Falscher Kindesmissbrauch-Vorwurf : BBC-Opfer wehrt sich gegen Twitter-Rufmord

REUTERSLord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig.

http://www.spiegel.de/panorama/gross...-a-867664.html
  1. #1

    Ach was,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Lord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig.

    Großbritannien: BBC-Opfer McAlpine wehrt sich gegen Rufmord - SPIEGEL ONLINE
    guter Ruf und Wut? Die Verleumder sind doch öffentlich zu Kreuze gekrochen, aber er wittert eine Chance Geld zu machen. Mehr ist das nicht.

    Was die Wulf betrifft, wenn die nicht so einen Hype veranstaltet hätte wüßte ich bis Heute nicht das sie eine Tätowierung hat oder verleumderisch mit (böser Absicht?) Rotlicht in Verbindung gebracht wurde. Erst durch dieses öffentliche Aufregen wurde die Sache bekannt gemacht.
  2. #2

    Wehe wenn sie los gelassen

    Schöne neue Welt und das ist erst der Anfang.
  3. #3

    Falschbeschuldigungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Lord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig.

    Großbritannien: BBC-Opfer McAlpine wehrt sich gegen Rufmord - SPIEGEL ONLINE
    sind eine Katastrophe - keine Frage. Ich wundere mich nur, dass die Medien sich auf der anderen Seite nicht mit dem inzwischen zu erkennenden Ausmaß des Pädophilenskandals beschäftigen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass davon abgelenkt werden soll. Das ist der eigentliche Skandal.
  4. #4

    Zitat von beobachter999 Beitrag anzeigen
    guter Ruf und Wut? Die Verleumder sind doch öffentlich zu Kreuze gekrochen, aber er wittert eine Chance Geld zu machen. Mehr ist das nicht.
    Nein, das ist nur Ihre habgierige Sicht der Dinge. Tatsache ist, keiner der Verleumder hat sich entschuldigt. Das würde nämlich eine Wiedergutmachung beinhalten. Und der Preis sollte da mindestens im siebenstelligen Bereich liegen. Das ist sogar noch günstig für ein zerstörtes Leben.
  5. #5

    richtig so, ich hoffe diese verleumder müsen richtig blechen- nur so lernen solche leute, was sie für ein unheil anrichten.
  6. #6

    Genau so!

    Das ist der richtige Schritt:
    Denunzianten müssen die Konsequenzen ihrer falschen Anschuldigungen und ihrer falschen Verunglimpfungen tragen auch oder gerade wenn sie glauben, ihr Gift in der anonymen Masse der Twitter oder Facebook-gemeinschaft absondern zu können.

    Ich wünsche dem betroffenen Opfer das die Verleumder eine recht hohe Summe Geld zahlen müssen.
  7. #7

    Wessen zerstörtes Leben?

    Zitat von Zephira Beitrag anzeigen
    Nein, das ist nur Ihre habgierige Sicht der Dinge. Tatsache ist, keiner der Verleumder hat sich entschuldigt. Das würde nämlich eine Wiedergutmachung beinhalten. Und der Preis sollte da mindestens im siebenstelligen Bereich liegen. Das ist sogar noch günstig für ein zerstörtes Leben.
    Der Widerruf ist mindestens so stark publik gemacht wie die Beschuldigung, an dem Lord bleibt da dankbarerweise nichts hängen.

    Sie wissen schon, dass die Opfer des eigentlichen Skandals nicht mit hohen Entschädigungen rechen dürfen. Da würde es mich interessieren, welchen Betrag Sie persönlich dann den mißbrauchten Menschen zubilligen würden? Zehnstellig? Bei denen ist schließlich nicht nur der Ruf beschädigt, sondern der Selbstwert sehr stark verletzt.
    Oder halten Sie die Rufschädigung für schlimmer als das Ausgesetzsein gegenüber sexueller Gewalt?
  8. #8

    Zitat von beobachter999 Beitrag anzeigen
    guter Ruf und Wut? Die Verleumder sind doch öffentlich zu Kreuze gekrochen, aber er wittert eine Chance Geld zu machen. Mehr ist das nicht.
    Wenn Sie meinen, führen Sie mal ein Leben als quasi-Aussätziger. Das ist es, wenn der Ruf so nachhaltig zerstört wurde. Der eigentliche Fall wird jedem immer im Hinterkopf sein, an die Klärung denkt in einem Jahr kaum noch jemand...

    Auch muss aufgezeigt werden, dass man sich wirklich einen Kopf machen sollte, wann man wen welcher Sache beschuldigt. Ansonsten steht mal nicht nur ein Mob vorm Polizeirevier sondern es hängt ein Unschuldiger am Laternenmast. Dann ist es zu spät für Entschuldigungen. Es muss gerichtlich durchgesetzt werden, dass Rufmord auf diese Art schwere Strafe nach sich zieht.
  9. #9

    Der Zusammenhang ...

    ... zwischen dem der gesellschaftlichen Stellung und der Chance auf Erfolgt einer Klage oder auch der Chance, solche Prozesse anzustrengen, scheint mir hier betrachtenswert. Ich erinnere an den Fall, bei dem in Deutschland ein Jugendlicher fast gelyncht worden wäre, weil er auf Facebook fälschlich des Mordes an Lena beschuldigt worden war. Er musste sogar mit seiner Familie umziehen, weil es wohl wirklich so ist, dass immer irgend etwas hängenbleibt. Ich vermute mal nicht, dass dafür irgend jemand Wiedergutmachung bezahlt hat.