Service von Computerherstellern: Jede fünfte E-Mail blieb unbeantwortet

DPAWie gut beraten Computerhersteller potentielle Kunden? Wo hängt man am längsten in der Warteschleife, wo bekommt man fundierte Antworten und wo nur Worthülsen? Eine neue Studie soll zeigen, welche Computerhersteller am besten informieren.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-868993.html
  1. #20

    So ein Beitrag musste jetzt ja kommen...

    Zitat von Deep Thought Beitrag anzeigen
    Die Hardware der superteuren MBP-Topmodelle ist derart unzuverlässig, daß 2 von 2 gekauften Notebooks n Dienst verweigerten.
    Das ist das neueste Feature: empathische Devices...

    Das erste nach nicht einmal 2,5 Jahren, wirtschaftlicher Totalschaden, weil mainboard tot.
    Ok, dachte ich, shit happens, also das eue Topmodell gekauft. Gegen Ende der Garantiezeit Tastatur defekt ... aber apple ist ja bekanntlich der Meinung, daß immer nur derjenige Schuld ist, der ihre Produkte nicht nur kauft, sondern tatsächlich auch noch benutzen will. ... Wochenlange Wartezeiten ... endlos-verschlungene Entscheidungswege des hochgradig arroganten Konzerns nicht aussitzen kann, sondern sein Geld verdienen muss. Ich warte noch heute auf eine Definitive Antwort....
    Selchen solch einen Stuss in Bezug auf den Apple-Support gelesen. Meine Erfahrungen damit sehne vollkommen anders aus, was aber auch daran liegen mag, dass ich meine Geräte nicht beim billigsten Krauter oder auf eBay, sondern beim Fachhändler und inkl. AppleCare kaufe. Support-Anfragen wurden in den letzten 21 Jahren, die ich mit Apple-Devices zu tun habe, immer sehr schnell und zuvorkommend beantwortet, Garantie- und Kulanzansprüche waren nie ein Problem. Zweimal musste tatsächlich ein Gerät getauscht werden; bei einem PowerBook G4 12" und einem iPhone 3G S. Das PowerBook wurde gegen ein damals neues Modell ersetzt, das iPhone wurde "blind" getauscht (ich bekam ein neues Modell und musste erst dann das defekte zurück senden). Kein Galama, kein Stress.

    Jahrzehnte habe ich zuvor 100% zuverlässige Notebooks von IBM, Toshiba und Panasonic benutzt, die haben einfach stst funktioniert.
    Ja, sicherlich. Muss ja so sein...

    Bim nächsten Kauf werde ich auf diese stylish erspielten Spielzeuge von apple wieder verzichten und mir ein vernünftiges und solides Gerät kaufen.
    Machen Sie das.

    Die Kundendienste von IBM, Toshiba und Panasonic kann ich nicht beurteilen, da deren hochwertige Hardware und solide Konstruktion eine Kontaktaufnahme NIE erforderlich machte...
    Bitte solche Texte als Werbung kennzeichnen. Danke.
    (Anm.: welche Notebooks baut IBM noch mal? Ach ja: gar keine mehr...)

    ... Apple hingegen verlangt für sein neuestes top- Notebook für bestausgestattet fast 4.000 Euro allen Ernstes weitere fast 100 Euro für die nötigen Adapter auf Thunderbird,mweil man weder LAN- noch USB noch FW- anschlüsse am Gerät hat...
    Wenn Sie das MacBook 15" Retina meinen: Das hat neben zwei Thunderbolt und einem HDMI-Port auch zwei USB 3-Ports. Und wer bei einem Notebook heute angesichts allerorten vorhandenen WLAN-Netzwerken tatsächlich noch einen integrierten LAN-Port braucht, der braucht auch noch DOS... (und ist da sicherlich bei einem älteren Toshiba-Gerät sehr gut aufgehoben - das hat sogar noch D-Sub-Video...)

