Reaktion auf Trockenheit: Der unstillbare Durst der Bäume

dapdWann wird Dürre für Bäume gefährlich? Tests an 226 Arten offenbarten eine erstaunlich geringe Toleranz der Pflanzen gegenüber Trockenheit. Luftblasen in ihren Gefäßen lassen den Wassertransport stocken.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-868498.html
  1. #1

    Gibt es einen Zusammenhang

    zwischen Wassermangel und dem Befall von Schaedlingen,was immer auch spezielle Baumarten betrifft?Das wuerde mich interessieren.Fuer Portugal das derzeitige Sterben der Korkeichen,ist mit grosser Sorge zu sehen.Es begann mit Schaedlingen in diesem Fruehjahr nach einem kalten und wirklich trockenem Winter.Auch andere trockenresistente Baeume,wie Hakea und Myoporum,warfen ab August ihr Laub ab und einige Pflanzen erholen sich langsam,waehrend andere,schon aeltere Baeume sich offensichtlich nicht mehr erholen.
  2. #2

    Eine wichtige Warnung!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wann wird Dürre für Bäume gefährlich? Tests an 226 Arten offenbarten eine erstaunlich geringe Toleranz der Pflanzen gegenüber Trockenheit. Luftblasen in ihren Gefäßen lassen den Wassertransport stocken.

    Wälder und Klima: Zunehmende Trockenheit gefährdet Baumarten - SPIEGEL ONLINE
    Es kommt nicht darauf an, ob es UNS ein bisschen zu warm oder kalt wird, sondern was mit unserer Umgebung passiert, wenn wir die Atmosphäre weiter mit CO² aufheizen. Klimapolitik ist überlebenswichtig.
  3. #3

    Meine Buchen,

    werden wohl mit mir diese Welt verlassen! Wenn der Mischwald stirbt, dann werden die Menschen wohl wie in Singapur Mammutbäume aus Stahl bauen, die Gradens by the Bay dürften auch noch stehen, wenn der letzte Laubbaum gefällt oder verendet ist.

    Der Mensch dieses schizophrene Wesen, was tut er sich nur an.
  4. #4

    Ja

    Zitat von agua Beitrag anzeigen
    zwischen Wassermangel und dem Befall von Schaedlingen,was immer auch spezielle Baumarten betrifft?Das wuerde mich interessieren.Fuer Portugal das derzeitige Sterben der Korkeichen,ist mit grosser Sorge zu sehen.Es begann mit Schaedlingen in diesem Fruehjahr nach einem kalten und wirklich trockenem Winter.Auch andere trockenresistente Baeume,wie Hakea und Myoporum,warfen ab August ihr Laub ab und einige Pflanzen erholen sich langsam,waehrend andere,schon aeltere Baeume sich offensichtlich nicht mehr erholen.
    Zumindest bei Spinnmilben kann ich das aus eigener Erfahrung mit Zimmerpflanzen bestätigen... trockene, warme Luft begünstigt ihre Aktivität und Vermehrung. Von Wasser werden Sie einfach weggespült. Das sollte draußen im Wald auch so funktionieren.
  5. #5

    GröKat - Die größte Katastrophe steht uns noch bevor

    Na, das ist ja mal wieder Wasser auf die Mühlen der Apokalyptiker, die sich jetzt freuen können, dass das schon für 2000 vorausgesagte Verschwinden der Wälder vielleicht doch stattfindet. Allerdings sagen uns die Klimatologen doch auch, dass die Erwärmung in vielen Teilen der Welt zu mehr, ja geradezu sindflutartigen Regenfällen führen wird. Und wie ist die neue Erkenntnis damit vereinbar, dass die Sahara seit Jahren von Süden her ergrünt ("Rettet die Wüste!")? da kommt mir doch allmählich der Verdacht, dass es hauptsächlich darauf ankommt, eine Katastrophe voraus zu sagen, die immer dann droht, wenn sich irgend etwas am Status Quo des Klimas ändert: mal saufen wir ab, mal vertrocknen wir, aber wir gehen auf jeden Fall zugrunde. Dass unser Planet und mit ihm alle Pflanzen udn Tiere, die ihn bevölkern, schon ganz andere Klimaveränderungen durchgestanden hat - sollte das nicht mal Anlass für etwas Entspannung sein?
  6. #6

    das ist nichts neues

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wann wird Dürre für Bäume gefährlich? Tests an 226 Arten offenbarten eine erstaunlich geringe Toleranz der Pflanzen gegenüber Trockenheit. Luftblasen in ihren Gefäßen lassen den Wassertransport stocken.

    Wälder und Klima: Zunehmende Trockenheit gefährdet Baumarten - SPIEGEL ONLINE
    dass luftbläschen kapillaren verstopfen. fragen sie ne floristin.
  7. #7

    Na, Gott sei Dank,

    Le Waldsterben konnte noch gerettet werden, bevor es endgültig zu Grabe getragen wurde. Was würden wir nur ohne tun, bis es mehr im bewaldeten (Mittel- und Nord-) Europa regnet, so wie die Klimaexperten es uns voraussagen? Wir hätten nur noch die dräuenede Klimakatastrophe um uns für unser Wohlergehen schuldig zu fühlen, denn so ganz ohne Geißel kann der Autoflagellant ja nicht ...
  8. #8

    Kastaniensterben

    vor 40 Jahren im Alenteijo in Portugal.Ganze Waelder sind abgestorben.Nur die aelteren Leute erinnern sich daran.Zur Zeit ist das Sterben der Korkeichen zu beobachten.Wer mit der Natur lebt kann diese Tatsachen beobachten.Darum verstehe ich nicht,warum es Foristen gibt,die dieses Thema als Panikmache abtun und schreiben,dass das alles nicht so schlimm waere.Ohne Baeume fehlt der Kohlendioxidumwandler.Wir brauchen Pflanzen auf der Erde fuer den Kreislauf des Lebens und ein Gleichgewicht.Es gibt einen Film"Wuesten im Vormarsch",dessen Inhalt wir nicht ignorieren koennen.
  9. #9

    Skeptiker-Blabla...

    Zitat von LuiW Beitrag anzeigen
    Na, das ist ja mal wieder Wasser auf die Mühlen der Apokalyptiker, die sich jetzt freuen können, dass das schon für 2000 vorausgesagte Verschwinden der Wälder vielleicht doch stattfindet. Allerdings sagen uns die Klimatologen doch auch, dass die Erwärmung in vielen Teilen der Welt zu mehr, ja geradezu sindflutartigen Regenfällen führen wird. Und wie ist die neue Erkenntnis damit vereinbar, dass....
    So, die Sahara schrumpft also?
    Quellen? (außer EIKE)

    PS: Die Menschheit ist schonmal fast ausgerottet worden- deshalb bin ich aber kein bisschen entspannt...