Scheinmedikamente: Persönlichkeit beeinflusst Placebo-Effekt

CorbisPsychotrick, Gene oder doch Charakter? Warum und wie gut Placebos gegen Schmerzen helfen, ist nicht abschließend geklärt. Jetzt haben Forscher Hinweise darauf gefunden, dass die Persönlichkeit eine wichtige Rolle spielen könnte: Demnach sind es nicht die Schwächlinge, die besonders empfänglich sind.

http://www.spiegel.de/gesundheit/psy...-a-867802.html
  1. #1

    Autosuggestion ist etwas Tolles...

    Einerseits glaubt man, stark und unbezwingbar zu sei, andererseit hilft auch eine Zuckerkapsel. wen wunderts da, dass die bekannlich Starken besser auf Placebos reagieren?
  2. #2

    |||||

    Mich wunder das überhaupt nicht.
    Man sieht doch gerade hier im Forum, dass Selbstbewusstsein und Überzeugung oftmals schlechte Partner für objektive Masstäbe sind.
    Ich denke der
    Dunning-Kruger-Effekt
    hängt auch sehr stark mit dem Selbstbewusstsein zusammen - und die meisten Crackpots die oftmals bei naturwissenschaftlichen Themen mitdiskutieren verfügen, wenn man ihre Formulierungen und Durchhaltevermögen betrachtet, über ein grosses Ego.
    Und solche Persönlichkeiten sind natürlich auch gut darin sich selbst in der eigenen Überzeugung zu stärken.
    Folglich wirken Placebos auch besser als bei unsicheren Zweiflern.
  3. #3

    ...:-)))

    Zitat von sample-d Beitrag anzeigen
    Mich wunder das überhaupt nicht.
    Man sieht doch gerade hier im Forum, dass Selbstbewusstsein und Überzeugung oftmals schlechte Partner für objektive Masstäbe sind.
    Ich denke der
    Dunning-Kruger-Effekt
    hängt auch sehr stark mit dem Selbstbewusstsein zusammen...
    Für deren herzallerliebst hirnleistungsschwächelnde Deutung, dass eine schwächere Leistung mit einer höheren Selbsteinschätzung einhergehe, während eine höhere Selbsteinschätzung NICHT mit schwächerer Leistung korreliere, wurde Dunning und Kruger nicht ohne Grund der Spott-Nobelpreis verliehen...!

    Trotzdem Danke für den Link - denn kaum einer unserer töricht elite-gläubigen Mitmenschen, ganz gleich ob mit höherer der tieferer Selbsteinschätzung beseelt, ob zu stärkerer oder zu schwächerer Leistung befähigt, ist sich ja bewusst, welche zwei (wie auch immer verknüpfte) depperte Nonsense-Seelen da tief in seiner Brust schlagen müssen...:-)

    P.S.:
    Kennen sie den schon:
    Privilegierte Mitmenschen tendieren zum ruhmvollen "Ehrgeiz", während exakt selbige Charaktereigenschaft zum schändlichen "Neid" mutiert, falls der mit Ehrgeiz Ausgestattete unterprivilegiert sein sollte...!

    Letztere tasächlich bahnbrechende Erkenntnis verdanken wir übrigens nicht Dunning und Kruger, sondern einem vor bereits knapp zweieinhalb Jahrtausenden (nicht nur) abendländisch kulturschaffend tätigen Philosophen.
    "Die Ehrgeizigen haben mehr Neigung zum Neid als die, welche vom Ehrgeiz frei sind."
    Aristoteles (384-322 v.Chr.) - Psychologie
  4. #4

    optional

    der im Artikel verlinkte Versuch über unbewusst eingenommene Placebos hat mitnichten irgendeinen tollen "neuen Effekt" gefunden. Das ist klassische Konditionierung, das ist nicht neu sondern 100 Jahre alt... Außerdem hat der Versuch gar nicht wirklich was mit Placebos zu tun, die haben ja kein Scheinmedikament gekriegt. Teilweise frage ich mich echt wer hier auswählt, was einem als "neue ENtdeckung" verkauft wird.
  5. #5

    Nichts Neues!

    Zitat von psychologiestudent Beitrag anzeigen
    der im Artikel verlinkte Versuch über unbewusst eingenommene Placebos hat mitnichten irgendeinen tollen "neuen Effekt" gefunden. Das ist klassische Konditionierung, das ist nicht neu sondern 100 Jahre alt... Außerdem hat der Versuch gar nicht wirklich was mit Placebos zu tun, die haben ja kein Scheinmedikament gekriegt. Teilweise frage ich mich echt wer hier auswählt, was einem als "neue ENtdeckung" verkauft wird.
    Sie haben Recht, das ist wirklich nichts Neues. Nur unsere lieben Mediziner sind sich der Effekte nicht ausreichend bewußt. Sie haben auch keine Zeit für Patienten und fertigen sie oft nur ab und da wundert es doch niemand dass "Heilen" schwieriger wird. Z.B. bei Herzops hängt der Erfolg auch davon ab ob der Patient die Operation wirklich wollte oder dazu überredet wurde. Qualifizierte Mediziner die sich einfühlsam und engagiert um einen Patienten kümmern sind sehr selten geworden. Es geht doch nur noch ums Geld und selbst Privatpatienten haben da keine Vorteile. Wenn es eben möglich ist mache ich einen großen Bogen umdiese Berufsgruppe.
  6. #6

    Zweifler haben...

