Anti-Spar-Proteste: Tag des Zorns in Südeuropa

REUTERSHunderte Flüge auf die iberische Halbinsel fallen aus, in Belgien stehen die Züge still: Millionen Menschen in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland protestieren gegen den harten Sparkurs ihrer Regierungen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-867117.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte Flüge auf die iberische Halbinsel fallen aus, in Belgien stehen die Züge still: Millionen Menschen in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland protestieren gegen den harten Sparkurs ihrer Regierungen.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/protest-gegen-sparkurs-streiks-laehme
    Das müssen dann ja wohl alles rechts populistische Europa Feinde sein.
  2. #2

    kein Titel!

    Na also, geht doch... zwei Lesehinweise dazu:

    Initiativen der Linken zur Finanz- und Wirtschaftskrise (Aktivitäten in Deutschland zur Unterstützung von N14 - Generalstreik in (Süd)Europa) für den- und diejenigen, die noch Gelegenheit zur Teilnahme haben; ich finde die Liste allerdings schmählich kurz, und

    Politischer Streik | Umfassendes Streikrecht wozu folgendes angemerkt sei: wenn man nicht wüsste, wo "unsere" sPD einzuordnen ist, müsste man sich darüber empören, dass der einzige bekannte sPD-Name unter den Erstunterzeichnern des Aufrufes Rudolf Dressler lautet, wobei einzuräumen ist, dass unter den unterzeichnenden Gewerkschaftern noch einige mit sPD-Parteibuch sein mögen.
  3. #3

    Schwachsinn

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte Flüge auf die iberische Halbinsel fallen aus, in Belgien stehen die Züge still: Millionen Menschen in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland protestieren gegen den harten Sparkurs ihrer Regierungen.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/protest-gegen-sparkurs-streiks-laehme
    Seit wann ist Belgien "Südeuropa"? Und seit wann sind die arabischen "Tage des Zorns" auf einmal analog zu Streiks?

    Geht's noch?
  4. #4

    Endlich!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte Flüge auf die iberische Halbinsel fallen aus, in Belgien stehen die Züge still: Millionen Menschen in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland protestieren gegen den harten Sparkurs ihrer Regierungen.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/protest-gegen-sparkurs-streiks-laehme

    Endlich solidarisiert sich die Bevölkerung dieser Länder miteinander. Sie haben, wenn sie sich gut organisieren, die Macht etwas zu ändern.
    Gerade die die schon am Wenigsten haben werden drangsaliert bis aufs Blut, die die sich noch wehren können zeigen den Mächtigen ihre Grenzen auf. Die EU und damit auch Frau Merkel müssen umdenken und ihre Politik des Zwangssparens ändern.
    Was passiert wenn man die Knebel zu fest anzieht ist in der Geschichte belegt. Wenn die EU diese Probleme nicht lösen kann ist sie Tod.
    Gruß HP
  5. #5

    Es ist gelungen

    was die Franzosen unter Mitterand wollten: die deutsche Wirtschaft durch die Abschaffung der DM zu schwächen. Mit der Einführung des Euro wurde in den Südländern auf Teufel komm raus über die Verhältnisse gelebt in der Gewissheit, dass Deutschland die Zeche zahlen muss. Was die Kosten der Wiedervereinigung nicht geschafft haben. wird nun durch die fortwährende Alimentierung der romanischen Länder erreicht: Deutschland wird auf das wirtschaftliche Niveau dieser Länder absteigen. Kohl sei Dank. So wie er hätte auch meine Grossmutter Deutschland wiedervereinigen können.
  6. #6

    optional

    Anti-Spar-Proteste Tag des Zorns in Südeuropa

    Wunderbar, die wehren sich wenigstens.
  7. #7

    Zitat von nic Beitrag anzeigen
    Anti-Spar-Proteste Tag des Zorns in Südeuropa

    Wunderbar, die wehren sich wenigstens.
    Aha, und wenn man sich als Deutscher wehrt und nicht pauschal blechen möchte ist man direkt der böse Anti-Europäer.
  8. #8

    comment

    Zitat von Inselbewohner Beitrag anzeigen
    Endlich solidarisiert sich die Bevölkerung dieser Länder miteinander. Sie haben, wenn sie sich gut organisieren, die Macht etwas zu ändern.
    Gerade die die schon am Wenigsten haben werden drangsaliert bis aufs Blut, die die sich noch wehren können zeigen den Mächtigen ihre Grenzen auf. Die EU und damit auch Frau Merkel müssen umdenken und ihre Politik des Zwangssparens ändern.
    Was passiert wenn man die Knebel zu fest anzieht ist in der Geschichte belegt. Wenn die EU diese Probleme nicht lösen kann ist sie Tod.
    Gruß HP
    Die Solidarisierung ist sicher positiv, aber ganz ohne Sparmassnahmen wird`s halt auch nicht gehen - denn sonst ist die EU ebenfalls am Ende.
    Die nächsten 3 Jahre werden in jedem Fall interessant zu beobachten sein. Hofffentlich weiterhin mit Job.
  9. #9

    Wer soll das bezahlen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte Flüge auf die iberische Halbinsel fallen aus, in Belgien stehen die Züge still: Millionen Menschen in Spanien, Portugal, Italien und Griechenland protestieren gegen den harten Sparkurs ihrer Regierungen.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/protest-gegen-sparkurs-streiks-laehme
    Sind ja recht hübsch, diese Generalstreiks. Aber was wollen die Streikenden damit erreichen? Genauer: Wer soll das bezahlen, was sie erreichen wollen?