Canon EOS M: Das kann Canons kleinste Wechsel-Kamera

SPIEGEL ONLINEDer Bildsensor kommt aus einer Spiegelreflex, doch das Gehäuse passt in eine Hand: Canons erste kompakte Kamera mit auswechselbaren Objektiven ist handlich. Wie gut die Kamera im Vergleich abschneidet, verrät unser Test.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-868651.html
  1. #10

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Bildsensor kommt aus einer Spiegelreflex, doch das Gehäuse passt in eine Hand: Canons erste kompakte Kamera mit auswechselbaren Objektiven ist handlich. Wie gut die Kamera im Vergleich abschneidet, verrät unser Test.

    Canon EOS M: Systemkamera im Test - SPIEGEL ONLINE
    ich habe mir gerade neue DSLR zu gelegt da meine alte EOS nicht mehr wollte, bis ich den Preis gelesen habe konnte ich mir die kleine sehr gut als zweit Kamera vorstellen. Für den Preis kaufe ich lieber ein gutes Objektiv für die große DSRL und behalte fürs kleine Schnappschüsse meine Ixus.
  2. #11

    Zitat von warrior242 Beitrag anzeigen
    Beim Autofokus zu langsam und preislich zu ambitioniert; nur wenn Canon an diesen Stellschrauben dreht und massive Verbesserungen durchführt, wird die Kamera interessant. Für den gleichen Preis bekomme ich eine Kamera mit Spiegel und ein Objektiv mit Festbrennweite, die mehr leistet.

    So wie sie jetzt ist, bleibt die EOS M ein Lifestyleprodukt mit allerhöchstens mittelmäßigen Nutzen. Ob Canon damit potentielle Apple-Jünger ins Boot holen kann, die bekanntermaßen bereit sind, sich für gut aussehende, leicht zu bedienende, technisch aber eher mittelmäßige Produkte gnadenlos abzocken zu lassen, muss sich noch zeigen.
    Blubb blubb, wer kauft sich denn noch in dem Preisbereich eine normale DSLR? Keiner mit ein wenig Ahnung. Die NEX und Alphas von Sony sind in dem Bereich schon Top. Dann die Samsung NX 20/210. Panasonic mit der G5.

    Und der Seitenhieb auf die Appleuser ist wieder so unnötig und zeugt von wenig Kompetenz. Technisch mittelmässig....Hauptsache es funktioniert. Ausserdem sieht die NEX Serie weitaus stylischer aus, das einzig wertige an der EOS M ist das Objektiv.
  3. #12

    Zitat von Perry3D Beitrag anzeigen
    Was ich bei den meisten Systemkameras bisher schmerzlich vermisse, ist der Sucher, egal ob optisch oder digital. Ich konnte mich bis jetzt leider nicht an das reine Knipsen über ein Display gewöhnen.
    Allerdings hat Sony mit der Nex-6 eine Kamera rausgebraucht, die meinen Ansprüchen endlich genügen könnte: Sucher, Hybrid-Focus, APS-C Sensor, Adapter für viele Linsen ...
    Ja, ohne Sucher interessieren mich die Kameras auch nicht. Von daher bleiben aktuell eigentlich nur die Sony-Modelle.
  4. #13

    Zitat von silberstern Beitrag anzeigen
    Hier bei Canon, Sony oder Samsung hat man immer das Problem, dass der Body zwar kleiner und leichter als eine Spiegelreflex kleiner ist, die Objektive aufgrund der gleichen Sensorgröße (APS-C und größer) die gleiche Größe haben. Ergo kann man sich auch gleich ne Spiegelreflex hinter das Objektiv hängen....
    Ein Problem, dass der Body klein ist? Die Nex-6 stecke ich in die Hemdtasche, ohne Objektiv. Und das 1650er Zomm ist doch niedlich, ausgeschaltet knapp 3 cm lang. Where is the problem?
  5. #14

    Zitat von Konrad Lischka SPIEGEL ONLINE Beitrag anzeigen
    Eine Zweitkamera für alte Objektive oder ein Ersatz für die Kompaktkamera mit 35-mm-Brennweite - wofür würden Sie die EOS M nutzen?
    Garnicht... Irgendwie habe ich diese Geräteklasse noch nicht verstanden.

