Steinbrück über Rot-Grün: Schau mir in die Augen, Kleiner

dapdRot-grüne Koalition? Gerne, sagt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Er verspricht den Grünen Fairness - aber ihrer Forderung, auf Augenhöhe behandelt zu werden, erteilt er eine klare Absage. Die Rollen zwischen großem und kleinem Partner müssten klar verteilt sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-869162.html
  1. #1

    Schafft die SPD die 5 %-Hürde?

    Da wird bei dem Lobbyisten und nebenberuflichen Bundestagsabgeordneten Steinbrück mal wieder ein Funken Realität aufblitzen, wenn nach der Wahl die SPD weit hinter den Grünen liegt.

    Aber nur ganz kurz, ...

    LG
    Blackstone
  2. #2

    kein Titel!

    "Ihr Christen mit Vernunft begabt,
    o merkts, was ich erzählet.
    Verkauft nicht, was Ihr selbst nicht habt,
    verschenkt nicht, was Euch fehlet.
    Denkt hier und an die Bärnhaut hin
    die ohn' den Bär'n zu Rat zu ziehn
    zween Jäger teilen wollten."
    (Georg Christoph Lichtenberg)

    Der Herr gibt Antwort auf Fragen, die sich nicht stellen werden.

    Ein solches Mass an durch keinerlei Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfolge gedeckten Selbstbewusstseins ist aber immerhin bemerkenswert - die alten Griechen nannten das wohl Hybris.
  3. #3

    was lernen wir?

    sind Politiker mal ehrlich werden sie verarscht. Alle im Bundestag sollten mal ihre Einkünfte offen legen. Deutschland wird staunen wer so wem sein Geld anvertraut und dann noch steuerlich absetzt.
  4. #4

    extrapolieren Sie mal Herr Steinbrück

    Wahl 1983 SPD 38,2 Grüne 5,6
    Wahl 2009 SPD 23,0 Grüne 10,7
    Wahl 2035 ?? , betrifft Sie nicht mehr.
  5. #5

    Aussprechen was und wie man denkt....

    ist leider nun mal nicht Jedermanns Sache! Ich glaub ihm, daß er das Wohl des Volkes im Auge hat. Ob alles richtig ist wie er entscheidet steht auf einem anderen Blatt. Aber wer von uns weiß schon ob wir immer die richtigen Entscheidungen treffen! Das uns trotz allem das Hemd näher als die Jacke ist, sollte man ihm nicht zum Vorwurf machen!
  6. #6

    Wie hättet ihr´s denn gern?

    Schröderverschnitt Steinbrück als Kanzler? Trittihn als Wirtschaftsminister? Die Claudia als Familienministerin ?
    Wer eine solche Chaostruppe wählt ist selber schuld !
    Dank der Politik der Kanzlerin stehen wir in Europa an erster Stelle.
    Wer was anderes behauptet dem fehlt es an Realitätsinn oder er lügt bewusst, mögen solche Leute doch nach Griechenland oder Spanien auswandern um den Unterschied zu erleben.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen

    Auch wenn sein Start als Kanzlerkandidat mehr als holprig war, sein Auftreten will Steinbrück nicht grundsätzlich ändern. "Viele Menschen haben nicht vergessen, dass ich in der großen Koalition Finanzminister war und dort Krisenmanagement erfolgreich betrieben habe", sagte er.
    Mit Peer Steinbrück hat die Dreistigkeit ein Gesicht bekommen.
    Wollen wir hoffen, dass "viele Menschen" tatsächlich nicht "vergessen" haben, was für ein toller Hecht er war.
    Steinbrück ist ein Typ zum Abgewöhnen...
  8. #8

    is das schön

    Wirklich schön wie sich die SPD selbst auseinander nimmt, ob regional oder überregional. An Fettnäpfchen mangelt es nicht. Hier ein Speichellecker, dort ein Nicht-Kuschel-Peer und dann noch ein Parteivorsitzender, der den Grünen Gleichberechtigung verspricht und damit dem Kanzlerkanditaten völlig widerspricht. Was für ein Glück, dass die SPD, "nur" als Koalitionspartner an zweiter Stelle in der Regierung ab Oktober 2013 sein wird. Wieder ein Grund mehr die Arbeit unserer Kanzlerin an dieser Stelle zu loben. Der Weg bis dahin zu kommen, wo Frau Merkel schon ist, wird noch sehr steinig sein. Aber mit STEINBRÜCK(EN) kennt sich die SPD ja nun aus. Kann man nur hoffen, dass die Brücke den ganzen Schlamassel tragen kann. Aber der Schutzengel GABRIEL is ja da. :-)
  9. #9

    Steinbrücks fürchterliches Eigenlob

    "...möglicherweise wirke ich zu kopfgesteuert", sagt der Herr Steinbrück und will damit erklären, warum er bei Frauen nicht ankommt? Herr Steinbrück, Sie sind für mich vor allem durch den Ehrgeiz gesteuert. Ihre Kopfsteuerung scheint auch häufig zu versagen, sonst würden Sie nicht soviel Wut und Drohungen in Ihren Reden unterbringen.