Deutsch-russisches Verhältnis: Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

AFPErst der Petersburger Dialog, dann Putins Treffen mit Kanzlerin Merkel. Vor den russisch-deutschen Treffen ist die Stimmung schlecht wie lange nicht zwischen Moskau und Berlin. Da hilft beiden Seiten nur: reden, zuhören - und unangenehme Wahrheiten schlucken.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-866987.html
  1. #1

    Enttäuschte Hoffnungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erst der Petersburger Dialog, dann Putins Treffen mit Kanzlerin Merkel. Vor den russisch-deutschen Treffen ist die Stimmung schlecht wie lange nicht zwischen Moskau und Berlin. Da hilft beiden Seiten nur: reden, zuhören - und unangenehme Wahrheiten schlucken.

    Deutsch-russisches Verhältnis: Schweigen ist Silber, Reden ist Gold - SPIEGEL ONLINE
    Enttäuschte Hoffnungen sind oft schlimmer in ihren Wirkungen als Skepsis und Vorsicht. Die deutsche Dankbarkeit für die von Gorbatschow zugelassene Wiedervereinigung ist abgeflaut, man beschimpft Kohl und Schröder für ihre aufgeschlossene Russlandpolitik. Das kann sich noch rächen. Russland ist ein europäisches Land und Europa braucht Russland.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erst der Petersburger Dialog, dann Putins Treffen mit Kanzlerin Merkel. Vor den russisch-deutschen Treffen ist die Stimmung schlecht wie lange nicht zwischen Moskau und Berlin. Da hilft beiden Seiten nur: reden, zuhören - und unangenehme Wahrheiten schlucken.

    Deutsch-russisches Verhältnis: Schweigen ist Silber, Reden ist Gold - SPIEGEL ONLINE
    Und vorallem die Ehrlichkeit, dass die wirklichen Gegner des Zaren Putin nicht etwa die vom Westen hofierten und bezahlten "Demokraten" sind, sondern die Kommis und Ultra-Nationalisten.

    Auch wenn es bitter klingt - Putin dürfte das kleinere Übel sein - und gerade Deutschland wäre gut beraten den Russen nicht andauernd naseweis belehrend vor das Knie zu treten, sondern dessen Abdriften hin zu den Pekinger Musterdemokraten durch Anbindung zu verhindern. Und das wird nicht durch sklavenhaftes Hinterher- oder Vorauseilen anderer Mächte erreicht werden.
  3. #3

    Zitat von Europa! Beitrag anzeigen
    Enttäuschte Hoffnungen sind oft schlimmer in ihren Wirkungen als Skepsis und Vorsicht. Die deutsche Dankbarkeit für die von Gorbatschow zugelassene Wiedervereinigung ist abgeflaut, man beschimpft Kohl und Schröder für ihre aufgeschlossene Russlandpolitik. Das kann sich noch rächen. Russland ist ein europäisches Land und Europa braucht Russland.
    Im aktuellen Bericht des BundesInnenMinisteriums über die im Oktober 2012 gestellten Asyl-Anträge taucht unter den "Ersten Zehn" auf: "Russische Förderation".

    Gleiches gilt auch für das bisherige Gesamtjahr 2012.
  4. #4

    Ewige Dankbarkeit dafür, dass es keine Massacker gab?

    Zitat von Europa! Beitrag anzeigen
    Enttäuschte Hoffnungen sind oft schlimmer in ihren Wirkungen als Skepsis und Vorsicht. Die deutsche Dankbarkeit für die von Gorbatschow zugelassene Wiedervereinigung ist abgeflaut, man beschimpft Kohl und Schröder für ihre aufgeschlossene Russlandpolitik. Das kann sich noch rächen. Russland ist ein europäisches Land und Europa braucht Russland.
    Man kann Gorbatschov durchaus dankbar sein, dass er die friedliche Revolution nicht mit Panzern begradigte, was auch vielfach getan wird. Was Sie verlangen ist aber eine Ummünzung dieser Haltung Moskaus, welche schon aus Anstand zu verlangen wäre, schließlich reden wir von der Unterdrückung eines Volkes, in eine ewige Schuld, die Deutschland durch Kuschen einzuzahlen hat. Ich finde das schon ziemlich bezeichnend. Ich fand die schon sehr anbiedernde Haltung Schröders gegenüber Russland mehr als peinlich und unangemessen. Dass dies unter Kanzlerin Merkel nicht fortgesetzt wurde (während Gas-Gerd auch offiziell auf Russlands payrole landete), ist ihr positiv anzulasten.
  5. #5