    Zitat von sample-d Beitrag anzeigen
    Mich wunder das überhaupt nicht.
    Man sieht doch gerade hier im Forum, dass Selbstbewusstsein und Überzeugung oftmals schlechte Partner für objektive Masstäbe sind.
    Ich denke der
    Dunning-Kruger-Effekt
    hängt auch sehr stark mit dem Selbstbewusstsein zusammen - und die meisten Crackpots die oftmals bei naturwissenschaftlichen Themen mitdiskutieren verfügen, wenn man ihre Formulierungen und Durchhaltevermögen betrachtet, über ein grosses Ego.
    Und solche Persönlichkeiten sind natürlich auch gut darin sich selbst in der eigenen Überzeugung zu stärken.
    Folglich wirken Placebos auch besser als bei unsicheren Zweiflern.
    den Vorteil dass sie sich selbst bessen schützen können. Besonders in der Medizin ist ein gesundes Misstrauen immm am Platze. Hier gibt es zu viele Eurohaie!
  7. #7

    ...jaja, mein Hirn und ich...

    "Demnach beeinflusst zwar der Charakter, wer wie stark auf die Scheinmedikamente anspricht. Typischerweise sind die Menschen demzufolge aber eher unnachgiebig, direkt und hilfsbereit." Wie bitte? Was ist denn das für ein Geschwurbel.
    Und "Scheinbehandlung selbst dann wirkt, wenn sie vom Bewusstsein gar nicht wahrgenommen wird" - ja, wer hat sie denn dann wahrgenommen, mein Unterbewusstsein? Oder mein Ich?
    Wie darf ich mir das denn vorstellen: mein Bewusstsein nimmt etwas wahr?
    Da haben ein paar Wissenschaftler in konzptueller Umnachtung mal wieder was rausgefunden, das bei etwas genauerer Betrachtung leider nur eine Lachplatte ist. Toll.

    Leider wird in Scheinbehandlung: Placebo wirkt auch unbewusst - SPIEGEL ONLINE eine Kleinigkeit nicht erwähnt: war die Studie doppelblind? Anscheinend nicht. Und, warum sollen klinische Studie doppelblind sein? Na? Genau! Und dann vielleicht noch mal "locus of control" googeln.
  8. #8

    Zitat von hr_schmeiss Beitrag anzeigen
    "Demnach beeinflusst zwar der Charakter, wer wie stark auf die Scheinmedikamente anspricht. Typischerweise sind die Menschen demzufolge aber eher unnachgiebig, direkt und hilfsbereit." Wie bitte? Was ist denn das für ein Geschwurbel.
    Und "Scheinbehandlung selbst dann wirkt, wenn sie vom Bewusstsein gar nicht wahrgenommen wird" - ja, wer hat sie denn dann wahrgenommen, mein Unterbewusstsein? Oder mein Ich?
    Wie darf ich mir das denn vorstellen: mein Bewusstsein nimmt etwas wahr?
    Da haben ein paar Wissenschaftler in konzptueller Umnachtung mal wieder was rausgefunden, das bei etwas genauerer Betrachtung leider nur eine Lachplatte ist. Toll.

    Leider wird in Scheinbehandlung: Placebo wirkt auch unbewusst - SPIEGEL ONLINE eine Kleinigkeit nicht erwähnt: war die Studie doppelblind? Anscheinend nicht. Und, warum sollen klinische Studie doppelblind sein? Na? Genau! Und dann vielleicht noch mal "locus of control" googeln.
    ALso wie gesagt, das mit dem Placebo ist total bescheuert. Dass man verdeckt konditionieren kann ist seit Jahrzehnten klar. Das wird dauend gemacht in Kognitionspsychologieexperimenten. Und mit der Wahrnehmung haben Sie Recht. Man nimmt über die Sinnesorgane wahr. Der Witz ist, dass das auch ohne bewusste Identifikation der Reize zu Reaktionen und Reflexen führen kann.
  9. #9

    Ein Witz ist das nicht, sondern der Normalfall

    Zitat von psychologiestudent Beitrag anzeigen
    Der Witz ist, dass das auch ohne bewusste Identifikation der Reize zu Reaktionen und Reflexen führen kann.
    Die meisten Reize führen zu unbewußten Reaktionen und Reflexen. Ziemlich verwirrend. Vor allem sind sie nicht eindeutig zu definieren. Vom Opfer am wenigsten, es sei denn ähnliche Reize und die Reaktionen wiederholten sich. Dann wird eine Identifikation möglich. Das betrifft aber nur wenige Fälle.

    Das Phänomen gehört im weitesten Sinne zum Selbstbetrug. Zur Bewußtheit gehört schlicht eine Menge Erfahrung mit den menschlichen Reaktionen. Beispielsweise kann ich heute Mimik und Körpersprache weit besser und zum Teil sogar bewußt interpretieren als früher. Trotzdem ist mir sehr bewußt, wie viel mir entgeht.

    Für einen halbwegs bewußten Menschen kann ein Placebo rein nichts bewirken.