Ein rätselhafter Patient: Baby in Not

CorbisEin Säugling muss ständig erbrechen, seine Mutter ist ratlos. Die Ratschläge des Hausarztes helfen nicht weiter, es geht dem Kind immer schlechter. Erst Mediziner im Krankenhaus decken auf, was dem kleinen Patienten wirklich fehlt - sie operieren ihn praktisch in letzter Minute.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-868690.html
  1. #1

    Und wofür jetzt so ein Artikel?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Säugling muss ständig erbrechen, seine Mutter ist ratlos. Die Ratschläge des Hausarztes helfen nicht weiter, es geht dem Kind immer schlechter. Erst Mediziner im Krankenhaus decken auf, was dem kleinen Patienten wirklich fehlt - sie operieren ihn praktisch in letzter Minute.

    Baby mit Erbrechen: Ärzte retten Kind mit Malrotation - SPIEGEL ONLINE
    Ich mein nur mal so, weil sie mußten schon in ein anderes Land gehen um so eine äußerst seltene Erkrankung zu finden und wofür ist so etwas schreibenswert? Um eine Lücke zu füllen oder was will man damit aussagen?

    Meine Güte, ein Säugling der eh verstorben wäre und 1000 te Säuglinge sterben genau in diesem Moment seiner Operation an ganz erkennbaren Zeichen wie Hunger zum Beispiel in der Welt, während hier Massen an Lebensmittel weggeschmissen werden um die Preise (also die Kapitalgewinnung für ein paar wenige Abzocker, genannt Faulenzer) zu stabilisieren, nöö da fehlt mir echt das Verständnis für den Tod eines Säuglings, weil auch in England vermutlich längst die Billigärzte eingesetzt werden für die Billigstpatienten die da eh noch nicht mal verstehen was das Problem ist, genau wie in Deutschland.
  2. #2

    wenn

    ich so manche Erstdiagnosen lese...
    Hätte doch Medizin studieren sollen. Die Enddiagnose bei dem Baby war mein erster Gedanke. Ich will mir nichts Anmassen, aber vielleicht sollte man die Frage stellen (dürfen) wieso kommt es zu so vielen "Abwiegeldiagnosen"?
    Sicher mögen das "nur wenige Fälle" sein. Aber für den Betroffenen ist shcon dieser eine Fall dann zuviel.
  3. #3

    Bin ja nicht unbedingt ein Fan

    Von diesen rätselhaften Patienten, aber an den ersten Poster: nur mal so... Weil andere Kinder sterben ist es also wurschd dass auch ein Kind, dem geholfen werden kann (in diesem fall mit einer schlichten op) einfach stirbt? Was ist denn das für eine Einstellung?! Und was genau hat ein Kind mit einer fehlbildung am Darm mit weggeworfenen Nahrungsmitteln zu tun? Oh bitte ich liebe ja Leute die sich in jedem Satz den sie in ihrem ach so interessanten und vorbildlichen leben von sich geben nichts anderes tun können als den Kapitalismus, unsere Gesellschaft, Lebensweise und "Wohlstand" zu verteufeln.... Nur mal so... Wenn das ihr Kind wäre... Wäre es dann auch egal?
  4. #4

    Ich verfolge diese "rätselhaften Fälle" schon eine Weile. Und an keinem Fall war irgendwas rätselhaft. Alle Fälle wurden nach Schema X mit Routinediagnostik entsprechend der Symptome gelöst. Nur weil etwas selten ist, heißt das nicht, dass es nicht vor kommt. Jeder AIP sollte das hinbekommen zumindest richtige Diagnostik anzuleiern. Bei einem Baby an eine embryonale Fehlentwicklung zu denken bedarf keines Genies. Vielleicht sollten die Autoren mal eine bessere Fallauswahl treffen
  5. #5

    Zitat von irreal Beitrag anzeigen
    Ich mein nur mal so, weil sie mußten schon in ein anderes Land gehen um so eine äußerst seltene Erkrankung zu finden und wofür ist so etwas schreibenswert? Um eine Lücke... blah blah, blah.... für den Tod eines Säuglings, weil auch in England vermutlich längst die Billigärzte eingesetzt werden für die Billigstpatienten die da eh noch nicht mal verstehen was das Problem ist, genau wie in Deutschland.
    Das ist mit Abstand der bloedeste Kommentar, den ich bisher in SPON gelesen habe. Total am Thema vorbei.
    Bei 'Raetselhaften Patienten' geht es um selte Krankheitsbilder, die dann beschrieben werden. Dabei geht es auch nicht immer nur ums Geld, denn auch hervorragend bezahlte Aerzte erkennen nicht immer jede Krankheit. Aber vielleicht erinnert sich ein Praktiker igendwann mal an so einen Beitrag und stellt die richtige Diagnose. Weiter so, SPON-Gesundheitsredaktion!
  6. #6

    Gewinner!

