!!
  8. #197

    Zitat von kenterziege Beitrag anzeigen
    Und da nun ja jeder Golfplatz seinen Strom Konditionen bekommt
    Es gibt keinen befreiten Golfplatz. Das ist einfach gelogen.

    http://www.bafa.de/bafa/de/energie/b...besar_2012.xls
  9. #198

    Zitat von fagus Beitrag anzeigen
    Jetzt geben Sie mal nicht auch noch daran dem nicht-real-existierenden Sozialismus die Schuld. Was hier passiert, ist zutiefst kapitalistisch, marktwirtschaftlich und doch von allen immer gewollt. Wer das Kapital hat, hat die Macht. So einfach ist das. Übrigens auch die Macht, das Volk immer blöder zu machen.
    ABER eigentlich steht in unserem Grundgesetz(Verfassung) etwas von "Freier UND SOZIALER Marktwirtschaft".
    Weiß unser Minister FÜR Wirtschaft davon?
  10. #199

    Zitat von Frogman Beitrag anzeigen
    Die Energiewende hat ursächlich genau DIESEN Effekt zum Ziel - den Ersatz alter fossiler Kraftwerke durch regenerative Alternativen. Soll ich jetzt Mitleid haben mit den ganzen E.ON's & Co haben?.
    Nein, du sollst dich fragen, wo dann der Strom herkommen soll, wenn die Sonne nicht scheint.