Datenschutzvergehen: Milde Strafe für Google wegen Geheim-Cookie

dapdGoogle hat die Datenschutzeinstellungen von Usern umgangen. Der Internetkonzern wurde deshalb in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar verurteilt - eine Strafe, die weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurückblieb.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-867785.html
  1. #1

    solche bewußten Gesetzesverstösse

    sollten wirklich härter bestraft werden!
  2. #2

    Zitat von sailor60 Beitrag anzeigen
    sollten wirklich härter bestraft werden!
    Dem wird sicherlich jeder mit noch einigermaßen intaktem Rechtsverständnis zustimmen. Jedoch wird eine schärfere Strafandrohung uns nicht vor ähnlichen Machenschaften schützen können, denn die Urheber rechnen ja nicht damit, dass sie auffliegen.

    Wichtig wäre wohl, Konzerne dieser Größenordnung und Durchdringungstiefe (siehe hier) mit internationalem Recht zu zerschlagen.

    Dieses Recht existiert aber nicht. Da bleibt dem einzelnen vorläufig nur, um die Angebote solcher „Kraken“ einen großen Bogen zu schlagen.
  3. #3

    Komisch...!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit dem Urteil blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele....

    Datenschutzvergehen: Google wegen Geheim-Cookie verurteilt - SPIEGEL ONLINE
    Hier bleibt die Apfel-Jünger-Gemeinde, deren Mitglieder zu den größten Werbeagenturen gehören - und damit sowohl als auch Google-Groß-Kunden sind, verdächtig still....!

    Denn können wir ja weiter Cookie-Stuffen ;-)

    Hehe,.... Lutscher!

    Als Apple-Ami hätte ick längst - ungeachtet der FTC - ne fette Sammelklage angestoßen!
  4. #4

    Apple-Nutzer ...

    .... gehören leider zu den Unkritischten und gehören zu großen Teilen in die Kategorie, denen stylishes Konsumieren wichtiger ist, als selbst nachzudenken. Ich nutze u.a. auch Apple und Microsoft, aber für seriöse Aufgaben nur Linux.

    Nachdem es Microsoft geschafft hat, ebenfalls, wie Google, sein Kleingedrucktes im März 2012 umfassend zum Nachteil des Datenschutzes zu verändern, fast ohne dass es jemand gemerkt hätte. Auch dort ein GAU für den Datenschutz: Zusammenlegung der Daten aller Dienste:

    http://www.nytimes.com/2012/10/20/technology/microsoft-expands-gathering-and-use-of-data-from-web-products.html?pagewanted=all&_r=0

    So bleibt einfach nur Linux. Komfortabel, schnell und intelligent. Datensicher. Freilich nur, solange Google dort seine Finger nicht im Spiel hat, wie bei Android.

    Aber die Lemminge-Mentalität und der Wunsch nach "Total-enthemmten-Klick-Konsum" ist bei den Meisten einfach stärker. Und die US-Hörigkeit ist sei 1945 den Deutschen so eingeimpft, das wächst sich nur langsam aus. Was 1945 die Cola und Kaugummi war ist für die meisten heute eben das bunte, nur scheinbar kostenlose "Google".

    Ihre persönlichen Daten: Die Goldnuggets der Zukunft. Unternehmen, die die haben, sind plötzlich Milliarden wert. Merken Sie was?