Klänge des Planeten: Brummeln der Erde verrät Geheimnisse der Tiefe

Getty ImagesFür das menschliche Ohr sind die Laute nicht wahrnehmbar, doch die Erde "spricht" zu uns: In 60 Stimmlagen grummelt das Erdinnere. Nun ist es Forschern gelungen, den Planeten quasi zum Reden zu bringen - und Geheimnisse im Untergrund zu entschlüsseln.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-868875.html
  1. #1

    könnte es

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für das menschliche Ohr sind die Laute nicht wahrnehmbar, doch die Erde "spricht" zu uns: In 60 Stimmlagen grummelt das Erdinnere. Nun ist es Forschern gelungen, den Planeten quasi zum Reden zu bringen - und Geheimnisse im Untergrund zu entschlüsseln.

    Brummen der Erde zeigt Übergangszonen im Erdmantel - SPIEGEL ONLINE
    sich eventuell um Quadrupol-Schwingungen handeln? Oder wäre es möglich, dass durch Druckschwankungen im Inneren der Erde, sich ein Monopol bildet, sodass sich unser Planet in einer Phase ausdehnt, und in der nächsten um den gleichen Betrag wieder zusammenzieht? Im letzteren Fall könnten das doch auch „gravitative“ Schwingungen sein - oder? Oki, das Abi liegt weit zurück, und in Physik waren wir noch nie die „Leuchten“. Ist auch nur mal so ne Idee
  2. #2

    Wenn die Erde mit uns Menschen reden könnte,

    würde sie vermutlich sagen: "Ihr Sch...-Typen, warum macht Ihr mich kaputt?"
  3. #3

    Zitat von Pfaffenwinkel Beitrag anzeigen
    würde sie vermutlich sagen: "Ihr Sch...-Typen, warum macht Ihr mich kaputt?"
    Ach, der Mensch fummelt nur ein bisschen an der Oberfläche rum.
    Ist fast wie streicheln.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Obwohl sich der ganze Planet bewegt, erzeugt er nur 500 Watt, das entspricht der Leistung von fünf Glühbirnen.
    Was ist das, eine "Glühbirne" ? Heiße Williamsbirne für den Weihnachtsmarkt? Kann mir mal bitte jemand 500W in iPhone umrechnen, dass man das als normaler Leser eines naturwissenschaftlichen Artikel auch einordnen kann?
  5. #5

    Da bleibt mir nur zu sagen:

    Faszinierende Wissenschaft!
  6. #6

    Kann man dies nicht hören?

    Sollte sich doch übersetzen lassen?
  7. #7

    ... Turbulenzen in der wässrigen Eisensuppe des Erdkerns ...
    Was bitte ist "wässrigen Eisensuppe des Erdkerns" (bei ein paar tausend Grad) ?
  8. #8

    Zitat von Pfaffenwinkel Beitrag anzeigen
    würde sie vermutlich sagen: "Ihr Sch...-Typen, warum macht Ihr mich kaputt?"
    Oder... ach ihr armen Irren :-D
  9. #9

    Alle Möglichen Schwingungsmoden...

    Zitat von Luna-lucia Beitrag anzeigen
    sich eventuell um Quadrupol-Schwingungen handeln? Oder wäre es möglich, dass durch Druckschwankungen im Inneren der Erde, sich ein Monopol bildet, sodass sich unser Planet in einer Phase ausdehnt, und in der nächsten um den gleichen Betrag wieder zusammenzieht? Im letzteren Fall könnten das doch auch „gravitative“ Schwingungen sein - oder? Oki, das Abi liegt weit zurück, und in Physik waren wir noch nie die „Leuchten“. Ist auch nur mal so ne Idee
    ...abgeleitet von Kugelfunktionen. Monopol., Dipol-, Quadrupol-, Oktupol-, etc.-Schwingungen. Hier wurde wohl 3-dimensionale Fourieranalyse gemacht. Noch frickeliger wirds dann mit elliptischen Funktionen, welche durch 3-dimensionale Taylorentwicklungen die wahre Gestalt der Erde annähern. Feinste Messtechnik, sowie Rechenpower lassen solche Dinge heutzutage ermöglichen. Das Prinzip ist schon älter. Man misst ja schon länger Schwingungen der Sonne, das machen dann die Astronomen. Dadurch lassen sich Rückschlüsse auf das Innere von Himmelskörpern ziehen. BTW: Seismographie macht ja auch schon lange ähnliches bei Erdbeben...