Satellitenbild der Woche: Es grünt so grün

NASA/ Suomi NPP/ Norman KuringDie winzigen Organismen des Phytoplanktons sind höchst unterschiedlich in den Weltmeeren verteilt. Das belegt eine Kombination neuer Satellitenbilder eindrücklich. Die schwimmenden Winzlinge sind wichtig für die Ökosysteme im Meer - und für unsere Atmosphäre.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-868943.html
  1. #1

    Umweltkatastrophenprophet

    "- allerdings hat die Menge des Phytoplanktons in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch abgenommen."

    Wie will man das denn wissen? Es ist doch der erste Versuch einer globalen Erfassung.

    Stichproben in Regionalgewässern im Sommer mit späteren Stichproben dann im Winter zu vergleichen, bringt immer das gewünschte Ergebnis der Umweltkatastrophenpropheten.
  2. #2

    Phyto Photoplankton

    Bitte das nächste Mal genauer recherchieren!
    Phytoplankton ist die Sammelbezeichnung für den Anteil tierischer Lebensformen im Plankton.
    Photoplankton war im Bericht wohl eher gemeint.
  3. #3

    Mein Gott

    Zitat von kelser Beitrag anzeigen
    Bitte das nächste Mal genauer recherchieren!
    Phytoplankton ist die Sammelbezeichnung für den Anteil tierischer Lebensformen im Plankton.
    Photoplankton war im Bericht wohl eher gemeint.
    Phytoplankton sind Pflanzen. Sie meinen Zooplankton und Photoplankton gibt es nicht.

    Zitat von stanislaus2 Beitrag anzeigen
    "- allerdings hat die Menge des Phytoplanktons in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch abgenommen."

    Wie will man das denn wissen? Es ist doch der erste Versuch einer globalen Erfassung.

    Stichproben in Regionalgewässern im Sommer mit späteren Stichproben dann im Winter zu vergleichen, bringt immer das gewünschte Ergebnis der Umweltkatastrophenpropheten.

    Lesen Sie doch einfach mal den verlinkten Artikel
  4. #4

    falsch

    Zitat von kelser Beitrag anzeigen
    Bitte das nächste Mal genauer recherchieren!
    Phytoplankton ist die Sammelbezeichnung für den Anteil tierischer Lebensformen im Plankton.
    Photoplankton war im Bericht wohl eher gemeint.

    Phytoplankton ist die Sammelbezeichnung für den Anteil pflanzlicher Lebensformen im Plankton.
    Tierische Plankton nennet man Zooplankton.

    Googeln sie mal nach Photoplankton, das ist unbekannt
  5. #5

    menschengemachte Gründe

    Zitat von stanislaus2 Beitrag anzeigen
    "- allerdings hat die Menge des Phytoplanktons in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch abgenommen."

    Wie will man das denn wissen? Es ist doch der erste Versuch einer globalen Erfassung.

    Stichproben in Regionalgewässern im Sommer mit späteren Stichproben dann im Winter zu vergleichen, bringt immer das gewünschte Ergebnis der Umweltkatastrophenpropheten.
    Hallo Herr Stanislaus
    bitte nicht gleich reflexhaft auf die Erwärmung anspringen!
    # Ozonloch = harte UV STrahlung schädigt das Phytoplankton
    # künstliche Gifte z.B. DDT wurde schon vor vielen Jahrzehnten in den entferntesten Regionen der Weltmeere nachgewiesen.
    # der gewaltige Eintrag von Herbiziden könnte ebenfalls eine Ursache sein.
    Wenn Sie sich nun weiter genau die Regionen anschauen, wo das meiste Phytoplankton ensteht, so sind es die kälteren Regionen der Weltmeere.
    Vor Kalifornien z.B. gibt es reichhaltiges marines Leben auf grund der kalten Meeresströmungen dort.
    Es liegt auf der Hand, dass sich erwärmendes Wasser sowie die Änderung von Meeresströmungen auch auf das Phytoplankton auswirkt.
    Kieselalgen z.B. werden durch den PH Wert gestört. Da geht es um den CO2 Eintrag und die Veränderungen des PH Wertes, der auf jeden Fall mit dem menschengemachten CO2 zusammenhängt.
    Ob die Klimaerwärmung auch damit zusammenhängt, werden unser weltweiten Wissenschaftler weiter beobachten und versuchen zu analysieren.
    Sie dürfen sich auch weiter aufregen. Sie sind ein freier Mensch. gegönnt.
  6. #6

    Es liegt auf der Hand

    Zitat von limubei Beitrag anzeigen
    ..Es liegt auf der Hand, dass sich erwärmendes Wasser sowie die Änderung von Meeresströmungen auch auf das Phytoplankton auswirkt. ..
    in der Tat, wenn das Oberflächenwasser der Ozeane wärmer wird, werden die Vertikalströmungen die Nährstoffe vom Meeresboden nach oben und die Strömungen die totes Phyto- und Zooplankton nebst ihren Abbauprodukten nach unten transportieren, geschwächt.
    Die biologische Pumpe stottert.
  7. #7

    @limubei

    da haben Sie aber recht, aber so was von recht...
    Die 5% angeblich menschengemachtes co2 bringen den ganzen Platen in Bedrängnis! Ja wirklich - können Sie echt glauben...
  8. #8

    Ach ja die Prozente.

    Zitat von besso Beitrag anzeigen
    Die 5% angeblich menschengemachtes co2 bringen den ganzen Platen in Bedrängnis! Ja wirklich - können Sie echt glauben...
    40% sind menschengemacht.
    Der Anteil war 280 ppm vor Beginn der Industrialisierung, und er war die letzten 800.000 Jahre auch nie höher, und jetzt steigt er innerhalb von 150 Jahren um 40% auf 400ppm, genau zu der Zeit wo die Menschen anfangen CO2 zu produzieren. Sicher ein Zufall.