Bundespresseball in Berlin: Krise zwo-drei-vier

Getty ImagesDie "Financial Times Deutschland" wird eingestellt, die "Frankfurter Rundschau" ist insolvent, bei der Nachrichtenagentur dapd unklar, wie es weitergeht. Die Krise war das große Thema beim Berliner Presseball - doch mancher Politiker wollte sich die Feierlaune lieber nicht verderben lassen.

http://www.spiegel.de/panorama/leute...-a-869068.html
  1. #1

    Schon das Titelbild....

    ....des Artikels mit unserem ministeriellen Musterschüler und seiner perfekten Gattin, lässt mich zur Toilette wanken. 360 Leute werden arbeitslos (und finde mal als Journalist heutzutage noch einen Job) und der Verlag sponsert den Presseball. Klar, muss er, hat er ja bisher auch getan und mit den Mächtigen (ja, dazu gehören auch ein Vizekanzler mit seinem Kaufhausgrinsen und Vorzeigegattin) will man es sich ja nicht verscherzen. Solche Belustigungen für die oberen Zehntausend braucht es nicht, das barocke Mittelalter ist vorbei, möchte man den Teilnehmern, Organisatoren und Billiglohn-Servicekräften (hoffentlich mit gutem Trinkgeld) zurufen. Diese Beweihräucherung ist absolut überflüssig, aber auch die perfekte Hausfrau-Politikergattin möchte ja mal raus.
    Grüße aus dem Takka Tukka-Land!
  2. #2

    Interessant...

    ...wie a) lapidar, b) desinteressiert, c) überheblich die Repräsentanten unserer den Werten unseres Grundgesetzes verpflichteten demokratischen Gesellschaft zum Wert eines unabhängigen, kritischen und seriösen Journalismus äußern. Diese Herr(sch)schaften über den Unterschied zwischen Mediengeschäft und Journalismus aufzuklären - würde ich mich jederzeit bereit erklären. Unfassbar, welches Selbstverständnis und Verständnis einer aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft sich aus den im Artikel zitierten Meinungsäusserungen ableiten lässt.
  3. #3

    @ spon-Redaktion:
    Wer sind die „Sponsoren“ des Bundespresseballs 2012?
    Es wäre sehr nett, wenn man dass noch erfahren dürfte!
  4. #4

    Zitat von spon72 Beitrag anzeigen
    ....des Artikels mit unserem ministeriellen Musterschüler und seiner perfekten Gattin, lässt mich zur Toilette wanken. 360 Leute werden arbeitslos (und finde mal als Journalist heutzutage noch einen Job) und der Verlag sponsert den Presseball. Klar, muss er, hat er ja bisher auch getan und mit den Mächtigen (ja, dazu gehören auch ein Vizekanzler mit seinem Kaufhausgrinsen und Vorzeigegattin) will man es sich ja nicht verscherzen. Solche Belustigungen für die oberen Zehntausend braucht es nicht, das barocke Mittelalter ist vorbei, möchte man den Teilnehmern, Organisatoren und Billiglohn-Servicekräften (hoffentlich mit gutem Trinkgeld) zurufen. Diese Beweihräucherung ist absolut überflüssig, aber auch die perfekte Hausfrau-Politikergattin möchte ja mal raus.
    Grüße aus dem Takka Tukka-Land!
    die Titanic-Kapelle spielt eben bis zum Schluss!
  5. #5

    Nun mal nicht so kleinkariert, liebe Mit-Foristen, lasst sie doch auch mal zusammen feiern. Feiern entspannt, wie wir alle wissen, und gibt Kraft für die kommende Arbeitswoche.
  6. #6

    Zeitungen bringen ja offensichtlich gar nichts

    Wenn man den ersten Foristen unterstellen darf, dass sie neben SPON auch noch dei gedruckte Presse lesen, muss man feststellen, dass das trotzdem nicht zu mehr geistiger Tiefe und differenzierter Haltung geführt hat. Stattdessen wird über die schwieriger werdenden Berufsaussichten von Journalisten gejammert und das Aussehen unserer Politiker höhnisch kommentiert. Das erwarte ich eigentlich von reinen Internetinformierten mit Beschränkung auf Boulevardpresseangeboten.
  7. #7

    Ah...die Fotoauswahl spricht Bände

    Das muss man aber auch erstmal hinbekommen: in der gesamten Fotostrecke zum "Bundespresseball" sind ausschliesslich Politiker, deren Lebensgefährten und als Garnitur ein Schauspielerpaar zu sehen. Nicht ein Journalist, kein "Medien-Manager", Autor oder Literat (die ja zum Teil auch in der Presse publizieren). Ausnahme: die Lebensgefährtin unseres Bundespräsidenten, die aber nicht als "Journalistin" benannt wird...sondern als Partnerin des Herrn Gauck. Sind also Politiker die wesentlichen Protagonisten der deutschen Presse bzw. des Journalismus? Hm...mal nachdenken.
  8. #8

    Vorschlag

    Man hätte den Boden auf Bild 4 mit Zeitungen auslegen und es "Totentanz" nennen sollen.
    Btw. Wer hat wie ich die unvermeidliche Claudia Roth auch nicht erkannt und sich bei der Sawatzki ebenfalls zu Tode erschreckt?
  9. #9

    Unnütze Veranstaltung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die "Financial Times Deutschland" wird eingestellt, die "Frankfurter Rundschau" ist insolvent, bei der Nachrichtenagentur dapd unklar, wie es weitergeht. Die Krise war das große Thema beim Berliner Presseball - doch mancher Politiker wollte sich die Feierlaune lieber nicht verderben lassen.

    Bundespresseball: Feiern in der Krisenwoche - SPIEGEL ONLINE
    Für die Eintrittskarten hatten die Gäste zwischen 450 und 690 Euro gezahlt = Mittelwert EUR. Bei 800 Gästen (lt. Focus) wären das dann 456.000 EUR.
    Sollte doch reichen (wenn alle bezahlen …) Wieso braucht es dann noch die Sponsoren?
    BAT
    Deutsche Post DHL
    EnBW
    Gruner + Jahr
    LanXESS
    Mercedes-Benz
    Talanx
    Besonders ärgert mich die Sponsorenschaft von EnBW (wird wohl aus der Strompreiserhöhungsportokasse bezahlt) und der Deutschen Post (hatten die noch Geld übrig aus den Schließungen der vielen Postfilialen?)