Äußerungen über Israel: "Patriots" für die Türkei, Rüffel für Erdogan

dapdIm Konflikt mit dem Bürgerkriegsland Syrien bekommt die Türkei Unterstützung aus Deutschland. Doch Äußerungen des türkischen Premier Erdogan über Israel sorgen für Ärger. Dessen Vorwurf der ethnischen Säuberung sei "in der Sache und in der Tonlage daneben", sagte Verteidigungsminister de Maizière.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-868588.html
  1. #1

    na, dämmert es?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Konflikt mit dem Bürgerkriegsland Syrien bekommt die Türkei Unterstützung aus Deutschland. Doch Äußerungen des türkischen Premier Erdogan über Israel sorgen für Ärger. Dessen Vorwurf der ethnischen Säuberung sei "in der Sache und in der Tonlage daneben", sagte Verteidigungsminister de Maizière.

    Äußerungen über Israel: De Maizière kritisiert Erdogan - SPIEGEL ONLINE
    in welch Wespennest sich die NATO unnötigerweise ziehen lässt?
  2. #2

    Ach ja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Konflikt mit dem Bürgerkriegsland Syrien bekommt die Türkei Unterstützung aus Deutschland. Doch Äußerungen des türkischen Premier Erdogan über Israel sorgen für Ärger. Dessen Vorwurf der ethnischen Säuberung sei "in der Sache und in der Tonlage daneben", sagte Verteidigungsminister de Maizière.

    Äußerungen über Israel: De Maizière kritisiert Erdogan - SPIEGEL ONLINE
    Die "Verrenkungen" in der deutschen Außenpolitik sind schon amüsant. Auf der einen Seite fest im Glauben an Israel, egal, was dort auch angestellt wird. Auf der anderen Seite werden Staaten mit modernster Kriegstechnik unterstützt, obwohl sie es wagen, Israel zu kritisieren. Das Lustige daran: Man stellt sich in der Syrienfrage auf die Seite derer, die Israel noch mehr hassen als Assad. Spaßig, wohin Ideologie in der Politik führt. Statt Nibelungentreue zu Israel und Förderung des islamistischen Widerstands gegen Assad, sollte man besser den Israelis zu Mäßigung raten und den Bürgerkrieg in Syrien nicht weiter anheizen.
  3. #3

    Wer gibt wem etwas ???

    Die Patriot Abwehrraketten gehören zur NATO, wurde auch durch die Türkei finanziert. Stazioniert wurden sie auch mit der Zustimmung der Türkei ( als gründer NATO-Partner ) in der BRD. Wofür braucht heute BRD diese Systeme ?? Was Herr Erdogan betrifft, sagt er alles laut, was fast alle Politiker der Westen leiser denken... Lieber einen Feind mit offenen Wörten als einen Freund mit schlechten Hintergedanken... Also, die Türkei ist NATO-Partner ! NATO entscheidet wo die Raketten stazioniert werden, nicht Deutschland alleine.. Übrigens die Türkei hat mit 4 milliarden US-Dollars diese Raketten bestellt und entwickelt auch selber ( wie Panzer, Drohne und Langstrecken Raketten )..
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Konflikt mit dem Bürgerkriegsland Syrien bekommt die Türkei Unterstützung aus Deutschland. Doch Äußerungen des türkischen Premier Erdogan über Israel sorgen für Ärger. Dessen Vorwurf der ethnischen Säuberung sei "in der Sache und in der Tonlage daneben", sagte Verteidigungsminister de Maizière.

    Äußerungen über Israel: De Maizière kritisiert Erdogan - SPIEGEL ONLINE
    Wenn die Türkei meint, sie bräuchte Patriots, wird ihr der Hersteller bestimmt welche verkaufen.

    Nur der Bundestag kann entscheiden, ob wir unsere Soldaten verleihen. Oder unsere Patriots. Nicht der Verteidigungsminister entscheidet dies, und schon gar nicht der Typ, der plötzlich wieder Außenminister spielt.

    graphicdog
  5. #5

    Kennen wir das irgendwoher?

    Wer was will in dem Fressrudel, der muss auch artig sein, sonst gibt es Gruppenkeile. Und selbst wenn die Aussagen von Erdogan grenzdebil sind, so hilft alle Kritik am Ende nicht weiter, denn der Rest der Meute will ja auch was von der Türkei. Sie sollen die „Terroristen“ … Verzeihung in diesem Falle sind es natürlich die Freiheitskämpfer in Syrien, logistisch wie auch mit Material versorgen, damit der Widerstand gegen Assad nicht einfach so zusammenbricht. Nicht wäre peinlicher als die einmal mit immensen Intrigen angeworfenen Maschinerie jetzt erliegen zu sehen.

