Biathlon nach Magdalena Neuner: Miri und Evi mit Ladehemmung

DPAIn der Saison eins nach Magdalena Neuner fehlt Deutschland eine herausragende Biathletin. Andrea Henkel hat keinen Glamour, Miriam Gössner schießt nicht gut genug, Evi Sachenbacher-Stehle ist gerade erst vom Langlauf gekommen. Für die großen Erfolge sind nun die Männer verantwortlich.

http://www.spiegel.de/sport/wintersp...-a-868703.html
  1. #1

    DER SPIEGEL und der Glamour Faktor

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    (...) Andrea Henkel ist immer für vordere Plätze gut, hat keinen Glamour Faktor (...)
    So ein Bullshit. Frau Henkel ist eine symphatische Top Biathletin und zweifache Olympia-Siegerin und kann zumindest für das Podest des Gesamtweltcups klar mitkämpfen wenn nicht sogar um den Gesamtsieg.

    Ich will ehrlichen Sport sehen und keine Glamour Girls. Liebe SPON-Redakteure, wenn ihr Glamour haben wollt, dann geht zur Bambi-Verleihung und nicht zum Biathlon! Durch so ein Herumschwadronieren hab't ihr auch schon erfolgreich Magdalena Neuner in die Flucht geschlagen. Der ging nämlich der "Glamour"-Hype am Schluss einfach auf die Nerven...
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In der Saison eins nach Magdalena Neuner fehlt Deutschland eine herausragende Biathletin. Andrea Henkel hat keinen Glamour, Miriam Gössner schießt nicht gut genug, Evi Sachenbacher-Stehle ist gerade erst vom Langlauf gekommen. Für die großen Erfolge sind nun die Männer verantwortlich.

    Start der neuen Biathlon-Saison im schwedischen Östersund - SPIEGEL ONLINE
    Glamour? Sind wir hier beim Sport oder auf dem Laufsteg? Es ist gut, dass Andrea Henkel ist wie sie ist....
  3. #3

    Glamour? Ja, das macht eine herausragende Biathletin aus. Egal ob sie auf Platz 25 landet. Hauptsache sie sieht dabei klasse aus.

    Willkommen bei "Bild" und "Bunte"
  4. #4

    "Miri und Evi?"? Hmmmm, die Klatschpresse (zu der man jetzt wohl auch SPON zählt) ist wohl traurig, dass ihnen niemand die Maggi ersetzen kann, die in den letzten Jahren doch immer sooooo strahlte.

    Und ich dachte immer da gehts um Sport. Jetzt versteh ich auch die Popularität von Anni F., die kann wenigstens ihre sekundären Geschlechtsmerkmale medienwirksam einsetzen.
  5. #5

    "Miri und Evi?"? Hmmmm, die Klatschpresse (zu der man jetzt wohl auch SPON zählt) ist wohl traurig, dass ihnen niemand die Maggi ersetzen kann, die in den letzten Jahren doch immer sooooo strahlte.

    Und ich dachte immer da gehts um Sport. Jetzt versteh ich auch die Popularität von Anni F., die kann wenigstens ihre sekundären Geschlechtsmerkmale medienwirksam einsetzen.
  6. #6

    ¨.

    Zitat von Humboldt Beitrag anzeigen
    So ein Bullshit. Frau Henkel ist eine symphatische Top Biathletin und zweifache Olympia-Siegerin und kann zumindest für das Podest des Gesamtweltcups klar mitkämpfen wenn nicht sogar um den Gesamtsieg.

    Ich will ehrlichen Sport sehen und keine Glamour Girls. Liebe SPON-Redakteure, wenn ihr Glamour haben wollt, dann geht zur Bambi-Verleihung und nicht zum Biathlon! Durch so ein Herumschwadronieren hab't ihr auch schon erfolgreich Magdalena Neuner in die Flucht geschlagen. Der ging nämlich der "Glamour"-Hype am Schluss einfach auf die Nerven...
    Dem kann ich nur zustimmen, guter Beitrag !
  7. #7

    optional

    Schon ziemlich peinlich als Sportreporter den Glamour-Faktor zu bewerten - ich persönlich kann damit rein garnichts anfangen und freue mich, wenn Athleten sein können wie sie sind.
  8. #8

    ich bin erschüttert

    keine adäqate Nachfolgerin, die unsere Nationalwertigkeit mit Edelmetall veredeln kann. Was soll nur aus Deutschland werden und was ist, wenn die Männer dem Erwartungsdruck nicht standhalten können?
  9. #9

    Andrea Henkel ist eine herausragende Biathletin und ein sympathischer Mensch, der trotz großer Erfolge bescheiden geblieben ist und keinerlei Starallüren hat!!!
    Solche Athleten sollten von der Presse gelobt werden und nicht schlecht geschrieben, schämen Sie sich!

    Sie wird uns sicherlich wieder mit sehr guten und stetigen Leistungen begeistern, auch wenn es nicht immer für Podestplätze reichen sollte. Die Konkurrenz ist stark und mit Darja Domratschawa freue ich mich auch besonders auf eine tolle Kämpferin, die auch bescheiden, freundlich und ohne Starallüren tolle Wettkämpfe abliefert!