Militärtechnologie: Israel setzt Roboter zur Grenzkontrolle ein

G-NiusDie israelische Armee lässt ferngesteuerte Autos an der Grenze zum Gaza-Streifen patrouillieren. Die Maschinen sollen derzeit nur mit Sensoren ausgerüstet sein - können aber jederzeit bewaffnet werden. Damit wären sie die ersten einsatzfähigen fahrenden Kampfroboter.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-868549.html
  1. #1

    Hä?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die israelische Armee lässt ferngesteuerte Autos an der Grenze zum Gaza-Streifen patrouillieren. Die Maschinen sollen derzeit nur mit Sensoren ausgerüstet sein - können aber jederzeit bewaffnet werden. Damit wären sie die ersten einsatzfähigen fahrenden Kampfroboter.

    Militärtechnologie: Israel setzt Roboter zur Grenzkontrolle ein - SPIEGEL ONLINE
    Ganzkörperscanner am Flughafen Ffm vs. Roboter an israelischen Grenzen?
    Geht euch die Phantasie durch oder wäre eine Erklärung angebracht,
    weil, ich habe das Ding noch im Stock...
  2. #2

    Werbung für Waffen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die israelische Armee lässt ferngesteuerte Autos an der Grenze zum Gaza-Streifen patrouillieren. Die Maschinen sollen derzeit nur mit Sensoren ausgerüstet sein - können aber jederzeit bewaffnet werden. Damit wären sie die ersten einsatzfähigen fahrenden Kampfroboter.

    Militärtechnologie: Israel setzt Roboter zur Grenzkontrolle ein - SPIEGEL ONLINE
    Die Werbung für Waffensysteme bei Spiegel ist schon beeindruckend. Nach Iron Dome, Patriot sind es jetzt Kampfroboter. Wann und wo gibt es die zu kaufen ? Und mit diesen Waffen in der Hand kann uns niemand mehr etwas anhaben. Was wäre die Menschheit nur ohne diese Waffen ?
  3. #3

    100 Jahre

    Autonome Kampfroboter sind in ihrer Entwicklung etwa dort, wo vor ca. 100 Jahren militärische Flugzeuge waren. Es könnte sehr schnell gehen, bis solche Waffen nicht nur Standard, sondern auch kriegsentscheidend sind. Der Terminator lässt grüßen
  4. #4

    Millitärtechnik

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die israelische Armee lässt ferngesteuerte Autos an der Grenze zum Gaza-Streifen patrouillieren. Die Maschinen sollen derzeit nur mit Sensoren ausgerüstet sein - können aber jederzeit bewaffnet werden. Damit wären sie die ersten einsatzfähigen fahrenden Kampfroboter.

    Militärtechnologie: Israel setzt Roboter zur Grenzkontrolle ein - SPIEGEL ONLINE
    Hier wird erneut die Millitärtechnik vorgeschoben, dabei sollte man doch lieber sich mal Gedanken machen wie es weitergehen soll.
    Es kann doch nicht angehen, dass nun schon seit Jahrzehnten dieser Konflikt am Leben gehalten wird, ohne dass man wirklich ernsthaft nach Lösungen für beider Seiten sucht.
    Alles was bisher geschehen ist hatte kein Erfolg, weil man nie beide als gleichberechtigte Partener anerkennen wollte.
    Das kleine Land Israel ist so hochgerüstet, als wollten sie sich vor der gesamten Welt verteidigen, wie können sie nur so einen Millitärhaushalt aufbringen?
    Und den Palästinensern hat man bis heute die Zukunft genommen, sie haben keinen eigenen freien Staat und somit auch keine Chance sich selbst zu entwickeln, sie sind immer nur auf Almosen von anderen angewiesen, die sie aber auch nur für ihre eigenen Interssen benutzen.
    Ehrlich gesagt, ich verstehe die Weltgemeinschaft nicht, Konflikte zwischen Ländern wird es immer wieder geben, aber wenn man nicht mal in der Lage ist ein Konfliktherd abzulösen, so zeigt es nur die Unvernuft all dieser führenden Länder.
    HR
  5. #5

    Tolle Vorstellung …

    … und am Ende sitzt dann eine Handvoll überlebender Menschen in irgendwelchen Bunkern um mit den Automaten die anderen Reste der Menschheit auszurotten. Ergo, diese Form der Kriegsführung muss man sich erst einmal leisten können. Ist dann in der Anfangszeit so ein Hasenschießen wie in Amerika mit den Indianern, als die noch mit Pfeil und Bogen antraten und dann einfach aus der Distanz eins verbraten bekamen. Das Ergebnis hat sich ja gehalten … ein paar kleine Reservate.

    Aber wollen wir mal nicht zu pessimistisch gestimmt sein, denn es gibt ja auch noch gegenläufige Nachrichten aus den USA:
    US-Elite-Esel ersetzen Roboter bei der Army … weil man nämlich dort mit der Technik nicht klar kam, gab es dort den Rückschritt, nicht weniger bissig. Schade um die echten Esel, aber es sind auch genügend zweibeinige darunter die da mit ins Feld ziehen. ich mach mal aus meiner Abneigung gegen Krieg und Militär gar keinen Hehl. *zyn off*
  6. #6

    Abscheulich...

    Es dürfte aber niemanden Wundern, dass die zuerst Killer-Maschinen entwickeln statt Humane Geräte. Ob dieses Ding Frauen mit ihren Kindern von bewaffneten Freiheitskämpfern unterscheiden kann? Egal, sind ja nur Palästinenser!
  7. #7

    Eindrucksvoll,

    was für eine Innovationskraft dieses kleine Land hat. Hut ab, den Israelis macht so schnell keiner etwas vor. Erst Flugdronen, dann der Iron Dome nun fahrende Kampfroboter. Was kommt als nächstes?

    Auch bewahrheitet sich mal wieder, das die Notwendigkeit der größte Innovationsmotor überhaupt ist.
  8. #8

    Kampfroboter

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sollte der Roboter bei seinen Patrouillen "verdächtige Aktivitäten" registrieren, könne er "autonom reagieren" und "verschiedene gewaltsame Methoden anwenden, um die Bedrohung zu eliminieren". In diesem Fall würden "spezifisch programmierte Richtlinien" greifen, die sich am Einsatzort und der "Sicherheitsdoktrin" orientierten.
    [/url]
    Ich kann ja verstehen das die Israelische Armee ihre Soldaten nicht mehr der gefährlichen Patroulie aussetzen möchte, aber ich befürchte das Ding wird noch ganz andere Begehrlichkeiten wecken. Hätte Israel 1000 von den Dingern gehabt wäre ein Einmarsch in den Gazastreifen erheblich eher möglich gewesen. Was dort unten unter "verdächtige Aktivitäten" verstanden wird kann sich jeder ausmalen, oder ist es wirklich so abwegig das die Dinger in den besetzten Gebieten/ Gaza patroulieren werden? Grusel, was kommt als nächstes?
  9. #9

    Wo ist das Problem?

    Wer sich wissentlich in ein Sperrgebiet begibt muss mit entsprechender Gegenwehr rechnen. Ob diese jetzt durch einen Menschen oder automatisch ausgeführt wird ist ziemlich egal.