Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen

dpaDie Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-867897.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

    Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen - SPIEGEL ONLINE
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
    Die Kunden müssen zahlen, wenn die offshore-Anschlüsse nicht rechtzeitig fertig sind!
    Wäre doch eine Superidee, erst die Anschlüsse und dann die Windrädchen zu bauen!
    Eine weitere Blüte unseres EEG. Schilda lässt grüssen. Die Story mit dem Sonnenlicht in Säcken.
  2. #2

    Die Kosten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

    Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen - SPIEGEL ONLINE
    IST ja was ganz neues mit de, "Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen!) Sorry hahahaha. Diese Bundesregierung läßt ja nichts aus um den bürger weiter zu schröpfen UND hier wird es gerade wieder die kleinen leute treffen ABER ok die wählen ja nicht CDU.

    Hier hat die CDU/CSU/FDP doch auf der ganzen linie versagt DENN eines der ganz großen wahlversprechen WAR das man mit dem wahnsinn den SPD/Die Grünen hier verursacht haben ein ENDE zu setzen UND jetzt führt man diesen wahnsinn sogar noch schneller fort.

    WAS geht hier in deutschland eigentlich ab?
  3. #3

    Bei diesem Artikel komt mir wieder das Grausen. Völlig informationsfrei.

    Mal ins Detail gehen, warum Tennet nicht ausbaut:
    - Wurde dies irgendwann durch Tennet vertragslich zugesichert und sind die dann vertraglich sicherlich auch festgelegten Rahmenbedingungen (z.B. Klärung von Einsprüchen der Anliegern kommender Trassen) erfüllt? Dann hat Tennet ein Problem.
    - Wurde dies nie durch Tennet zugesichert oder sind die Rahmenbedingungen nicht geklärt? Dann hat die Bundesregierung ein Problem.

    Kann es sein, dass man unter bisherigen Bedingungen keine Firma findet, die Interesse an diesem Auftrag hat? Ich habe dutzende Risikoanalysen/Businesscase-Rechnungen für Ausschreiben gemacht. Hier bräuchte ich gar nicht lange rechnen, um das Ergebnis zu kennen: No-Go. Viel zu großes Risiko für den Auftragsnehmer. Und genau das hat die Bundesregierung wohl nun erkannt.
  4. #4

    Völlige Unverständnis

    Ich bin ein Befürworter von EEG und Energiewende. Ich finde es in Ordnung, wenn Strom teurer wird, aber der Atom- & Fossil-Anteil am Strom im Gegenzug sinkt. Diejenigen, die laut schreien, sollen sich die Ölpreise anschauen - was bekommt man dort für ca. 20% jährliche Preisaufschläge?

    Aber die politisch gewollte Fixierung auf noch nicht erprobte & schwer anbindbare Offshore - Technologie fand ich schon seit Anbeginn den falschen Denkansatz. Mit inländischen Windkraftwerken, (Mini-) Blockheizkraftwerken, Wasserkraft etc. stehen uns durchaus Technologien zur Verfügung, die dezentral vergleichbar viel Strom erzeugen können - und teilweise dadurch das Netz sogar entlasten würden. Aber da verdienen leider die falschen dran & die großen Energiekonzerne würden weiter an Macht verlieren. Ist doch schade, wenn Handwerker, Privatiers, Landwirte & klamme Gemeinden sich sich ein weiteres Stück vom Kuchen abschneiden.
    Also wird per Gesetz umverteilt ... alle zahlen jetzt bitte an die gewollt Begünstigten!

    Aber dass dies gerade von unseren angeblich marktliberalen Parteien kommt, stimmt mich sehr nachdenklich.
  5. #5

    Man wird eines Gedankens nicht los...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

    Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen - SPIEGEL ONLINE
    ..nämlich dass der Kunde - Steuerzahler der freie Bürger, von seinem Einkommen zwecks Unterhaltung der Systemrelevanten befreit werden sollte.
  6. #6

    Zitat von Löschknecht Beitrag anzeigen
    . Diejenigen, die laut schreien, sollen sich die Ölpreise anschauen - was bekommt man dort für ca. 20% jährliche Preisaufschläge?
    Oel ist seit Anfang des Jahres um 20% gesunken...
    Sollten wir es schaffen aus dem Euro auszusteigen waere fossile Energie wieder spottbillig.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

    Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen - SPIEGEL ONLINE
    Ach was! Alles nur Anti-EE Propaganda. Ich vertaue da weiter voll und ganz den Worten vom Spitzengrünen, Trittin:

    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

    "Mit diesen zentralen Aussagen der dena-Netzstudie verliert die Schwarzmalerei gegen den Ausbau der Windkraft ihre sachliche Berechtigung", kommentierte Trittin den Abschluss des zähen Ringens um die Studie. "Obwohl die Studie unrealistischerweise davon ausgeht, dass das Ausbauziel für die erneuerbaren Energien für 2020 bereits 2015 erreicht sein soll, veranschlagt sie die Kosten für den Zuwachs an Windenergie einschließlich der Regel- und Reserveenergie auf wenig mehr als 1 Euro für den Durchschnittshaushalt im Monat".

    Also, nicht zweifeln, die "Energiewende" kommt, und kostet nicht mehr als 1 € pro Monat! Hallelujah.
  8. #8

    Das kommt vermutlich billiger

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Kosten für Strom werden offenbar noch höher als bisher schon vermutet. Die Netzbetreiber konnten ihre Interessen bei der Bundesregierung durchsetzen. Nach Informationen des SPIEGEL müssen nun die Kunden zahlen, wenn der Betreiber eine Offshore-Anlage nicht rechtzeitig ans Netz bekommt.

    Offshore-Anlagen: Stromkunden müssen weitere Aufschläge hinnehmen - SPIEGEL ONLINE
    Vermutlich ist das sogar billiger als wenn die Anlagen ans Netz gehen und noch mehr Erneuerbaren Strom, den niemand braucht ins Netz speisen. Schon jetzt haben wir in Sonnenzeiten Überschüsse, das sie an der Börse zu Billigstpreisen verhöckert werden müssen. Trotzdem bekommen die Erzeuger ihre garantierten Einspeisevergütungen.
    Der Verbraucher zahlt immer, dass ist der Clou am RotGrünen EEG-Gesetz - ob er den Strom verbraucht oder nicht!
  9. #9

    Den Grossen Goldstaub in den Ar...

    Bei allen on shore Anlagen gibt es keine Extrasubventionen. Aber wenn die milliardenschweren grossen 4 Stromkonzerne Windparks bauen, dann leiern sie der Regierung einen Bonus nach dem anderen aus dem Kreuz.

    Ich hoffe, das die Klagen gegen diese Wettbewerbsverzerrung Erfolg haben...