Rolling Stones: Ex-Bassist Bill Wyman feiert Comeback

Getty Images1992 hat Bill Wyman die Rolling Stones verlassen. Für die Jubiläumskonzerte der Rocklegenden in London greift der 76-Jährige jetzt doch nochmal in die Saiten seiner Bassgitarre. Und er ist nicht das einzige Ex-Mitglied, das auf die Bühne zurückkehrt.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/e...-a-868794.html
  1. #10

    Verdiente Anerkennung

    Ich glaubte bis vor kurzem, sie seien die ältesten Teenager der Welt, wer die Gang einmal verlassen habe, der dürfe nicht mehr zurück. Na schön, sie haben mich und sicherlich viele andere eines Besseren belehrt. Ob auf DVD oder auf You Tube, ich freue mich jedenfalls auf Bill Wymans Rhythmusarbeit und auf Mick Taylors Gitarrenkunst bei "Can't you hear me knocking" oder "Love in vain" oder was auch immer. Vielleicht wird auf ihre alten Tage ja doch noch mal mehr draus.
  2. #11

    "...musizierte der Bassist noch einmal mit den Stones: Die Aufnahmen für eine Coverversion von Bob Dylans "Watch the river flow" des britischen Pianisten Ben Waters wurden allerdings getrennt im Studio eingespielt."
    .
    Kann man da vielleicht nochmal drübergehen und das auseinander bröseln? Wer spielt mit wem was? Und wo kommt plötzlich dieser Mister Waters her? Fragen über Fragen... Aber schon Wymans Gruppenname wurde je ähnlich verwurstet. Nun ja, Johurnalisten... Und: "ist ja nur Popmusik".
  3. #12
  4. #13

    Ja, richtig!

    Zitat von p.o.t. Beitrag anzeigen
    Ne, Mick Taylor (steht im Text)
    Hätte ich wissen müssen. Shame on me.
  5. #14

    Braucht wohl Kohle,

    der Wyman. Gegönnt sei es ihm.
  6. #15

    Auch wenn sie etl. 100 Mio. ..

    Zitat von dedoors Beitrag anzeigen
    Die Rolling Stones sind nicht ohne Grund so gross", reich und berühmt geworden. Dahinter steht sehr viel Arbeit und sicher auch sehr viel Können, Mühe und auch nicht immer Zusckerschlecken.

    Natürlich weckt es Neider , die nur die x 100 Millionen Dollars sehen, die die Herren auf den Konten haben. Vielleicht sollten die gleichen Neider sich mal fragen warum sie das nicht selbst hinbekommen oder hinbekommen haben ...

    Die Stones sind alt geworden, das stimmt. Das ändert aber nix an ihrem Lebenswerk, ihrer Kunst und ihrem Können.

    Ich bin 41.

    .. verdient haben, haben sie 50 Jahre dafür gearbeitet. Die Zocker bei
    Goldmann Sachs verdienen das zwischen das 12.00 h und Mittag ohne viel zu arbeiten. Unschön für Fans ist, wenn die Stones für diese Leute Konzerte geben. Die Stones haben dann sicher fette Gagen dafür ausgehandelt. It's only capitalism, but they like ist.

    Ich bin 63 und hab' sie 5 mal gesehen. 1973 war das zum heute sensa-
    tionellen Eintrittspreis von 17,50 DM möglich, also ca. 9 €. Heute unter 90 € nicht mehr möglich.
  7. #16

    Deswegen

    Zitat von Stäffelesrutscher Beitrag anzeigen
    Können wir uns darauf verständigen, dass sich das Wort für Rhythmus auch im Englischen mit zwei "h" schreibt und dass die Gruppe "Bill Wyman's Rhythm Kings" heißt?
    sind die Stones ja auch die beste Rhythm-and-Blues-Band aller Zeiten.
  8. #17

    Mein Beileid!

    Zitat von mpitt Beitrag anzeigen
    Ich glaubte bis vor kurzem, sie seien die ältesten Teenager der Welt, wer die Gang einmal verlassen habe, der dürfe nicht mehr zurück. Na schön, sie haben mich und sicherlich viele andere eines Besseren belehrt. Ob auf DVD oder auf You Tube, ich freue mich jedenfalls auf Bill Wymans Rhythmusarbeit und auf Mick Taylors Gitarrenkunst bei "Can't you hear me knocking" oder "Love in vain" oder was auch immer. Vielleicht wird auf ihre alten Tage ja doch noch mal mehr draus.
    Dass Sie die etwas größeren meist schwarzen Scheiben verpasst haben. Auch wenn es mit der Zeit trotz aller Pflege kratzt.
  9. #18

    sowas von überbewertet, diese Band. Das die immer noch auftreten liegt nur am ego von Jagger, der sich wohl für den grössten Sänger und Lover aller Zeiten hält.
  10. #19

    Stones vs. Beatles

    Ungefähr in dem Zeitraum, in dem die Beatles richtig gut geworden sind,
    sind die Stones langsam aber sicher richtig schlecht geworden, unhörbar
    seit 35 Jahren.