Hirnschäden: "Trinken in der Schwangerschaft ist Misshandlung"

CorbisTrinkt eine Schwangere, leidet das Gehirn ihres Kindes - ein Leben lang. Die Betroffenen entwickeln Konzentrations-Schwierigkeiten, sie sind hyperaktiv, ecken an. Werdende Mütter sollten besser aufgeklärt werden, fordern Forscher.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sch...-a-867517.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Trinkt eine Schwangere, leidet das Gehirn ihres Kindes - ein Leben lang. Die Betroffenen entwickeln Konzentrations-Schwierigkeiten, sie sind hyperaktiv, ecken an. Werdende Mütter sollten besser aufgeklärt werden, fordern Forscher.

    Forscher: Trinken in der Schwangerschaft ist Kindesmissbrauch - SPIEGEL ONLINE
    werdende mütter sind bestens aufgeklärt.

    das problem aber ist, daß frauen alkohol trinken weil sie noch gar nicht wissen, daß sie schwanger sind.

    wenn frauen schwanger sind, haben die ja nicht über nacht einen ausrufezeichen auf der stirn.

    um das abzustellen, bliebe nur ein alkoholverbot für alle frauen im gebärfähigen alter.
  2. #2

    Strafbarkeit?

    Ist der Gestzgeber gefordert, die Hersteller zu verpflichten, auf ihren Flaschenetiketten Warnhinweise wie bei Tabakwaren anbringen zu müssen? Oder gar den Alkoholkonsum Schwangerer unter Strafe zu stellen, zumindest die Abgabe von Alkohol an erkennbar Schwangere?
  3. #3

    Wieso nur die schwangere Frau....

    ....und nicht auch deren männlichen Partner den Alkoholkonsum während der Schwangerschaft untersagen? Es ist nachgewiesen, dass häusliche Gewalt nach dem "Genuss" von Alkohol nicht von der Frau ausgeht und der damit verbundene körperliche und seelische Stress auch auf den Fötus übertragen wird. Vielleicht sollte man die holde Männlichkeit ab und zu daran erinnern, dass die Geburt und Erziehung eines Kindes nicht nur die Angelegenheit der Mutter ist und sie sich gefälligst dafür schinden soll. Ist eine Frau schwanger und neigt zum Verzehr von Alkohol, hat ihr Partner das gleiche Problem, tut er seiner achso geliebten Frau damit keinen Gefallen, indem er weitersäuft. Warnhinweise auf Flaschen oder Verbote unter Strafandrohung (was für ein Schwachsinn, das geschlechtsabhängig zu machen) helfen überhaupt nichts. Das Umdenken muss in der Beziehung bei beiden Partnern einsetzen, die Geburt eines Kindes ist ein verantwortungsvolles Ereignis, das scheinen manche noch nicht zu wissen. Zudem muss man feststellen, dass der Alkoholkonsum unter jungen Frauen unterschätzt wird, leider. Ach ja, diese Zeilen stammen von einem Menschen mit xy-Chromosomen.
  4. #4

    Zitat von inci2 Beitrag anzeigen
    werdende mütter sind bestens aufgeklärt.

    das problem aber ist, daß frauen alkohol trinken weil sie noch gar nicht wissen, daß sie schwanger sind.

    wenn frauen schwanger sind, haben die ja nicht über nacht einen ausrufezeichen auf der stirn.

    um das abzustellen, bliebe nur ein alkoholverbot für alle frauen im gebärfähigen alter.
    Das ist leider so nicht richtig. Beim Alkoholkonsum in der Frühschwangerschaft kommt es meist zu einem Abort, sollte die Frucht geschädigt sein. Ein für das Kind schädlicher Konsum betrifft vor allem die Organogenese und die in der Schwangerschaft später ablaufende Migration von Nervenzellen. Frauen müssen daher kein schlechtes Gewissen haben, falls eine Schwangerschaft nicht bemerkt wurde.
    Alkoholismus ist eine Suchterkrankung und häufig trinken süchtige Frauen leider auch wenn sie wissen dass sie schwanger sind.

    Es geht hier um ein gesundheitliches Thema bei Frauen und schon die ersten 3 Posts, wollen die Verantwortung der Frau negieren bzw. den schwarzen Peter den Männern in die Schuhe schieben.
  5. #5

    Tatsächlich!

    "Trinken in der Schwangerschaft ist die schwerste Misshandlung, die man einem Kind zufügen kann", so der Arzt weiter. So so, hat er denn alle ausprobiert, oder wie hat er das bewiesen? Böser Forscher!

