Hunde-Fotograf Martin Usborne: Frauchen, Herrchen, wo seid ihr bloß?

2012 Martin UsborneDrei Jahre lang fotografierte der Brite Martin Usborne einsame Vierbeiner in Autos - Momente, die des Künstlers Edward Hopper würdig wären. Jetzt versammelt Usborne die Aufnahmen in einem spektakulären Hunde-Bildband.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-867292.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Herrchen, wo seid ihr bloß?
    Die entfernen sicher gerade die Hundehaufen ihrer Vierbeine von den Gehwegen und aus den Parkanlagen.
  2. #2

    mit verlaub ich vermag an diesen hundefotos nichts künstlerisches oder auch nur anspruchsvolles zu entdecken. es sind halt hunde im auto. bei der interpretation der jeweiligen gefühlslage der tiere sind der autorin wohl etwas die gäule durchgegangen.
  3. #3

    der will nur spielen..
  4. #4

    die fotos sind super aber sie sind doch inszeniert. das klingt als ob es eine dokumentation sei, aber es sieht nicht so aus. verstehe ich es falsch.
  5. #5

    Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal Winde.

    Gerne erinnere ich mich an unseren "Wuff" im Kindervollheim zu Osdorf
    Tag und Nacht war er unermüdlich für uns Kinfrd da, und hat so manche Kimdersssle getrödtet wenn von uns einer einsam war und Heimweh hatte, besonderd in der Nacht
  6. #6

    Das ist es wieder

    Das Misstrauen gegen die Herren Fotografen, die sich Künstler nennen und für den gemeinen Betrachter doch nichts anderes tun als abzudrücken. Diese Diskussion an dieser Stelle ist nicht neu und ich mag dem Kollegen daher mal zur Seite springen. Der eine oder andere Hobbyfotograf hier mag im Selbstversuch probieren, wie schwierig es ist, einzelne der heir gezeigten Motive selbst zu arrangieren und auszuleuchten. Sicherlich ist auch nicht jedes Foto von Ushborne gelungen. Aber allein das erste in der Gallerie hat ohne Zweifel Gemäldequalitäten, so wie es arrangiert und aufgenommen wurde. Das muss mal erst einmal schaffen. Noch entscheidender: die Idee bzw. das Konzept. Hier hat sich jemand Gedanken gemacht über ein Thema und nicht einfach nur Hunde fotografiert - Bilder wie man sie in Magazinen und Datenbanken zuhauf findet. Undmorgens um fünf aufstehen um am Strand zu fotografieren, um es perfekt zu machen (schade, das foto fehlt ) - auch dafür sollte man Respekt zollen.
  7. #7

    So ein Quatsch...

    ... beim Warten von Hunden im Auto (selbstredend außer in praller Sonne, brütender Hitze, arktischer Kälte etc.) von vermeintlicher Tierqäulerei zu menscheln!
    Ich habe lange Jahre mit einem wunderbaren, pfiffigen Schäferhund gelebt, der bellte, jaulte und kotete, sobald er allein in der Wohnung gelassen wurde. Im Auto (VW-Bus oder Kombi) war er über Stunden die Ruhe selbst, schlief als der entspannteste Hund der Welt.
    Es roch nach ihm und seinem "Rudel", es gab was zu schauen um ihn herum und etwas zu bewachen.
    Wenn das nicht artgerecht ist, bitteschön!
  8. #8

    Thema verfehlt

    „Jetzt kommt was wirklich interessantes über die Abgründe der Menschen“ dachte ich beim Lesen der Überschrift. Das ist es dann auch, leider ist der Fotograf auch in diesem Abgrund versunken.
    Inszeniert, gestellt und perfekt ausgeleuchtet - nicht eines von diesen Fotos spiegelt das Elend wieder, das man empfindet, wenn man an einem Auto mit alleingelassenen, völlig verzweifelten Vierbeinern vorbeigehen muss.
  9. #9

    Ja...

    Zitat von kuddel37 Beitrag anzeigen
    Die entfernen sicher gerade die Hundehaufen ihrer Vierbeine von den Gehwegen und aus den Parkanlagen.
    ...nachdem man den Hund vom Menschenkot im Gebüsch weggeholt hat!!!