Konzerne mit Frauenquote: Wo Frauen am schnellsten an die Spitze kommen

CorbisDie EU will eine Frauenquote für Aufsichtsräte, doch für die Unternehmen bleibt das Thema ein juristisches Minenfeld. Arbeitsrechtler Christof Kleinmann nennt die Dax-Konzerne, in denen Frauen die größten Karrierechancen haben - und erklärt, wo Männer mit einer Klage ansetzen könnten.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-867188.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will eine Frauenquote für Aufsichtsräte, doch für die Unternehmen bleibt das Thema ein juristisches Minenfeld. Arbeitsrechtler <i>Christof Kleinmann</i> nennt die Dax-Konzerne, in denen Frauen die größten Karrierechancen haben - und erklärt, wo Männer mit einer Klage ansetzen könnten.

    Frauenquote: Konzerne mit den besten Karriereaussichten für Frauen - SPIEGEL ONLINE
    Ich fordere eine 40 %ige Männerquote bei den Prostituierten.
  2. #2

    etwas seltsam

    die Quote soll durchgesetzt werden, damit und dieser O-Ton ist zahlreich auszufiltern, "einer jahrhunderte lange Diskriminierung von Frauen endlich beseitigt wird". Dabei wird ganz selbstverständlich in Kauf genommen, dass nicht nur viele Trennungen von AG und AN in Prozessen enden sonder möglicherweise auch gleich die Einstellungen. Rechtsstaatlichkeite dürfte anders aussehen. Dabei gehört die Diskriminierung und Diffamierung des Mannes, schon seit Jahren zum bundesrepublikansichen Alltag. Man denke nur an die mehr und mehr entväterte Gesellschaft, an den mittlerweile weit über der Gerechtigkeit liegenden Frauenanteil im gut bezahlten öffentlichen Dienst, an alle möglichen Extra Transferleistungen fast nur für Frauen (z.B. Alleinerziehendenbonuse und Zuschläge). Im Gegenzug reduziert der Frauenbevorzugungs und Familienzerstörungswahn ganz massiv die öffentlichen Haushalte. Dies ist keine Predigt, zurück zum konservativen Familienbild oder gegen die Gleichberechtigung, aber leider zeigt sich in der Bevorzugung eines Geschlechtes eine gesellschaftlicher Verfall, der die Gesellschaft noch teuer zu stehen kommen wird. Die Quote ist dabei nur ein Nebenschauplatz, schon wegen der geringen Anzahl Betroffener. Aber sie ist wichtiger propagandistischer Kampfplatz derer die Frauen als die besseren Menschen hinstellen. Wer die menschliche Natur kennt, dürfte es besser wissen und wer nach unten schauen kann, wird sehen, dass wesentlich mehr Frauen unter ihrer Rolle als kapitalverwertbares Wesen leiden und in neue Abhängigkeiten gepresst , anstatt von der feministischen Theorie begünstiget zu werden. Die Quote dient auch der Vernebelung diese Tatsache!
  3. #3

    40% Frauenquote....

    in den Aufsichtsräten? Was ist bei den Landwirten, der Müllabfuhr, auf dem Bau? ach so, zu "schwer" für Frauen, kann man keine Karriere machen? Na sowas!
  4. #4

    Die nächste Super-Idee...

    ...von der abgehobenen Eurokratenkaste, die niemand braucht. Hauptsache, man weiß, was für alle gut ist, und das Volk ist eh zu dumm und muss beglückt werden. Die logischen Inkonsequenzen kann man sicher mit paar Feuilleton-Artikeln hinwegschwafeln, dann wird alles gut! Wozu hat man schließlich die Medien.
  5. #5

    Zitat von Gerüchtsvollzieher Beitrag anzeigen
    in den Aufsichtsräten? Was ist bei den Landwirten, der Müllabfuhr, auf dem Bau? ach so, zu "schwer" für Frauen, kann man keine Karriere machen? Na sowas!
    Ok, umgekehrt dann 40% Männerquote bei den Putzen, Billigfriseuren und Altenpflegern, dann reden wir weiter...
  6. #6

    Zitat von glen13 Beitrag anzeigen
    Ich fordere eine 40 %ige Männerquote bei den Prostituierten.
    ... da legt einem ja keiner Steine in den Weg ;-)
    Aber 'ne Männerquote bei den Frauenbeauftragten, bei Kindergärtnern, Grundschullehrern...

    Es geht bei dieser Quote einzig und alleine darum, dass Pöstchen für abgehalfterte Politikerinnen geschaffen werden sollen. Keines dieser Quotengesetze wird gerichtlich durchsetzbar sein, da es das Gleichheitsgebot aushebelt.
  7. #7

    Noch schneller gehts bei...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will eine Frauenquote für Aufsichtsräte, doch für die Unternehmen bleibt das Thema ein juristisches Minenfeld. Arbeitsrechtler <i>Christof Kleinmann</i> nennt die Dax-Konzerne, in denen Frauen die größten Karrierechancen haben - und erklärt, wo Männer mit einer Klage ansetzen könnten.

    Frauenquote: Konzerne mit den besten Karriereaussichten für Frauen - SPIEGEL ONLINE
    ...den Grünen. Da müssen sie nicht mal einen Berufsabschluss haben, halbwegs qualifiziert sein und etwas in der Birne haben. Dummes Geplapper reicht. Sie dürfen sogar noch clownesk auftreten und werden dafür beklatscht und fürstlich entlohnt...
  8. #8

    Buchen Sie einen Flug..

    Zitat von glen13 Beitrag anzeigen
    Ich fordere eine 40 %ige Männerquote bei den Prostituierten.
    Nehmen Sie ein Flugzeug nach Kenia, Tansania oder in die Karibik. Dort, wo jede Menge 60jähriger Frauen händchenhaltend mit afrikanischen Männern (die vom Alter her ihre Söhne bzw. Enkel sein könnten) am Strand spazieren gehen, wird sich auch für Ihren Geschmack etwas finden.
  9. #9

    Zitat von soldev Beitrag anzeigen
    Keines dieser Quotengesetze wird gerichtlich durchsetzbar sein, da es das Gleichheitsgebot aushebelt.
    So etwas gibt es doch aber schon - sieh Dir mal Stellenanzeigen im öffentlichen Dienst an:

    "bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt eingestellt"

    Würde da "Männer" stehen, diente dieser Satz in Wikipedia als Definition für Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Aber so dient es natürlich der Gleichbehandlung ;-)