Kämpfe im Kongo: Rebellen rücken in Goma ein

REUTERSDie Kämpfe im Osten Kongos verschärfen sich. Die Rebellen haben Teile der Großstadt Goma erobert, der Flughafen wird umkämpft. Die Uno-Truppen scheinen machtlos.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-868364.html
  1. #1

    Ein weiteres Totalversagen eines UN-Kuschelmandats ... Um in dieser Region aufzuräumen, braucht es Männer vom Schlage eines Mike Hoare und seines "5 Commando". Geschichte wiederholt sich eben.
  2. #2

    Krieg, Krieg, Krieg....

    Zum Kotzen mit den Nachrichten...und es wird nicht besser. Wenn erst mal die Rohstoffknappheit da ist gehts richtig los...Zum Glück hab ich noch keine Kinder, den würde ich das ungerne zumuten...
  3. #3

    Traurig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kämpfe im Osten Kongos verschärfen sich. Die Rebellen haben Teile der Großstadt Goma erobert, der Flughafen wird umkämpft. Die Uno-Truppen scheinen machtlos.

    Rebellen im Kongo rücken in Goma ein - SPIEGEL ONLINE
    Diese Meldungen wiederholen sich stereotyp immer wieder. Diskussion der vielen Gutmenschen gleich Null. Es ist nicht das böse China und nicht der böse Putin sondern "nur" das Sterben in Afrika. Mit Beten wiird dort auch keine Deeskalation zu erreichen sein. Das UNO-Mandat gehört in eine wehrhafte Form geändert, dann besteht auch wieder Hoffnung auf ein Leben nach dem derzeiigen Chaos.
  4. #4

    Zitat von goldfuchs Beitrag anzeigen
    Zum Kotzen mit den Nachrichten...und es wird nicht besser. Wenn erst mal die Rohstoffknappheit da ist gehts richtig los...Zum Glück hab ich noch keine Kinder, den würde ich das ungerne zumuten...
    Kann ich nachvollziehen. Seit ich eine Tochter habe stelle ich mir schon oft vor wie es wäre wenn wir im Kongo, Syrien usw. wohnen würden wo man vor willkürlicher Gewalt schlichtweg nicht sicher ist. Gerade Kinder sind ja vollkommen hilflos.
  5. #5

    Zitat von seluona Beitrag anzeigen
    Diese Meldungen wiederholen sich stereotyp immer wieder. Diskussion der vielen Gutmenschen gleich Null. Es ist nicht das böse China und nicht der böse Putin sondern "nur" das Sterben in Afrika. Mit Beten wiird dort auch keine Deeskalation zu erreichen sein. Das UNO-Mandat gehört in eine wehrhafte Form geändert, dann besteht auch wieder Hoffnung auf ein Leben nach dem derzeiigen Chaos.
    Ein "wehrhaftes" UNO-Mandat würde nahezu nichts bewirken. Praktisch das gesamte Grenzgebiet der DR Kongo mit Ausnahme des Westzipfels ist herrenloses Land, weil weder die DR Kongo selbst noch die Nachbarstaaten stark genug sind, diese Zonen zu kontrollieren. Entsprechend dienen sie seit Jahrzehnten als Rückzugsraum und Basen für alle möglichen militanten Gruppen von Zentralafrika bis Angola.

    Da sind ein paar hundert Blauhelme nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Die USA und Israel sollten auch noch mal einen Blick auf diese Region werfen, bevor sie den Iran zerbomben und eine Marionettenregierung einsetzen. Dem vorderasiatischen Raum dürfte dann ein ähnliches Schicksal blühen.
    Was das alles mit Gutmenschen zu tun hat, bleibt mir allerdings verborgen.
  6. #6

    Rohstoffe und der Krieg darum

    es klingt schon befremdlich, das Rebellen in Afrika sich seit Jahrzehnten mit den örtlichen obrigkeiten bekriegen. oft werden hier die Rohstoffe als Grund genannt, aber die hinter gründe bleiben unklar. wenn man sich allerdings einmal fragt wer die Rohstoffe ausbeutet, dann trifft man schnell auf westliche Konzerne und der lokale warlord ist nur ein unbedetender Handlanger... der Krieg in diesen Regionen dauert nur deshalb an, weil der lebensstandard so gering ist und damit die hemschwelle zu greueltaten aus überlebensinstinkt so niedrig ist. der lebensstandard ist aber nur deshalb so gering. weil der zur Erhaltung der Arbeitskräfte notwendige kapitaleinsatz so gering ist. am ende der kausalitätskette steht wieder der Nutznießer und aus Euter der Rohstoffe, der keine strukturellen und gesellschaftspolitischen Verbesserungen zulassen kann, da dadurch die förderung und Verwertung der Rohstoffe extrem verteuert werden würde.

    jetzt kämpfen wir noch um Diamanten, Kupfer und Gold... warten wir ab wenn Wasser der einzig wertvolle Rohstoff wird!

    wir haben bestimmt noch ein paar Jahre zeit, dann wird uns dieser Konflikt einholen und die Kämpfer werden sich nordwärts verlagern... natürlich mit etwas mehr Sprengkraft als die jetzigen macheten und ak47