Schlag den Raab: Jackpot steigt auf Rekordhöhe

DPAZwei Drittel aller "Schlag den Raab"-Sendungen gewinnt Stefan Raab - und am Samstagabend war mal wieder so eine. Es ging um drei Millionen Euro, die ein Tischler aus Hilten hätte mitnehmen können. Doch im Spiel 13 war es für ihn vorbei. Im Dezember liegen 3,5 Millionen Euro im Jackpot.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/tisc...-a-867885.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zwei Drittel aller "Schlag den Raab"-Sendungen gewinnt Stefan Raab - und am Samstagabend war mal wieder so eine. Es ging um drei Millionen Euro, die ein Tischler aus Hilten hätte mitnehmen können. Doch im Spiel 13 war es für ihn vorbei. Im Dezember liegen 3,5 Millionen Euro im Jackpot.

    Tischler Mario verliert bei Schlag den Raab - SPIEGEL ONLINE
    Ja. Toll. Worüber soll man hier diskutieren? Ich finde die Show langweilig.
  2. #2

    Ich glaube

    nicht, dass es bei der Dauerwerbesendung gerecht zugeht. Bei Spielen mit Geräten hat Raab vorher kräftig geübt, bei Schätzfragen gibt die Redaktion die richtige Antwort auf den Monitor. Und bei Raterunden glaube ich das auch. Geht gegen Ende die Quote in den Keller, beendet man das Ganze schnell, bevor die Sendekosten den Ertrag fressen. Kann mich irren, aber so kommt mir das vor. Ich traue dem Metzger und seinen Brainpoolern nicht.
  3. #3

    optional

    "Einfach magisch" und "Ein Herz für Kinder" - das sind natürlich Quoten-Kawenzmänner, an denen sich Stefan Raab die Zähne ausbeißen wird. Und die Quoten-Strategen von ARZDF haben noch einige weitere Asse im Ärmel:

    - 48 Stunden "Unser Charly"-Marathon
    - Real Fiction: mit den GEZ-Fahndern auf Gebührenjagd
    - KIKA-Themenwochenende: die schönsten Weihnachtsmärchen aus dem DEFA-Archiv, digital remastered
  4. #4

    Zitat von Ruler Beitrag anzeigen
    nicht, dass es bei der Dauerwerbesendung gerecht zugeht.
    Das gilt dann für jede Sportveranstaltung?

    Geht gegen Ende die Quote in den Keller, beendet man das Ganze schnell, bevor die Sendekosten den Ertrag fressen.
    Die Kosten dürften sich kaum mit der Sendezeit erhöhen.


    Kann mich irren, aber so kommt mir das vor. Ich traue dem Metzger und seinen Brainpoolern nicht.
    Dass Raab gelernter Metzger ist, scheint viele zu stören. Seine Eltern betrieben eine Metzgerei und daher hat er parallel zu einem Jurastudium eine Metzgerlehre gemacht. Was ist daran verwerflich?
  5. #5

    Zitat von Ruler Beitrag anzeigen
    nicht, dass es bei der Dauerwerbesendung gerecht zugeht.
    Das geht aus einem einzigen Grund nicht, Herr Raab hätte keinen Spaß mehr.
    Sie können mit Raab viel machen, aber wenn man ihm seinen Spaß nehmen will, dann hört der Spaß auf!
  6. #6

    warum denn, um gottes willen?

    Zitat von Ruler Beitrag anzeigen
    nicht, dass es bei der Dauerwerbesendung gerecht zugeht. Bei Spielen mit Geräten hat Raab vorher kräftig geübt, bei Schätzfragen gibt die Redaktion die richtige Antwort auf den Monitor. Und bei Raterunden glaube ich das auch. Geht gegen Ende die Quote in den Keller, beendet man das Ganze schnell, bevor die Sendekosten den Ertrag fressen. Kann mich irren, aber so kommt mir das vor. Ich traue dem Metzger und seinen Brainpoolern nicht.
    warum sollten sie denn das tun? 1. hat schon jemand anders eben sehr richtig gesagt, dass raab sich kaum den eigenen spaß an der sache nehmen lässt.. und 2. bleibt die von pro7 ausgegebene gewinnsumme schließlich gleich. entweder sie akkumuliert sich, wenn raab gewinnt, immer weiter, oder es gibt eben jedesmal 500.000 ocken. so what?

    und was das üben an geräten angeht...ich weiß nicht, was und ob raab übt, aber seine sportliche fitness kann der herausforderer schließlich auch trainieren, bis zum geht-nicht-mehr...

    ich könnte mir allerdings vorstellen, dass man für den fall, dass raab weiter gewinnt, einige schikanenspielchen für ihn demnächst einbauen wird, damit der anreiz für potentielle herausforderer nicht flöten geht. so wie gestern der hochseilgarten...hihi...
  7. #7

    Die Kosten dürften sich kaum mit der Sendezeit erhöhen.
    Der Spaß kostet 3757 Euro pro Sendeminute. Wenn dann keiner mehr zuschaut, weil zu offensichtlich, dass der Kandidat chancenlos ist, wird abgebrochen.
  8. #8

    Zitat von Ruler Beitrag anzeigen
    nicht, dass es bei der Dauerwerbesendung gerecht zugeht. Bei Spielen mit Geräten hat Raab vorher kräftig geübt, bei Schätzfragen gibt die Redaktion die richtige Antwort auf den Monitor. Und bei Raterunden glaube ich das auch. Geht gegen Ende die Quote in den Keller, beendet man das Ganze schnell, bevor die Sendekosten den Ertrag fressen. Kann mich irren, aber so kommt mir das vor. Ich traue dem Metzger und seinen Brainpoolern nicht.
    Ich mag Raab nicht, aber:
    - kann es nicht einfach sein, dass Raab einfach jemand ist, der sehr schnell sich auf ein Spiel einstellen kann? Raab ist halbwegs sportlich, hochintelligent, mit guter Allgemeinbildung geschlagen und überaus ehrgeizig. Das reicht vermutlich.
  9. #9

    Merkwürdige Plazierung des Artikels.

    Wieso muß diese Dauerwerbesendung unter "Kultur" behandelt werden?
    Hat sich bei der Bezeichnung Kultur inzwischen was geändert, das mir entgangen ist?