    Und so müssen sich alle beteiligten Herrschaften wieder gegenseitig die Hände waschen, denn es gibt übergeordnete Ziele. Und wenn man das ganze Treiben kritisch betrachtet, dann möchte man meinen, alles läuft bislang nach Plan:

    Pulverfass Nahost, die Lunte richtig anstecken … denn dann ergeben sich alle gewollten Verwicklungen ganz von alleine und wenn der Mainstream hier ein wenig mitspielt, dann dürfte uns diese Nummer als der nächste gerechte Krieg verkauft werden, zu dem wir selbstverständlich stehen müssen, ist ja in diesem falle dann unsere NATO-Pflicht. Mir ist jetzt schon übel bei dem Gedanken, aber es ist zu leicht zu durchschauen wenn man mal die Blindenbrille abnimmt.
  6. #6

    Die Türkei führt uns hinter die Fichte!!!

    Das ist eine Falle für die NATO!!! Entweder ist das der Versuch von Arabischen Staaten einschließlich der Türkei gegen den Iranischen Machtzirkel einen Krieg ein zu gehen.Oder Obama,Rasmussen und Merkel werden in einen großen Konflikt von anderer Seite hinter die Fichte geführt.Auf jeden Fall können wir uns auf Kriegszeiten einstellen,in Europa.Die Türkei ist kein Verbündeter sondern jemand der ein eigenes Spiel spielt.Frau Merkel ist nicht in der Lage dies zu sehen und Herr Westerwelle liebt die internationale Bauchpinselei
  7. #7

    Marionetten

    Zitat von graphicdog Beitrag anzeigen
    Wenn die Türkei meint, sie bräuchte Patriots, wird ihr der Hersteller bestimmt welche verkaufen.

    Nur der Bundestag kann entscheiden, ob wir unsere Soldaten verleihen. Oder unsere Patriots. Nicht der Verteidigungsminister entscheidet dies, und schon gar nicht der Typ, der plötzlich wieder Außenminister spielt.

    graphicdog
    So sollte es sein, aber der Budnestag kann seit längerer Zeit seinem Auftrag, die höchste und letzte Instanz zu sein, erkennbar nicht mehr nachkommen, siehe Fraktionszwang, siehe ESM & Co.

    Schuld daran sind die Bürger, die den MdB nicht genug Druck machen, um sie an ihre Pflicht zu erinnern, Schuld sind die Massenmedien mit ihrer Agendapolitik.
  8. #8

    Zitat von ottomann1453 Beitrag anzeigen
    Die Patriot Abwehrraketten gehören zur NATO, wurde auch durch die Türkei finanziert. Stazioniert wurden sie auch mit der Zustimmung der Türkei ( als gründer NATO-Partner ) in der BRD. Wofür braucht heute BRD diese Systeme ?? Was Herr Erdogan betrifft, sagt er alles laut, was fast alle Politiker der Westen leiser denken... Lieber einen Feind mit offenen Wörten als einen Freund mit schlechten Hintergedanken... Also, die Türkei ist NATO-Partner ! NATO entscheidet wo die Raketten stazioniert werden, nicht Deutschland alleine.. Übrigens die Türkei hat mit 4 milliarden US-Dollars diese Raketten bestellt und entwickelt auch selber ( wie Panzer, Drohne und Langstrecken Raketten )..
    Wie kommen Sie zu diesen unsinnigen Behauptungen?
    Die Patriots gehören Deutschland und die Türkei hat da keine Cent für bezahlt.

    Es gibt keinen einzigen Grund diese Raketen in die Türkei zu verlagern, da die Türkei von niemandem bedroht wird.
    Gegen ein paar Irrläufer Granaten (von wem auch immer abgeschossen) helfen die Patriots nix.

    Wegen aktiven Einmischens in einen Bürgerkrieg sollte die Türkei aus der Nato ausgeschlossen werden.

    Witzig ist auch, dass derselbe Erdogan, der tausende gezielte Raketenangriffe auf Israel vollkommen OK findet wegen ein paar unabsichtlich über SEINE Grenze geflogenen Granaten so einen Aufstand macht.
  9. #9

    Moooment. Wer bestellt bezahlt!

    Wenn sich die Türkei bedroht fühlt und mit wirkungslosem Feuerwerk eben nicht, dann ist das doch schön.
    Mal kurz den patriotischen Krempel verleihen und schon wären die fehlenden Kitas finanziert.
    Ich meine jetzt nicht eine Miete für das Waffensystem an sich, sondern die Transportkosten. Das Waffensystem gehört ja der NATO.
    Wenn die Rücktransportkosten dann verwendet werden sollen um Griechenland ein wenig zu retten würde die Türkei vielleicht die Leasingwaffen bei sich lassen.
    Keine Wartungskosten mehr! Klasse.
    Das ist unserm Westerwelle doch klar. Ein schlauer Mensch.