Gesundheitsstudie: Schon Grundschüler leiden unter Stress

CorbisSie sind sieben bis neun Jahre alt, aber sie leiden schon unter Leistungsdruck: Jedes dritte Kind in der zweiten und dritten Klasse fühlt sich laut einer Studie von Unterricht und Hausaufgaben gestresst. Fast die Hälfte wünscht sich dringend mehr Erholung.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/l...-a-868476.html
  1. #200

    Also, ich war bishe rimmer der Meinung, man bräuchte einen bestimmten Schulabschluss, um _überhaupt_ studieren zu können. Von daher macht es schon einen Unterschied, ob ich ein gutes Abi oder einen mäßigen Hauptschulabschluss habe, was meine finanzielle Zukunft betrifft.

    Und ja, mag ja auch Hochschulabsolventen mit finanziellen Problemen geben - statistisch zeigt sich aber, dass Leute mit Hochschulabschluss weniger arbeitslos werden und mehr Geld verdienen. Von daher empfiehlt sich eine gute Schulbildung schon.

    Meine Eltern waren zwar nicht arm, großartige materielle Reichtümer haben sie mir aber nicht mitgegeben. Mir geht es heute recht gut - was daran liegt, dass sowohl ich als auch meine Frau recht gut verdienen. Die stammt aus ähnlichen Verhältnissen, und bis heute haben wir uns einen gewissen Wohlstand aufgebaut, ganz allein.

    Weswegen wir auch bei unseren Kindern Wert auf die Schule legen.

    Zitat von Flomeise Beitrag anzeigen
    Blödsinn.

    Ich kenne genügend Menschen mit 1,x-Abi und hervorragendem Hochschulabschluss, die trotzdem rumkrebsen oder sogar überschuldet sind.

    Ob jmd wohlhabend wird, entscheidet wohl kaum der Schulabschluss.

    Das einzige was ein guter Schulabschluss ermöglicht ist der Zugang zu bestimmten Studienfächern, z.B. Medizin, Jura oder Psychologie, bei denen man mit hoher Wahrscheinlichkeit einen guten Verdienst haben wird, aber eben auch entsprechenden Fleiß braucht um ernstgenommen zu werden. Nichtsdestotrotz braucht man auch da idR. reiche Eltern um überhaupt etwas aufbauen zu können.
  2. #201

    ....ja ebenso!

    Zitat von Ostwestfale Beitrag anzeigen
    Der Schultag eines Grundschülers ist heute wesentlich länger als vor 20-30 Jahren.Die haben quasi kaum noch Freizeit.Wenn man keine Ahnung hat...
    Oh ja, die 4 Stunden in der ersten Kasse und dann die 6 Stunden ab der 2./3. Klasse sorgen dafür das Kinder keine Freizeit mehr haben?!
    Bei einem Schulbeginn von 8:00 Uhr würden die Kinder etwa 11:30 Uhr bzw. 13:00 Uhr mit der Schule fertig sein. Da bleibt aber noch viel Freizeit bis zum Sandmann.
    Mag sein, dass es 20-30 Jahre früher anders war. Deshalb war es früher aber nicht besser!
    Seht euch doch mal Großbritannien an. Da beginnen die Kinder im Alter von 5 Jahren mit dem Schulleben. Keiner von denen hat deshalb wenig Freizeit, noch werden diese gestresst.

    Hört auf mit dieser Kuschelpädagogik!
  3. #202

    -100 - +100

    Zitat von MrGold Beitrag anzeigen
    ... lernen stresst halt. war bei mir früher auch so. Ich hab noch manchmal alpträume, dass ich wieder in der Schule bin. Allerdings nicht von der Grundschule, daran erinner ich mich (zum Glück?!) nicht mehr so.

    Ob nun die Grundschule heute stressiger ist als früher oder ob nur gespielt wird .... da gehen die Meinungen ja mal wieder von -100% bis 100% ;)
    Vorab - wie früher hängt natürlich vieles vom Lehrer ab. Einer meiner Söhne hatte eine Lehrerin die in den ersten 3 Jahren den durch G8 hervorgerufenen Stress von den Kindern fern gehalten hat, bei dem anderen wurden bereits in Klasse 1-2 knallhart alle Migrantenkinder etc. aussortiert. Auch ich persönlich habe meine Meinung stark geändert. Solange G8 für mich ein abstrakter Begriff war, war ich der Auffassung, dass zu meiner Gymnasialzeit noch reichlich Luft für Strafungen war, G8 also zumindest im Prinzip sinnvoll sei. Nachdem ich es erlebt habe muss ich leider sagen, dass ich mich komplett geirrt habe. Abi in 8 Jahren mag zwar generell funktionieren, aber so wie es im Westen Deutschlands momentan gemacht wird ist es in meinen Augen Kindesmißhandlung!
  4. #203

    Kindergesundheitsstudie

    Sehr geehrte Frau Sonnberger

    haben Sie die Studie überhaupt gelesen??
    Diese Stellt auf die Kindergesundheit ab und nicht - wie von Ihnen suggeriert - auf das Stressempfinden der Kinder .Während Ihr Artikel ein eher negatives Bild darstellt, kommt die Studie jedoch zu einem eher positiven Ergebnis (und der von Ihnen genannte Faktor Stress ist nur ein Aspekt unter anderen):

