Dienstwagen für Abgeordnete: Zehn Politikerkarossen zum CO2-Sparen

Christoph M. SchwarzerPolitiker sollten Vorbilder sein - bei der Wahl ihrer Autos sind sie es nicht immer. Gerade hat der Bundestag den selbstgewählten CO2-Grenzwert erhöht. Angeblich, weil es an umweltfreundlichen Limousinen mangelt. Dabei gibt es Alternativen. Hier sind zehn zur Auswahl.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/b...-a-867300.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Politiker sollten Vorbilder sein
    140 g/km wird wohl nicht reichen. 200 g/km sind realistischer:

    http://www.bruchsal.org/story/neuer-...ed-kretschmann

    Ist doch nicht die Schuld von Kretschmann, daß Daimler keine S-Klasse in dem Segment unter 140 g/km herstellt.
  2. #2

    Wirkt es nicht irgendwie seltsam wenn ein deutscher Politiker in einem Mazda vorfährt? Die einzigen Fahrzeuge von den vorgestellten 10 die in Frage kommen währen der BMW, der Mercedes, der Ford und der Opel.
  3. #3

    Oberklassesucht

    Zitat von SpOn
    Top-Limousinen wie Mercedes S-Klasse, Audi A 8 oder der Siebener BMW schaffen den Grenzwert von 2009 nicht.
    ...
    Es scheint, als fehle es den Politikern vor allem an Wissen und Willen,...
    Weder fehlt das Wissen (dafür sorgt die Bundestagsverwaltung), noch der Willen. Denn der besagt, dass ihnen S-Klasse, Audi A 8 oder Siebener BMW zustehen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Politiker sollten Vorbilder sein - bei der Wahl ihrer Autos sind sie es nicht immer. Gerade hat der Bundestag den selbstgewählten CO2-Grenzwert erhöht. Angeblich, weil es an umweltfreundlichen Limousinen mangelt. Dabei gibt es Alternativen. Hier sind zehn zur Auswahl.

    Bundestag senkt Grenzwerte für Kohlendioxid-Ausstoß seiner Flotte - SPIEGEL ONLINE
    Da hat wohl jemand einen aufmerksamkeitsheischenden Aufhänger für die penetrante Hybrid-Propaganda gesucht?

    Es gibt genügend konventionell betriebene Fahrzeuge, die die 120-g-Grenze ebenfalls problemlos schaffen.

    Der Hybrid ist keine Lösung für irgendwas, sondern bestenfalls eine Brückentechnologie.
  5. #5

    also ich fänd' es schon ein bisschen armselig...

    ...wenn unsere Staatslenker in einem Seat Toledo, Mazda 6 oder am besten noch Citroen vorfahren müssten...manche Dinge sind eben unvernünftig, aber trotzdem irgendwie 'nötig', bzw. angebracht. Vorbildcharakter hin oder her -die paar Gramm CO2, die im Jahr von diesen großen Limousinen mehr vebraucht werden, werden an anderer Stelle, z.B. in der deutschen Industrie, in wenigen Sekunden emittiert. Da sollte man lieber mal angreifen, wenn man sich schon für die Umwelt einsetzen will....
    Ich bezweifle ganz stark, dass die Fuhrparkwahl der Politik auch nur den kleinsten Einfluss auf irgendeine PKW-Kaufentscheidung eines Privatmannes hat.
  6. #6

    Zitat von gfh9889d3de Beitrag anzeigen
    140 g/km wird wohl nicht reichen. 200 g/km sind realistischer:

    http://www.bruchsal.org/story/neuer-...ed-kretschmann

    Ist doch nicht die Schuld von Kretschmann, daß Daimler keine S-Klasse in dem Segment unter 140 g/km herstellt.
    Bei Personen hoher Gefährdungsstufe (Ministerpräsidenten, Kanzler, Verteidigungsminister) werden "gepanzerte" Fahrzeug eingesetzt, die wegen des Gewichts und der entsprechenden Motorisierung keine niedrigen Schadstoffwerte erreichen können.
  7. #7

    Was soll die bescheuerte Symbolpolitik

    Politiker sollten Vorbilder sein? Ach, woher denn! Wenn Politiker ihren Job so machen, wie es die Bürger von ihnen erwarten, dann können sie für den Rest der Bürger gar keine Vorbilder sein. Dafür reisen sie viel zu viel, arbeiten zu lang, leben zu ungesund und haben eine viel zu schlechte Work-Life-Balance. Ich finde es ärgerlich, wenn sich der Spiegel vor den PR-Karren dieser merkwürdigen "Umwelthilfe" spannen lässt
  8. #8

    Sonderschutz

    Und welche dieser fahrenden Spaßbremsen, von denen einige heftig das Auge beleidigen, gibts ab Werk als Sonderschutzversion? Soll der Bürger den Politikern einen Spezialumbau bezahlen wie zu Adenauers Zeiten?
  9. #9

    naja -:)

    Zitat von morlakar Beitrag anzeigen
    Wirkt es nicht irgendwie seltsam wenn ein deutscher Politiker in einem Mazda vorfährt? Die einzigen Fahrzeuge von den vorgestellten 10 die in Frage kommen währen der BMW, der Mercedes, der Ford und der Opel.
    es fragt ja auch keiner, ob die Abgeordneten z.B.
    - Computer
    - Smartphones
    - Anzüge, Schuhe oder gar Unterhosen
    - Büromöbel
    - Kantinenessen (ich freue mich schon auf den Reis aus deutscher Produktion)
    - ...
    aus deutscher Produktion benutzen. Ihr Kommentar zeigt nur mal wieder, dass wir ein allzusehr verkrampftes Verhältnis zum Produkt Auto haben.