    Zitat von irreal Beitrag anzeigen
    Meine Güte, ein Säugling der eh verstorben wäre und 1000 te Säuglinge sterben genau in diesem Moment seiner Operation an ganz erkennbaren Zeichen wie Hunger zum Beispiel in der Welt, während hier Massen an Lebensmittel weggeschmissen werden um die Preise (also die Kapitalgewinnung für ein paar wenige Abzocker, genannt Faulenzer) zu stabilisieren, nöö da fehlt mir echt das Verständnis für den Tod eines Säuglings, weil auch in England vermutlich längst die Billigärzte eingesetzt werden für die Billigstpatienten die da eh noch nicht mal verstehen was das Problem ist, genau wie in Deutschland.
    Und der Preis für den heutigen Kommentar, der am allerweitesten am Thema vorbei geht, geht eindeutig an....
  7. #7

    Zitat von irreal Beitrag anzeigen
    Ich mein nur mal so, weil sie mußten schon in ein anderes Land gehen um so eine äußerst seltene Erkrankung zu finden und wofür ist so etwas schreibenswert? Um eine Lücke zu füllen oder was will man damit aussagen?

    Meine Güte, ein Säugling der eh verstorben wäre und 1000 te Säuglinge sterben genau in diesem Moment seiner Operation an ganz erkennbaren Zeichen wie Hunger zum Beispiel in der Welt, während hier Massen an Lebensmittel weggeschmissen werden um die Preise (also die Kapitalgewinnung für ein paar wenige Abzocker, genannt Faulenzer) zu stabilisieren, nöö da fehlt mir echt das Verständnis für den Tod eines Säuglings, weil auch in England vermutlich längst die Billigärzte eingesetzt werden für die Billigstpatienten die da eh noch nicht mal verstehen was das Problem ist, genau wie in Deutschland.
    Und wofür jetzt so ein Kommentar?
  8. #8

    Da muss man das britische System kennen...

    Fehleinschätzungen passieren jedem Arzt. Man kann nur die Rate der Fehleinschätzungen senken, wenn der Arzt auf seinem eigenen Fachgebiet tätig ist. Die primäre ambulante Versorgung in Großbritannien wird fast aussschließlich von den General Practitioners übernommen. Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin findet man nur im Krankenhaus. Noch Fragen?
  9. #9

    Zitat von irreal Beitrag anzeigen
    Ich mein nur mal so, weil sie mußten schon in ein anderes Land gehen um so eine äußerst seltene Erkrankung zu finden und wofür ist so etwas schreibenswert? Um eine Lücke zu füllen oder was will man damit aussagen?

    Meine Güte, ein Säugling der eh verstorben wäre und 1000 te Säuglinge sterben genau in diesem Moment seiner Operation an ganz erkennbaren Zeichen wie Hunger zum Beispiel in der Welt, während hier Massen an Lebensmittel weggeschmissen werden um die Preise (also die Kapitalgewinnung für ein paar wenige Abzocker, genannt Faulenzer) zu stabilisieren, nöö da fehlt mir echt das Verständnis für den Tod eines Säuglings, weil auch in England vermutlich längst die Billigärzte eingesetzt werden für die Billigstpatienten die da eh noch nicht mal verstehen was das Problem ist, genau wie in Deutschland.
    Mich würde es nicht wundern, wenn Ihre Sichtweise - wie in Ihrem Postings dargestellt - generell wäre. Und es niemanden aus Ihrem Umfeld "jucken" würde, würden Sie aus dem Leben scheiden.

    Es ist mir unbegreiflich, wie man mit einer solchen Lebenseinstellung überhaupt Menschen finden kann, die einem emotional wohlgesonnen sind.