    BERLIN. Spaß an Bewegung statt Zocken am Computer, Obst und Gemüse statt Süßigkeiten, Entspannen im Freien statt vor dem Fernseher – die Elefanten-Kindergesundheitsstudie räumt mit manchen Vorurteilen auf und zeigt: Schon 7- bis 9-Jährige haben ein ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein. „In diesem jungen Alter ist alles vorhanden, was zur Ausbildung eines gesunden Lebensstils erforderlich ist: Bewusstsein, Motivation und Wissensdurst. Nun sind wir Erwachsene gefordert, diese Impulse zu verstärken, zu erhalten und weiterzuentwickeln“, erklärte
    Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer am 21.11. bei der Vorstellung der Elefanten-Kindergesundheitsstudie in Berlin

    (Der Link zur Studie ist im Artikel übrigens rot hinterlegt)
  5. #204

    Zitat von J_Curious Beitrag anzeigen
    Das größte Problem ist, dass sich hier im 4. Schuljahr entscheidet, ob jemand später strudieren darf, oder nicht.
    Unfug. An unserer KGS gibt es viele, die erst Realschulabschluss machen und dann an die Oberstufe wechseln. Ein "selbstgemachtes G9", sozusagen. (Die 10. Klasse wird dabei einmal als Realschulklasse, einmal als Einführungsphase Oberstufe durchlaufen.) Das geht an anderen Schulen sicher auch. Und wenn nicht: Gesamtschulen gibt es in Niedersachsen doch massenweise.

    Und an alle "früher war alles besser" Vertreter: Meine Kinder haben Lehrer im Alter zwischen 25 und 60. Und jetzt raten Sie alle mal, wer die besseren Ergebnisse in den Klassen erzielt: genau, die jungen Wilden mit den modernen Arbeitstechniken und möglichst wenig Frontalunterricht.
    Echt? Bei meinen Kindern ist die Erfahrung genau entgegengesetzt. Es kommt natürlich drauf an, was Sie unter "besseren Ergebnissen" verstehen. Fragen Sie zum Vergleich doch mal einen MINT-Dozenten Ihres Vertrauens.
  6. #205

    weder Schuld beim Kind noch brauchen die Erholung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ... fühlt ...
    Es ist genau so viel zu tun wie früher. Es FÜHLT sich nur anders bzw stressiger an.
    Da das Umfeld heute lässigere, moralische Werte vermittelt, fehlt es eben auch ein bisschen mehr am moralischen Erwartungen-Erfüllen-Pflicht-Bewußtsein. Dadurch streßt dann der Tagesplan und ist nicht mehr mit der Selbstverständlichkeit von "früher" ausführbar.

    Erwachsene suchen eben gern den Fehler beim Kind.
    Es ist einfach einfacher ;)
  7. #206

    Zitat von megow Beitrag anzeigen
    Mit spielendem Lernen das Spielen verlernen.
    Danke.
    Kurz und knapp und sowas von bitter.
    Und sowas von wahr.
    Ihrem Satz ist nichts mehr hinzuzufügen.
  8. #207

    Oha!

    Zitat von br0iler Beitrag anzeigen
    ich musste noch Samstag in die Schule, konnte nach dem 1. Schuljahr das komplette Alphabet und fühlte mich duschaus wohl. Kann aber auch daran liegen, das wir nach der Schule an die frische Luft zum spielen gegangen sind und nicht stundenlang vorm PC/Spielkonsole/TV gehangen haben. Damals gab es auch noch was deftiges als Schulfrühstück und keine Schoko- oder BIOriegel. Das waren aber auch noch die Zeiten, wo man Respekt vor dem Lehrer hatte und das gemacht hat, was gesagt wurde und nicht stundenlang diskutiert wurde ob und warum was gemacht werden muss.
    Das ganze Alphabet konnten sie schon am Ende der ersten Klasse!? Bei mir konnte auch die jugoslawische Klassenkameradin das Alphabet am Ende des ersten Schuljahres, heute nimmt man sich dafür leider sehr viel weniger Zeit und sie hätte es nie lernen können, da ihre Mutter es nicht kannte! Und selbst der Legastheniker schrieb in den ersten 3 Diktaten 0 Fehler, so gründlich wurden die in der Schule vorbereitet, heutzutage hätte er schon nach dem ersten Wort des ersten Diktates den Faden verloren, weil von Anfang an nicht nur Korrektheit, sondern auch Tempo zählt! Ach so, das gilt leider auch für Kinder aus Haushalten ohne Fernseher und Spielkonsole!
  9. #208

    Schon mal was von G8 gehört?

    Zitat von Herr Hold Beitrag anzeigen
    Also 1980 war der Tag genauso lang....

    Stundentafel
    Mein Sohn hatte wesentlich mehr Stunden in den Klassen 5-9 als in Ihren Tafeln angegeben. Da Ihre Tafeln von 1997 zu stammen scheinen wundert mich das nicht, damals gab es das G8, das den Stress verursacht, noch gar nicht!
  10. #209

    Zitat von InesH Beitrag anzeigen
    Danke.
    Kurz und knapp und sowas von bitter.
    Und sowas von wahr.
    Ihrem Satz ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte: Spielen IST Lernen.

    Das Problem ist eher, dass Leute wie Sie unter Lernen eher verstehen, am Schreibtisch zu sitzen und Papier vollzuschreiben.