Berechnung der Arbeitsagentur: Höherer Hartz-IV-Satz würde Milliarden kosten

dapdDie Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-868607.html
  1. #1

    Naja...

    Im vergleich dazu was all usnere anderen Verpflichtungen kosten sind dies nun wirklich Peanuts. Abgesehend avon betrachten Leute Dinge immer etwas falsch. Ich denke das Hartz 4 Empfänger wohl kaum das Geld horten werden. Sprich sie werden es vermutlich schnell wieder ausgeben, wodurch der Staat ja wieder einnahmen hat und man ja indirekt der Wirtschaft ebenfalls hilft. Ich denke in Sachen Geldfluss denken viele Leute und Regierende immer zu kurzzsichtig. Ich meine man bekommt ewig gepredigt, dass Geld ein Wechselfluss ist und wenn es einen in dem Krampasst vergisst man es einfach. Diese 7,4 Milliarden wären jedenfalls besser investiert, als zum Beispiel in der Bankenrettung oder in Griechenland.
  2. #2

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.

    Bundesagentur berechnet Kosten für Erhöhung von Hartz IV - SPIEGEL ONLINE
    Wenn ich mir dagegen die Milliarden so anschaue, die ohne Gegenleistung in Griechenland versenkt wurden und werden, da erscheint mir dies doch als Peanuts.

    Statt jedoch eine Erhöhung von Hartz IV zu verlangen, sollten die Grünen lieber auf eine Einführung von Mindestlöhnen bestehen. Milliarden könnten bei den Austockern eingespart werden und Hartz IV würde unattraktiv für die Bezieher werden.
  3. #3

    Wäre immer noch besser ...

    Das wäre immer noch besser als das Geld gen Süden zu verschwenden! Diese Aufstockung dürfte von den meisten "H4'lern" wieder in die heimische Wirtschaft investiert werden!
  4. #4

    Kürzung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich müssen Hartz-IV-Empfänger mit Sanktionen rechnen, wenn sie eine zumutbare Arbeit oder den Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung ablehnen, eine vom Jobcenter bezahlte Aus- oder Fortbildung ohne triftigen Grund abbrechen oder mehrfach vereinbarte Gespräche mit ihrem Vermittler platzen lassen. Je nach der Schwere der Versäumnisse können Hartz-IV-Leistungen ganz oder teilweise für eine begrenzte Zeit gestrichen werden.
    Dies ist auch völlig in Ordnung so und überdies sinnvoll. Wenn die Grünen dies nun abschaffen wollen, zeigt das einmal mehr, wie weit diese Gurkentruppe von der Realität entfernt ist.
  5. #5

    Herr Alt, wollen wir wirklich ein Volk, dass nur 50 Euro über dem Hartz IV Satz trotz Vollzeitjob lebt?
  6. #6

    ob

    wollen wir nicht! aber der einfachste weg das zu vermeiden wäre wohl die leute endlich so zu bezahlen, dass sie von ihrer hände arbeit endlich wieder vernünftig leben können!!!
    der jetzige zustand ist eine schande für deutschland!
  7. #7

    So so...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.

    Bundesagentur berechnet Kosten für Erhöhung von Hartz IV - SPIEGEL ONLINE
    Ich möchte nicht wissen was dem Steuerzahler die Bundesagentur für Arbeit kostet...
    Wie kann man von Kosten sprechen wenn es um Existenzen von Menschenleben geht...pervers
  8. #8

    Sanktionen......

    finde ich vollkommend richtig, wenn Auflagen o. Meldetermine (ohne ausreichende, berechtigte Begründung) nicht eingehalten werden. Es kann nicht sein, daß wir wirklich ein Volk von Transferbeziehern werden, nur weil einige der Meinung sind, sie müssen nicht arbeiten gehen, es gibt ja Sozialleistungen. Im alten Recht (vor ALG 2) waren die Auflagen für den Bezug von Sozialhilfe viel strenger. Sollen doch mal die grünen Spinner sagen, wo das Geld herkommen soll? Außer sie verzichten auf 50% ihrer Bezüge!
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. [/url]
    Die Rettung der HRE-Bank kostete weit über 100 Mrd. Euro. Dafür war doch auch Geld da. 7,4 Mrd. sind Peanuts dagegen.
    Und wenn wir den Griechen die Stütze streichen, könnten wir HIER die Sätze problemlos erhöhen.