Urteil: Patentverbot von Stammzellen wird deutsches Recht

dapdEin Urteil des Europäischen Gerichtshofs verbietet Patente auf embryonale Stammzellen - es soll am Dienstag in deutsches Recht übertragen werden. Mit dem menschlichem Leben solle man keinen Kommerz treiben, mahnen Ärzte und Greenpeace.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-868502.html
  1. #1

    stichwort monsanto

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs verbietet Patente auf embryonale Stammzellen - es soll am Dienstag in deutsches Recht übertragen werden. Mit dem menschlichem Leben solle man keinen Kommerz treiben, mahnen Ärzte und Greenpeace.

    Ärzte warnen vor Patent auf embryonale Stammzellen - SPIEGEL ONLINE
    gibt noch mehr worauf es keine patente geben dürfte imho
  2. #2

    Verfahrenspatent?

    Mir ist nicht klar, ob es um ein reines Verfahrenspatent geht oder doch die Zell-Line, oder einen Mix? Das man ein reines Verfahren patentieren koennen sollte ist doch angemessen, sonst wird demnaechst in dem Bereich alles zum Firmengeheimnis und steht der freien Forschung oder anderen Unternehmen nicht zur Verfuegung, was den Fortschritt langfristig behindern wird.
  3. #3

    Wenn Embyronen menschliches Leben sind...

    ...wie es in dem Urteil heißt, warum ist Abtreibung dann legal? Diese Doppelmoral ist unerträglich. Entweder man erlaubt Abtreibung UND Stammzellenforschung, oder man verbietet beides. Alles andere ist Feigheit oder Heuchelei.
  4. #4

    Brain train

    schön und schlecht! Aber was ist, wenn in anderen Ländern auf diesem Gebiet weitergeforscht wird und diese von der Wissenschaft gemachten Versprechen Erfolg haben? Dann gibt es einen Patiententourismus in diese Länder. Könnte man auch hinnehmen. Wie sieht das aber bei der Rückkehr dieser Patienten aus? Könnte da nicht ein staatsanwalt irgend einen Paragraphen herausziehen und diese Patienten verurteilen lassen, wie vor zig jahren Frauen , die damals legale Abtreibungen in Holland vornehmen haben lassen?
  5. #5

    Recht so

    Menschen kann man weder besitzen noch patentieren. Sklaverei und Leibeigenschaft sind abgeschafft. Es wundert nur, dass der BGH dazu überhaupt eine Vorlage an den EuGH braucht.

    Und an thedudester: Abtreibung ist nicht legal, sie ist nur straffrei geduldet. Das heißt aber auch, dass alles, was letztendlich zu mehr Abtreibungen führt, nicht unterstützt werden soll. Und Verfahren zur Zelllinienherstellung, für die es nötig ist, erst befruchtete Eizellen (also Menschen) im Reagenzglas zu zeugen und dann nach den ersten Zellteilungen und Differenzierungen den Haufen auseinanderzureißen und die erwünschten Zellen weiterzuzüchten und die unerwünschten letzendlich zu töten, erhöht dadurch die Zahl der Abtreibungen.


    Jag
  6. #6

    Patiententourismus wird es nicht geben müssen

    Zitat von ash26e Beitrag anzeigen
    Aber was ist, wenn in anderen Ländern auf diesem Gebiet weitergeforscht wird und diese von der Wissenschaft gemachten Versprechen Erfolg haben? Dann gibt es einen Patiententourismus in diese Länder.
    Früher war die so genannte Frischzellkur recht beliebt, wo man Patienten Zellen aus Schafföten gespritzt hat. Das hat man dann irgendwann wieder aufgehört, nicht wegen der Schafe, sondern wegen der Patienten, denen das eben doch nicht half.

    Ob künftig mit Stammzellen tatsächlich in großem Umfang geholfen werden kann, ist daher durchaus fraglich. Aktuell ist die mit Abstand häufigste Nutzung von Stammzellen die Transplantation von blutbildenden Stammzellen, die oft auch als "Knochenmarkstransplantation" bezeichnet wird. Transplantiert wird aber nicht das komplette Knochenmark, sondern nur Stammzellen aus diesem. Ja, das hilft in vielen Fällen gegen Krebs, aber meist um den Preis, dass die Transplantationsempfänger ein Leben lang immunsupprimierende Medikamente nehmen müssen. Und vor der Transplantation muss man die alten Blut-Stammzellen mit harten Krebsmedikamenten töten, wobei das alte Immunsystem mit drauf geht, und die Fruchtbarkeit ebenso. Bis die neuen Stammzellen wieder weiße Blutkörperchen in ausreichender Zahl produzieren und diese sich wieder an die üblichen Feinde gewöhnt haben, sind die Patienten extrem anfällig für Infektionen. Viele sterben daran.