    Hochmut kommt vor dem Fall....
    Gut, dass Sie tatsächlich wohl noch nie einen Mac hatten...
  2. #21

    4 beispiele

    von den 4 beispielen finde ich keines auch nur annähernd schlimm.
    Das erste, ok, da war einer nichtsicher.
    Aber die anderen sind doch ehrliche ausagen. Woher soll der service-MA wissen, ob sich ein akku lohnt oder nicht??
    Und ehrliche antworten sind mir lieber, als mit nullaussagen den popo gepudert zu bekommen.
  3. #22

    Behauptungen

    Zitat von gekabe Beitrag anzeigen
    Daß Samsung den besten Service der Computerhersteller haben soll, kann ich nicht glauben.

    Samsung war nicht mal in der Lage, mir die Daten zu den Schnittstellen meines Notebooks zu nennen.

    U.a.: Auf der Samsung-Homepage wird angegeben, mein Notebook hätte einen Erweiterungssteckplatz für Arbeitsspeicher bis 8GB.
    Der Support behauptet dagegen, es gäbe nur 4GB fest verlötet.

    Aufschrauben und Nachsehen darf ich nicht, denn dann verliere ich ja die Garantie...

    Zudem steckte im Testgerät von Journalisten eine schnellere SSD als in dem von mir gekauften Gerät. So macht man Geschäfte...
    Starke Behauptungen. Wie hast du das Gerät bitte gekauft, wenn du nicht weiss was verbaut ist. Wenn du ein Laptop mit einer SSD kaufen wolltest und es so beworben wurde, kannst du jeder Zeit das Laptop zurückbringen. Also wo liegt Ihr Problemm? Regen Sie sich auf, dass es teuerere, bessere Modelle gibt als Ihr Gerät?
  4. #23

    Frage von Kosten

    Jede Art von Support mindert den Profit, den man zum Überleben benötigt.

    Das muss im Preis einkalkuliert sein.
    Bei den heutigen Preiskämpfen und dem Abjagen von Kundschaft bleibt da wenig Luft.
    Deshalb können sich guten Support nur Unternehmen leisten, die einen elitären Status genießen oder einen durchschlagenden Umsatzerfolg verbuchen können wie etwa Apple oder Samsung.
    Wer bei Preis/Leistung, aber geringeren Stückzahlen, konkurrenzfähig sein/bleiben will, kann sich hervorragenden Support (bei entsprechenden Kosten) oft nicht mehr leisten.
    Käufer sollten das bedenken.
    Die Entscheidung dürfte jedoch leicht fallen, wenn man nicht mit Gewalt an einer bestimmten Marke klebt.
  5. #24

    Gähn...

    Zitat von hanfiey Beitrag anzeigen
    Und da hat Samsung ganz klar die Nase vorn. Das fängt beim Kauf an und hört mit der Entsorgung auf!. Von Südkorea werden wir noch hören, vom Apfel dagegen immer weniger.
    langsam wird’s langweilig und hat nix mit dem Thema zu tun…

    OT: vielleicht hört man ja deswegen bald mehr aus Südkorea:

    Samsung: Das aggressivste Unternehmen der Welt - manager magazin - Finanzen
  6. #25

    Samsung 1. Platz???

    Kenne mich mittlerweile so gut aus, dass ich bei Macs gänzlich auf Support verzichten kann. Musste aber Ende 90er mal einen Mac updaten und es ging nicht. Support erkannte den Fehler in einem nicht kompatiblen ROM, nannte mir einen Servicehändler in der Nähe (Ja, damals war nix mit AppleStores), vorbeigebracht und das bunte Logo auf dem Rechner reichte als Kaufquittung und wurde 2 Tage später telefonisch zum Abholen gebeten. Alles repariert in Rekordzeit ohne überhaupt mal eine Kaufquittung von mir zu verlangen! Die Kiste steht heute im Keller, funktioniert aber immer noch!!!