    Nicht dass ich hier das Trinken allgemein und in der Schwangerschaft unterstützen möchte, aber wissenschaftlich klingt das nicht, eher moralisierend. Der Kommentator hier vor zwei Tagen hatte Recht: es beginnt nun die Kampagne gegen Passivtrinken!

    aj
  6. #6

    LOL, ist ein Gag oder?

    Zitat von inci2 Beitrag anzeigen
    werdende mütter sind bestens aufgeklärt.

    das problem aber ist, daß frauen alkohol trinken weil sie noch gar nicht wissen, daß sie schwanger sind.

    wenn frauen schwanger sind, haben die ja nicht über nacht einen ausrufezeichen auf der stirn.

    um das abzustellen, bliebe nur ein alkoholverbot für alle frauen im gebärfähigen alter.
    Die Frau, mit der ich meine Kinder habe, die hat stets gewusst, wann sie schwanger ist. Und andere Frauen tun das auch.

    Ich beobachte allerdings immer wieder Frauen, die trinken oder rauchen, und dabei genau wissen, dass sie schwanger sind. Motto: Ein Gläschen kann doch nicht schaden! Ich denke, dass mehr Aufklärung wichtig ist.
  7. #7

    Mit Verlaub...

    Zitat von spon72 Beitrag anzeigen
    ....und nicht auch deren männlichen Partner den Alkoholkonsum während der Schwangerschaft untersagen? Es ist nachgewiesen, dass häusliche Gewalt nach dem "Genuss" von Alkohol nicht von der Frau ausgeht und der damit verbundene körperliche und seelische Stress auch auf den Fötus übertragen wird. Vielleicht sollte man die holde Männlichkeit ab und zu daran erinnern, dass die Geburt und Erziehung eines Kindes nicht nur die Angelegenheit der Mutter ist und sie sich gefälligst dafür schinden soll. Ist eine Frau schwanger und neigt zum Verzehr von Alkohol, hat ihr Partner das gleiche Problem, tut er seiner achso geliebten Frau damit keinen Gefallen, indem er weitersäuft. Warnhinweise auf Flaschen oder Verbote unter Strafandrohung (was für ein Schwachsinn, das geschlechtsabhängig zu machen) helfen überhaupt nichts. Das Umdenken muss in der Beziehung bei beiden Partnern einsetzen, die Geburt eines Kindes ist ein verantwortungsvolles Ereignis, das scheinen manche noch nicht zu wissen. Zudem muss man feststellen, dass der Alkoholkonsum unter jungen Frauen unterschätzt wird, leider. Ach ja, diese Zeilen stammen von einem Menschen mit xy-Chromosomen.
    ...jeder Mensch reagiert anders auf Alkohol. Ich werde sanft wie ein Lamm...
    Ich denke einfach, dass der Genuß von Alkohol nicht immer wirklich ein Genuß ist - so wie ich es mit meinem Single Malt oder dem Roten betreibe - sondern in manchen Kreisen ein Zudröhnen.
    Aber Sie haben Recht, schwanger ist sicherlich nur die Frau, aber der Partner sollte sein Leben ebenfalls an die neue Situation anpassen.
  8. #8

    Zitat von sappelkopp Beitrag anzeigen
    Die Frau, mit der ich meine Kinder habe, die hat stets gewusst, wann sie schwanger ist. Und andere Frauen tun das auch.
    Man weiß ja meist erst nach einem Schwangerschaftstest, dass man schwanger ist. Es ist ja nicht so, dass man die Befruchtung merkt bzw. ob es wirklich geklappt hat.
  9. #9

    Nur ein Gläschen...

    Als ich vor zwei Jahren Silvester bei Bekannten feierte, war auch eine hochschwangere Frau dabei. Ihren Zgarettenkonsum hatte sie gekürzt, aber ein Gläschen Sekt hat sie trotzdem getrunken. Als ich sie darauf hinwies, wurde ich noch blöd angemacht von ihr und ihrer Freundin (die hat schon zwei Kinder, das erste hoch hyperaktiv mit Dyskalkulie und Legasthenie), dass ein Gläschen Sekt ab und an gar nicht schadet und das ihr sogar ihr Frauenarzt gesagt hätte, das es ok wäre!!! Hallo, wenn dies wirklich stimmt, kann ich bei solchen Aussagen der Mediziner nur den Kopf schütteln!