Disziplinarverfahren: Uefa leitet Verfahren gegen Skandal-Torschützen Luiz Adriano ei

AFPSein erster Treffer gegen den FC Nordsjeaelland kommt in jeden Jahresrückblick, so fies war er. Doch Luiz Adrianos umstrittenes Tor könnte nun ein Nachspiel für den Brasilianer haben. Die Uefa hat ein Verfahren gegen den Profi von Schachtjor Donezk eingeleitet.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-868583.html
  1. #1

    Schön zu sehen, dass nun doch von offizieller Seite etwas unternommen wird, wo doch nicht absehbar war, ob diese offensichtliche Unsportlichkeit auch durch das Regelwerk sanktioniert werden kann.

    Schockierend allerdings, dass der Schütze keinerlei Reue zeigt. In der höchsten Spielklasse Europas auf Vereinsebene ist so etwas schon armselig, aber bezeichnend für eine Söldnertruppe mit Spielern ohne moralischen Kompass, von denen es ja noch mehr gibt. Nur sind die im Normalfall wenigstens clever genug, danach brav Asche aufs eigene Haupt zu schütten.
  2. #2

    einfach nur peinlich

    wenn dann denn die ukrainer die dänen einach ein tor schießen lassen hätten, wäre das ja noch in ordung gewesen und es hätte sich nur der affige brasilianer adriano schämen müssen. so ist die ganze ukrainische mannschaft einfach nur peinlich.
    vielleicht liegt es ja daran, weil sie in der ukraine einfach keine grundrechte oder gleichberechtigung gewohnt sind...
  3. #3

    Dann richtig ins Regelwerk schreiben

    Man kann dazu stehen wie man will, es war ein reguläres Tor.

    Wenn man dieses "Gentlemen Agreement" den Rang einer Spielregel geben will, soll man es halt direkt hineinschreiben...

    Auch wenn es moralisch verwerflich ist, bin ich dennoch der Meinung, dass man ihn für eine vollkommen regelkonforme Handlung nicht bestrafen darf...jedenfalls nicht mit einer Tunier/Spielsperre o.ä.
  4. #4

    Dann richtig ins Regelwerk schreiben

    Man kann dazu stehen wie man will, es war ein reguläres Tor.

    Wenn man dieses "Gentlemen Agreement" den Rang einer Spielregel geben will, soll man es halt direkt hineinschreiben...

    Auch wenn es moralisch verwerflich ist, bin ich dennoch der Meinung, dass man ihn für eine vollkommen regelkonforme Handlung nicht bestrafen darf...jedenfalls nicht mit einer Tunier/Spielsperre o.ä.
  5. #5

    optional

    Natürlich war das eine Unhöflichkeit, er verletzte die Regeln des Fair-Play. Aber eine Regelwidrigkeit kann ich nicht ausmachen, denn er hat keinen anderen Spieler beleidigt oder tätlich angegriffen. Solche Tore sind in Österreich schon vorgekommen und sorgten für Irritation. Die Mannschaft von Donezk hat es an Größe fehlen lassen, denn auch wenn ein Idiot ein Tor schießt, hätte der Rest der Mannschaft sich im Anschluss fair verhalten und das Gegentor einfach zulassen können. Wahrscheinlich hätten sie am Ende ohnehin gewonnen, aber den wacker kämpfenden Dänen hätte man etwas mehr Respekt zollen können.
  6. #6

    das man sich über die unsportlichkeit aufregt... ok... aber da jetzt ein Verfahren oder gar eine sperre... ziemlich lächerlich...
    auch beim Fussball muss man zwischen rechtens und gerecht unterscheiden... und gegen regeln wurden meiner Meinung nach nicht verstoßen... wenn die UEFA da ein Problem hat muss sie eben das Reglement zum Schiedsrichterball ändern... was kommt als nächstes... punktabzug wenn der Trainer nach dem Spiel den handshake verweigert?
  7. #7

    Reguläres Tor???

    Nein, war es nicht.
    Die Dänen hätten Protest einlegen sollen, da der Schiedsrichter eine Regelverletzung begangen hat.
    Er darf den Schiedsrichterball nicht ausführen, solange kein Spieler von beiden Mannschaften zum Ausführen da ist.
    Da nur ein Ukrainer da war, könnte die UEFA schnell ein Wiederholungsspiel ansetzen.
  8. #8

    Regel oder nicht Regel?

    Wegen "finden wir nicht so nett" kann man doch höchstens Pfui sagen, aber niemanden disziplinarrechtlich belangen, oder? Ist das mit dem Schiedsrichterball, der dem Gegner gehört, nun eine Regel oder "nur" Anstand und Fairplay? Falls Letzteres, würde ich Adriano empfehlen, den Rechtsweg bis zuende zu gehen. Kaltblütig genug dafür dürfte er ja sein. Nur die geschriebene Regel gilt. Der unsägliche Nonnenmacher darf seine Abfindung auch behalten, obwohl das ein Schlag ins Gesicht jedes Anstands ist.
  9. #9

    Leider haben Sie recht!

    Zitat von DoJo Beitrag anzeigen
    Man kann dazu stehen wie man will, es war ein reguläres Tor.

    Wenn man dieses "Gentlemen Agreement" den Rang einer Spielregel geben will, soll man es halt direkt hineinschreiben...

    Auch wenn es moralisch verwerflich ist, bin ich dennoch der Meinung, dass man ihn für eine vollkommen regelkonforme Handlung nicht bestrafen darf...jedenfalls nicht mit einer Tunier/Spielsperre o.ä.
    Die gerechte Strafe dieses Anti-Typen wäre m.E.:
    1. er wird niemals mehr vor dem Spiel durch den Gegner begrüßt und der Handschlag wird verweigert, bis nicht die Asche, die er irgendwann vlt. doch auf sein Haupt wirft anfängt zu schimmeln.
    2. er wird bis zu gleichem Zeitpunkt einfach nicht mehr beachtet.
    3. alle gentlemen-pro-Vereine lehnen eine Verpflichtung bis zu gleichem Zeutpunkt ab.

    vlt. merkt er ja dann, wie toll es ist, ein A* zu sein!

    ...in diesem Sinne!