    Jetzt zu Samsung:Habe zur Zeit 2 Samsung Handys und einen Fernseher. Bei den Handys konnte ich Trotz Internetseiten keinen gescheiten Servicepartner finden, der mir bei meinem Echo-Problem helfen konnte, davon zu schweigen, dass Samsung, dass Problem offiziell leugnete! Von 3 Adressen, die auf der Site Standen, war einer total unseriös, der 2. war seit 1,5 Jahren nicht mehr unter der Adresse zu finden und der 3. dann da und hat auch ohne mir das Leben zur Hölle zu machen, mein Gerät repariert! Beim Fernsehen habe ich bis Heute 4 mal die Hotline angerufen und wegen YouTube-Plugin um Hilfe gebeten. Alles, was mir gesagt wurde, ist: Es tut uns leid, es ist nicht unser Problem!!! Dabei kommt das Gerät Original mit dem besagten Plugin und Samsung macht sogar Werbung mit dieser Funktion und im Plugin selbst steht auch info@samsung.com als Ansprechpartner!
    Und das soll erster Platz sein?

    P.S. Wie gut, dass die Software Update-Politik der Handys nicht in diese Bewertung reinfliessen.
  7. #26

    Dos...

    Zitat von MarkInTosh Beitrag anzeigen
    ...
    Und wer bei einem Notebook heute angesichts allerorten vorhandenen WLAN-Netzwerken tatsächlich noch einen integrierten LAN-Port braucht, der braucht auch noch DOS... (und ist da sicherlich bei einem älteren Toshiba-Gerät sehr gut aufgehoben - das hat sogar noch D-Sub-Video...)
    ...
    Würde ich so grundsätzlich nicht sagen. Ich will zu meiner Schande gestehen, daß ich mitunter noch ganz 'un-hip' an einem Schreibtisch arbeite. Daneben steht die Docking-Station meines Notebooks - mit dem ich in dieser Betriebsart im Netzwerk per GBit-LAN wesentlich schneller (und zuverlässiger) unterwegs bin, als per WLan.
    Okay, Okay - sparen wir uns von vornherein den (technischen) 'pi$$sing contest' - aber warum auf eine zumindest gelegentlich sinnvolle Komponente verzichten, deren Implementierung den Hersteller allenfalls ein paar Euro kostet...?
    Aber gut - wenn mich eine Firma scheinbar nicht als Kunden haben möchte, weil ich die notwendige 'Einstellung' zum Produkt nicht mitbringe - so be it.
  8. #27

    @ MarkInTosh

    Ich ahnte schon, daß sicherlich ein Hardcore-Fanboy mit persönlichen Beleidigungen auftreten wird.
    Und meine Ahnung hat mich nicht getäuscht.

    Ich habe ùbrigens beim Fachhändler gekauft, weil ich den Fachhandel bei ALLEN Käufen bevorzuge. Es ist übrigens apple selber, der den Fachhandel zunehmend zum Aufgeben zwingt, weil deren Margen imer weiter unter Druck kommen ( Aussage meines Fachhändlers, der inzwischen, nach gut 15 Jahren apple aufgegeben hat), und auch der Fachhael bzw die autorisierten Serviceleute müssen auf die Zusage von apple warten.

    Belegbare üble Erfahrungen it apple Produkten als "Stuss" zu bezeichnen , ist wohl Ihre ganz pesönliche Art, Hilflosigket gegenüber FAKTEN zu kompensieren ?

    Schön, wenn Sie immer Glück hatten, immer mehr apple Kunden machen leider gegeneilige Erfahrungen, so wie ich.

    Aber Sie haben sicherlich auch applaudiert, als Steve Jobs allen Ernstes behauptete, die iPhone4 Kunden seien alle einfach nur zu blöd , um zu telefonieren , um vom Konstruktionsmangel des teuren Spielzeugs abzulenken...

    Apple care kostet einige Hundert Euro Euro Aufschlag, ich erwarte jedoch von einem Hersteller dieser Peisklasseund or allem mit seinem überzogenen Anspruch auf angebliche Qualität, daß ich mich nicht mit einem 10% igen Preisaufschlag eine später erforderliche Kulanz erkaufen muss.
    Im Übrigen scheinen sie jaein echter Sicherheitsexperte zu sein, wenn sie allen Ernstes WLAN anstelle von LAN empfehlen... *lol* ich erwarte jedenfalls, daß ICH das entscheide und nicht apple.
    Vrmutlich klatschen Sie auxh Bifall, daß die Kunden nun alle ihre FireWire Geräte nicht ohne weiteres anschliessen können, ist das plötzlichuxh alles dummer Schnickschnack ?
    Vermutlich finden Sie auch die Retinadisplays der MBP ganz toll, die man wahlweise als Auto-Rückspiegel oder Schminkspiegel, aber weniger als Bürotauglichen Monitor nutzen kann?