    Trotzdem gibt es Hoffnung, dass man künftig mit Stammzellen noch mehr machen kann. Dabei wird es wohl drei Varianten geben:
    * Adulte Stammzellen stammen von einem Spender -> unproblematisch, da dem Spender i.d.R. nur wenige Zellen entnommen werden müssen, die dieser nachbilden kann. Die Knochenmarksspende ist z.B. immer eine Lebendspende. Folglich gibt es keine ethischen Probleme, die Verfahren sind auch hierzulande zugelassen und durchführbar.
    * Embroyonale Stammzellen von einem generischen Spender -> hier werden i.d.R. Zelllinien verwendet werden, so dass ALLE Empfänger der Behandlung von EINEM Spender kommen. Die ursprüngliche Herstellung der Zelllinie ist hierzulande illegal (da Embryonen bei der Extraktion der Stammzellen zerstört werden), die Weitervermehrung der existierenden Zelllinie hingegen legal, ebenso deren Anwendung.
    * Embroyonale Stammzellen von einem individuellen Spender -> wenn das wirklich medizinische Routine werden sollte, beginnt das große Säuglingsschlachten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Länder geben wird, die das zulassen werden. Wenn doch, gibt es natürlich Patiententourismus dorthin.
    * Induzierte pluripotente Stammzellen: Aus adulten Stammzellen werden dabei faktisch wieder embryonale gemacht. Oftmals ist Patient und Spender dann identisch -> ethisch unproblematisch, hierzulande zugelassen.

    Fazit: Patiententourismus wegen Stammzellen wird es eher nicht geben müssen. Und dank der induzierten Stammzellen gibt es gar keinen Bedarf mehr, massenhaft Embryonen zu verschleißen.


    Jag
  7. #7

    Volle Zustimmung

    Zitat von thedudester Beitrag anzeigen
    ...wie es in dem Urteil heißt, warum ist Abtreibung dann legal? Diese Doppelmoral ist unerträglich. Entweder man erlaubt Abtreibung UND Stammzellenforschung, oder man verbietet beides. Alles andere ist Feigheit oder Heuchelei.
    Nicht nur bei Abtreibung , auch bei Verhütung mit Spirale ist die im Eileiter befruchtete Eizelle ( somit nach christlicher Auffassung beginnendes Leben ) dem Untergang geweiht . Das befruchtete Ei findet keine "Nistmöglichkeit" und geht zugrunde bzw. mit der nächsten Regel ins Nirwana . Es ist unerträglich wie heuchlerisch das Kruzifix geschwungen wird und somit die Möglichkeit verschenkt schwere Krankheiten zu behandeln , aber gleichzeitig das Leben der Behinderten immer unerträglicher macht . Es ist ein Unding das eine Schwangerschaftsverhütung die Verwerfung einer befruchteten Eizelle als gegeben hingenommen wird , während dies für die Gewinnung von Stammzellen ein Verbrechen sein soll , da ist wohl der Geist des Fortschritts in der verstaubten Gedankenwelt des "Alibichristentums" verloren gegangen .
  8. #8

    Zitat von JaguarCat Beitrag anzeigen
    ... Dabei wird es wohl drei Varianten geben:
    * Adulte Stammzellen stammen von einem Spender -> unproblematisch, da dem Spender i.d.R. nur wenige Zellen entnommen werden müssen, die dieser nachbilden kann. Die Knochenmarksspende ist z.B. immer eine Lebendspende. Folglich gibt es keine ethischen Probleme,......
    Was ist denn mit Stammzellen aus Nabelschnurblut?
  9. #9

    re

    Zitat von herbmann Beitrag anzeigen
    Das sind "nur" pluri-potente adulte Stammzellen.

    Mich würde jetzt mal wirklich interessieren was schonwieder unsere bescheuerten Politiker meinen pro-aktiv verbieten zu müssen. Sind es nur Patente auf Stammzellen?

    Dann ist dass zwar verständlich, aber doch ziemlich hirnlos, da schon existierende Lebewesen eh nicht patentierbar sind.

    Oder wurden auch Verfahrenspatente verboten um Stammzellen zu erzeugen, umzuprogrammieren, zu diversifizieren etc....?