    Entweder will ich fotografieren, dabei versagt diese Klasse aber wegen der fehlenden Sucher in kritischen Punkten wie der Reaktionsgeschwindigkeit und Bedientempo... der Griff dürfte bei Anschluss eines guten Objektivs wegen des kleinen Gehäuses auch unangenehm sein (selbst die 60D fasst sich mit Batteriezusatzgriff noch viel angenehmer und fester).
    Oder knipsen reicht, dann tut es notfalls ein Smartphone bzw. eine wirklich kompakte Zweitkamera.
  6. #15

    Zitat von chavezding Beitrag anzeigen
    Blubb blubb, wer kauft sich denn noch in dem Preisbereich eine normale DSLR? Keiner mit ein wenig Ahnung. Die NEX und Alphas von Sony sind in dem Bereich schon Top. Dann die Samsung NX 20/210. Panasonic mit der G5.
    ...
    Das ist doch ungefähr der Preisbereich der 60D... und damit kann man eine ganze Menge anfangen.
    Oder sind die angegebenen 900 EUR so weit vom Strassenpreis weg?
  7. #16

    Nach mehr als 20 Jahren Canon wird es wohl nun eine Nikon oder Panasonic

    Neue Canon G15: Klappmechnismus für den Monitor eingespart, optischer Sucher sehr unterdurchschnittlich, Bildqualität nicht mehr up-to-date. Canon G1x: Zu lahmes Zoomopjektiv plus langsamer Autofocus = im Alltag einfach nur ein Ärgernis. Meine Canon G11 hat nach 2 Jahren Schmutz im optischen Sucher und der Frontverschluss des Objektiv ist defekt. An meiner EOS löst sich der Gummibelag wie Lakritz auf. Jetzt lese ich überall bei der Canon EOS M sei die Bildqualität für dieses Sensorformat nicht wirklich voll befriedigend und sie habe einen langsamem Autofokus. Was ist mit Canon los?
    Peter Kroll
    Singapur
  8. #17

    .

    Zitat von chavezding Beitrag anzeigen
    Blubb blubb, wer kauft sich denn noch in dem Preisbereich eine normale DSLR? Keiner mit ein wenig Ahnung. Die NEX und Alphas von Sony sind in dem Bereich schon Top. Dann die Samsung NX 20/210. Panasonic mit der G5.
    Würde ich so pauschal nicht stehen lassen wollen, auch für eine DSLR gibt es immer noch gute Gründe und sei es das große Gehäuse mit mehr Möglichkeiten der direkten Einstellung, die Sonys sind mir z.B., eindeutig zu menülastig, hinzu kommt der kleine Body mit großen Objektiven, hier haben einige User ein Handlingproblem.
    Die meisten Sony Objektive sind auch nicht wirklich der Brüller. Samsung kenne ich nicht näher, die G5 ist nicht schlecht, ebenso die neue PEN von Olympus, haben aber kleinere Sensoren, schlägt sich zwar "nur" in einem ca. 2/3 Blendewert nieder, kann aber für einige entscheident sein.
    Aber ganz Unrecht haben Sie auch nicht, wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis so umsehe wären die meisten mit einer Syxtemkamera wohl besser bedient.

    Zitat von chavezding Beitrag anzeigen
    Und der Seitenhieb auf die Appleuser ist wieder so unnötig und zeugt von wenig Kompetenz. Technisch mittelmässig....Hauptsache es funktioniert.
    Hier gebe ich Ihnen uneingeschränkt Recht.

    Zitat von chavezding Beitrag anzeigen
    Ausserdem sieht die NEX Serie weitaus stylischer aus, das einzig wertige an der EOS M ist das Objektiv.
    Yep, sehe ich auch so.
  9. #18

    Schlecht recherchiert

    Die Sony NEX soll schlecht bedienbar sein? Noch nie ist mir ein Umstieg so leicht gefallen wie von Canon auf NEX. Nun gut, subjektiv, geschenkt. Dass aber die Olympus E-PL5 und die Fujifilm X-E1 als Beispiele für bessere Bildqualität genannt werden, zeugt nicht gerade von gründlicher Recherche. Wenn der Autor dxomarks richtig bedient hätte, hätte er gesehen, dass hier die Sony NEX den anderen Spiegellosen und insbesondere auch dem Canon-Einsteiger-Spitzenmodell 650D in allen relevanten Bildqualitätskriterien überlegen ist. Deutlich besserer Dynamikumfang, deutlich bessere Farbtiefe, bessere low light ability - und der Overall Score geht durch die Decke. Sie hat sich nicht ohne Grund so gut verkauft, dass sie heute die größte Modellvielfalt alle EVILs hat und die NEX-7 bzw. NEX-5N zum Quasistandard für qualitätsbewußte Altglasdapatierer geworden ist.
  10. #19

    Bei dem relativ hohen Preis würde ich mehr erwarten:ein vernünftiger Sucher, mit dem man gut manuell fokussieren kann, richtige Bedienelemente statt Touchscreen, praxisgerechte, lichtstarke Wechselobjektive etc. Aber so bleibt die EOS M ein togeborenes Kind, das sich im Sande verlaufen hat;-).