    Gesellschaft

    Hinter den Meinungsverschiedenheiten steht auf deutscher Seite leider neben der grundsätzlichen Überzeugung von der Überlegenheit des eigenen politischen Systems auch ein spezielles, negatives Russlandbild, das die Entwicklungen und Fortschritte in der russischen Gesellschaft nach der Wende ausblendet, während alte Ressentiments weiter kultiviert werden und historische Spannungsfelder unaufgearbeitet bleiben.
  6. #6

    Widersprüchlichkeit

    Das gewaltige russische Rüstungsprogramm wird wohl kaum gegen die asiatischen Partner gerichtet sein, zu denen es Herrn Putin momentan stark hinzieht. Also kann es gegen die freie Welt gerichtet sein.
    Wie aber ein offener Dialog mit einem Land geführt werden kann, dass Schwerter gegen uns und unsere Freunde und Partner schmiedet, bleibt unbeantwortet.
  7. #7

    andere Länder

    Guter Artikel mit einer Fehlannahme. Die meisten deutschen Kritiker meinen es eben gerade nicht gut mit Russland.

    Es gilt die typisch deusche Besserwisserei. Was wir am besten empfinden muss auch für euch gelten.

    Und wenn ihr euch nicht daran haltet gibts lautstarke Proteste zum Schaden Russlands.

    Das ist extrem absurd. Erstens wissens die Russen selber am besten wie man mit sich selber umgehen sollte, zweitens wissens wir garantiert nicht besser und drittens sollten wir froh sein, dass uns Rußland nicht so behandelt wie wir Rußland.

    Die Macht dazu hätten sie, wir nicht.
  8. #8

    Die deutsche Besserwisserei?

    Ja, vollkommen richtig auch die deutsche Seite sollte zur Kenntnisnehmen, das in vielen Ansichten der russische Bürger eine andere Meinung vertritt als die deutschen Politiker in ihren Vorstellungen glauben machen wollen.
  9. #9

    ... Vertreter deutscher politischer Stiftungen treffen dann auf russische Parlamentsabgeordnete, die ihnen aber eigentlich kaum die Hand reichen dürften, ohne in den Geruch des Vaterlandsverrats zu kommen. Denn ausländische Organisationen gelten Wladimir Putin und seinem Umfeld all zu schnell als Hintermänner der Anti-Kreml-Proteste....
    Wen wundert's? NGO's sind zunehmend zum "zivilen" Arm der Nachrichtendienste umgewandelt worden. In Zeiten konvetionell aufgestellter Aufklärungsgruppen waren die Fronten geklärt, man hielt sich quasi an die Uniformierungspflicht. "Schlaue" Leute kamen nun auf die Idee NGO's in eine Art Partisanenrolle zu führen und so ganze Staatssysteme zu unterminieren, zu destabilisieren, in MfS-Sprache Zersetzung auf höchstem Niveau. Übrigens und natürlich vergisst man es (nicht nur) beim Spiegel immer wieder gern: Die neuen Gesetze zum Umgang mit NGO's in Russland, finden sehr stark Anlehnung an us-amerikanische Gesetzgebungen. Denn auch der Ami schaut natürlich nicht gern zu, sollte man sein an sich recht fragiles Staatengefüge von außen nach innen versuchen zu stören.

    Putin macht alles richtig und das wissen die Russen. Nach dem naiven Agrarwissenschaftler Gorbatschow, der Niedergang und politischen Ausverkauf der UdSSR zu verantworten hat, dem halbdebilen Alkoholiker Jelzin, der das Land an den wirtschaftlichen Abgrund führte und Volks-/Staatseigentum an Kriminelle und ausländische "Investoren" verhökerte, hat Putin das Ruder im letzten Moment herum gerissen und den Russen wieder eine geeinte Identität gegeben. Nun muß er, mit dem übernommenen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Scherbenhaufen aus Sch... Bonbons machen.

    Ich wünsche ihm und dem russischen Volk weiterhin gutes Gelingen, Stabilität und genügend Stolz (den hatten die Russen immer), dem Westen selbstbewußt gegenüber zu treten.