    Vermutlich würde so ein unkritisxher Fanboy wie Sie sogar noch Beifall klatschen, wenn apple für seine shops 50 Euro Eintritt nehmen würde, nicht wahr ?

    Und das MINDESTE, was ich erwarte, ist,daß apple die nötigen Adapter für die Geräte mit Thunderboltanschluss beilegt und der Kunde sie nicht noch zu Phantasiepreisen bestellen muss.
    Aber es war schon immer sinnlos, mit Sektenanhängern zu diskutieren, für Sie ist eben jeder apple-Bug ein tolles Feature, ist schon klar...
  9. #28

    Amen

    Zitat von consultingMLS Beitrag anzeigen
    Jede Art von Support mindert den Profit, den man zum Überleben benötigt.

    Das muss im Preis einkalkuliert sein.
    Bei den heutigen Preiskämpfen und dem Abjagen von Kundschaft bleibt da wenig Luft.
    Deshalb können sich guten Support nur Unternehmen leisten, die einen elitären Status genießen oder einen durchschlagenden Umsatzerfolg verbuchen können wie etwa Apple oder Samsung.
    Wer bei Preis/Leistung, aber geringeren Stückzahlen, konkurrenzfähig sein/bleiben will, kann sich hervorragenden Support (bei entsprechenden Kosten) oft nicht mehr leisten.
    Käufer sollten das bedenken.
    Die Entscheidung dürfte jedoch leicht fallen, wenn man nicht mit Gewalt an einer bestimmten Marke klebt.
    Korrekt - wobei die überwiegende Zahl der Endkunden versucht, diese elementaren (betriebs-)wirtschaftlichen Fakten seit mindestens 15 Jahren (ich mache das jetzt mal ganz willkürlich an dem Einstieg der Lebensmittel-Discounter in die Branche fest...) zu verdrängen.
    Und nachdem im Zuge dieser Entwicklung u.a. der klassische Fachhandel als 'Kollateralschaden' weitestgehend auf der Strecke geblieben ist, muß sich der Kunde eben damit abfinden, zumindest den 'Basis-Support' in Eigenregie zu leisten.
  10. #29

    Zitat von Deep Thought Beitrag anzeigen
    Die Hardware der superteuren MBP-Topmodelle ist derart unzuverlässig, daß 2 von 2 gekauften Notebooks n Dienst verweigerten.
    Das erste nach nicht einmal 2,5 Jahren, wirtschaftlicher Totalschaden, weil mainboard tot.
    .
    .
    .
    .

    Apple hingegen verlangt für sein neuestes top- Notebook für bestausgestattet fast 4.000 Euro allen Ernstes weitere fast 100 Euro für die nötigen Adapter auf Thunderbird,mweil man weder LAN- noch USB noch FW- anschlüsse am Gerät hat...

    Hochmut kommt vor dem Fall....
    Und solche erfundenen Lügengeschichten fallen sofort auf!

    Das nächste mal bitte wenigstens vorher einen Apple Rechner in die Hand nehmen, dann unterlaufen weniger Fehler bei der Beschreibung.

    Ich arbeite seit 13 Jahren mit einem Apple-Laptop.

    Jeder Service den Apple bei mir gemacht hat lief vorbildlich gut. Schnell, kompetent, kulant - inclusive einer tollen Betreuung am Telefon.

    Besonders zu erwähnen - die absolute Top-Serviceleistung - habe ich einmal vor geschätzt 5 oder 6 Jahren bei einem etwas über 5 Jahre alten iBook 700 die Hauptplatten auf Kulanz getauscht bekommen!

    Ich kenne privat nur einen einzigen, der sich einmal über einen Apple-Service geärgert hat. Apple hatte eine Kulanzreparatur bei einem gut 5 Jahre alten iMac zugesagt. Nachdem das Gerät bei Gravis zu gebracht wurde stellte es sich heraus, dass es keine Ersatzplatine mehr für das Gerät gab.