Medienecho vor EU-Gipfel: "Gebt mir mein Geld zurück"

ECDie Stimmung bei den Verhandlungen um den EU-Haushalt ist explosiv, lautet die Diagnose in der europäischen Presse. Der "Daily Telegraph" lärmt über "diebischen Missbrauch öffentlicher Gelder", und "Gazeta Wyborcza" beklagt Geiz bei den Euro-Skeptikern.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-868736.html
  1. #1

    EU-Bürokratie moralisch am Ende

    Die EU-Bürokratie ist ein solch ungezügelter Umverteilung- und Zuständigkeitsmoloch geworden, dass eine Grenze erreicht scheint. Während Deutschland immer noch ein paar Milliarden drauflegt, um seine Europaobsession zu pflegen, fangen andere inzwischen an, mit dem Kopf zu denken. Und siehe da, die europäische Idee ist ein wirtschaftliches Zweckbündnis und Europa nicht mehr als ein Kontinent mit befreundeten Staaten, die eigene Interessen verfolgen. Ein Krieg wird deshalb nicht ausbrechen.
  2. #2

    Verlogenheit

    Dieselbe Presse, die heute die Politiker für ihren Egoismus und ihre Dummdreistigkeit kritisiert, schlachtet am Montag genau diese Politiker, falls sie in Brüssel mal ausnahmsweise im Interesse des europäischen Gemeinwohls gehandelt haben sollten.

    Es fehlt Europa wahrlich an Europäern und es ist den Leuten nicht einmal mehr peinlich, als dumpfer nationaler Depp ohne Vision dazustehen. Aber wahrscheinlich war das nie anders und man hat es nur nicht so deutlich sehen können.

    Nur wenn dann die Chinesen und andere Europa zu einem historischen Freilichtmuseum mit sinkendem Wohlstand und idiotischen kleinen Konflikten degradiert haben, wird das Gejammere gross sein.
  3. #3

    Meine Mutter hat

    mich vor 70 Jahren zum Einkaufen mit den Worten geschickt:
    Das darf aber nur so viel kosten, wenn es mehr kostet, kaufst Du es nicht.
    Dem Verkaeufer gegenueber war i c h der Kaeufer!!

    Und so aehnlich geht es heute noch. Alle politischen Vertreter sind doch nur Ausfuehrer und muessen im
    Rahmen bleiben.

    Das traue ich keinem Poltiker zu, dass er selbst entscheiden kann.
    Beispiel Frau Merkel. War jetzt in kuerzester Zeit 2x(zwei)
    in China, erst fast alleine und dann mit 11 Ministern u.a.
    Frau Schawan (Wo ist die denn jetzt?). Dann auch noch in die Mongolei, Wenn ich mich recht erinnere, sollte sie dort ein Kohlekraftwerk verkaufen. Wer hat sie da wohl auf Reisen geschickt?? Na, denken Sie mal nach!!
  4. #4

    Schafft diese elende EU-Kolchose ab!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Stimmung bei den Verhandlungen um den EU-Haushalt ist explosiv, lautet die Diagnose in der europäischen Presse. Der "Daily Telegraph" lärmt über "diebischen Missbrauch öffentlicher Gelder", und "Gazeta Wyborcza" beklagt Geiz bei den Euro-Skeptikern.

    Europas Presse über die Verhandlungen um den EU-Haushalt - SPIEGEL ONLINE
    Die Briten haben völlig Recht mit der Forderung nach drastischen Kürzungen der Alimentierung der einzelnen Länder, die im Gegenzug mit den Geldern oft nicht vernüftiges anfangen, und das schon seit vielen Jahren, so z. B. beim größten "Empfänger", in Polen. Dafür ist dort das Geschrei am größten, verbunden mit unverschämten Forderungen insbesondere an die Adresse von D.
    An die deutschen Politiker: Wahltag ist Zahltag. Ich will nicht im Schulden-Sozialismus enden. Auch den EU-Stamokap lehne ich ab.
    Würde denn eine europäische Freihandelszone mit dem ECU als Verrechnungseinheit, reichen? Wer braucht diesen EU + Euro-Unsinn wirklich?