Yacht vor Tonga: Polizei findet verweste Leiche und 204 Kilo Kokain

AFP/ Australian Federal PoliceVor der Küste einer einsamen Insel im Südpazifik haben Polizisten eine Yacht mit einer verwesten Leiche und 204 Kilogramm Kokain an Bord entdeckt. Ermittler aus mehreren Ländern waren dem Drogen-Transporter schon seit Monaten auf der Spur.

http://www.spiegel.de/panorama/verwe...-a-867700.html
  1. #1

    204 ein-Kilo Päkchen

    Komische Zahl. Ich hätte ja eher an 205kg gedacht. Ob die Finder, also die Taucher, den zehn Finger Discount angewendet haben?
  2. #2

    unlogisch

    im artikel steht die drogenpolizei von tonga/cook hätte sich eingeschaltet.. wie kann es dann eine verweste leiche gebn die wochen später gefunden wird ?
  3. #3

    Wenn das mal nicht vorher 205 kilo waren
  4. #4

    460 € für ein Gramm Kokain?

    204 Ein-Kilogramm-Pakete Kokain im Gesamtwert von rund 94 Millionen Euro... Da wird kritiklos Polizei-Propaganda verbreitet, denke ich.
  5. #5

    Titel

    Zitat von Stelzi Beitrag anzeigen
    Komische Zahl. Ich hätte ja eher an 205kg gedacht. Ob die Finder, also die Taucher, den zehn Finger Discount angewendet haben?
    Würde eher tippen dass es 200kg + Verpackungsmaterial waren. Sicher kann man sich natürlich nicht sein ;)
  6. #6

    optional

    Waren dem seit Monaten auf der Spur aber wollen ihn jetzt identifizieren, wtf?
  7. #7

    Verschwörungstheoretiker, blöde

    Der normale Mensch denkt weder an 204 noch an 205 Kilo sondern an 200. Aber irgendwelche Knallchargen müssen ja wieder mal ein Kilo in Polizeitaschen verschwinden sehen.
  8. #8

    94 mio euro?

    es wird ja immer doller ...das wären 450.000.-€ pro kg
    halb afrika wäre mit vollen mägen auf dem weg nach australien-)
  9. #9

    zu wenig

    Zitat von roboutthere Beitrag anzeigen
    Wenn das mal nicht vorher 205 kilo waren
    Es fehlen wohl eher 795 kg oder 1795 kg. Das Koks kommt aus Kolumbien über Afrika nach Europa. Ist einfacher. Für läppische 200 kg wird kein Boot gechartert.
    A bissl Schwund is halt immer.