Bundesliga: Allofs wechselt nach Wolfsburg

DPANach langem Hin und Her ist der Wechsel perfekt: Fußball-Bundesligist Wolfsburg hat Klaus Allofs verpflichtet. Der 55-Jährige kommt von Ligakonkurrent Werder Bremen zu den Niedersachsen. Beim VfL übernimmt Allofs den vakanten Manager-Posten von Felix Magath.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-866772.html
  1. #1

    sofort?

    Also das ist ein starkes Stück. Da darf Allofs sofort zu Wolfsburg wechseln, nimmt dann unter umständen wertvolles Wissen im Scouting von Werder mit zu den Geldumsichwerfern. Sollte Werder eigentlich unterbinden. Eine gewisse Zeit sollte zwischen den Engagements schon vergehen, so dass der abgebende Verein geschützt ist.
  2. #2

    optional

    Naja man kann ja schon froh sein dass der gute Hüness nicht seine Finger nach ihm ausgestreckt hat, da er das bei jedem mnacht der nicht bei 4 auf dem Baum ist. Wolfsbug ist das geringere übel. Die können rumwuschteln wie sie wollen und es kommt eh nix raus. siehe magat.
  3. #3

    .....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach langem Hin und Her ist der Wechsel perfekt: Fußball-Bundesligist Wolfsburg hat Klaus Allofs verpflichtet. Der 55-Jährige kommt von Ligakonkurrent Werder Bremen zu den Niedersachsen. Beim VfL übernimmt Allofs den vakanten Manager-Posten von Felix Magath.

    Allofs wechselt nach Wolfsburg - SPIEGEL ONLINE
    Wie sagte er noch in einem BL Vorbericht auf WDR2 sinngemäß, dass es weder einen Kontakt geschweige denn Verhandlungen gebe!

    Bisher fand ich Allofs eigentlich sympatisch.
  4. #4

    Schade für Werder

    Viel schlimmer alledings ist das er zu einem Plastikverein wie Wolfsburg geht
  5. #5

    Reisende soll man nicht aufhalten

    Vielleicht ganz gut für Werder. Die Art und Weise wie er immer wieder dementiert und rumgeiert hat, war eigentlich eines Top-Managers nicht würdig. Vielleicht kommt mit einem neuen Manager auch frischer Wind in den Verein. Beiersdorfer wäre natürlich klasse, weil erfahren udn absolut Werder-kompatibel. Zusammen mit Frank Baumann wäre das ein gutes Manager-Gespann für die Zukunft. Mal sehen wie lange es der Trainer und Werder noch miteinander aushalten.
  6. #6

    Nach lagem Hin und Her?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach langem Hin und Her ist der Wechsel perfekt: Fußball-Bundesligist Wolfsburg hat Klaus Allofs verpflichtet. Der 55-Jährige kommt von Ligakonkurrent Werder Bremen zu den Niedersachsen. Beim VfL übernimmt Allofs den vakanten Manager-Posten von Felix Magath.

    Allofs wechselt nach Wolfsburg - SPIEGEL ONLINE
    Nach langem Hin und Her?

    Diese Einleitung verstehe ich nicht. Der Posten in Wolfsburg ist doch erst seit 4 Wochen frei.

    Ich weiss ja nicht, wie das so beim Spiegel ist, wenn man eine Stelle neu besetzen will. Ich kenne das aus dem Berufleben, dass dies schon schon mal ein paar Monate dauern kann.
    Bei diesem kurzen Zeitraum kann man wohl nicht von einem langen Hin und Her sprechen.

    Es ist natürlich doof, wenn zwischendurch schon die Medien über ungelegte Eier gackern. Das die Beteiligten so lange dementieren, bis alles in trockenen Tüchern ist, ist nicht nur professionell, sondern ganz normal. Ich tippe mal, dass der Autor des Artikels auch nichts von seiner Beschäftigung bei SPON gesagt hat, bevor er den Arbeitsvertrag in der Tasche hatte. (Ob der Autor freier Mitarbeiter ist, kann ich dabei natürlich nicht sagen. ;-))
  7. #7

    Systemfehler

    Wolfsburg kann kaufen wen sie wollen: Sie werden, so wie Hoffenheim immer den Systemfehler haben, dass die richtig Guten letztlich nicht in der Provinz leben und arbeiten wollen. Übrig bleiben Leute mit Söldnermentalität, die natürlich schwer zu motivieren sind, wenn Kohle das einzige Mittel ist.

    Dass Allofs, den ich sogar als HSVer schätze, nach so langer Zeit mal wechseln will, kann ich gut verstehen, aber nach einer Verbesserung (außer finanzieller) hört sich das nicht an.
  8. #8

    Typisch

    Na ja... alles wissen doch wie es läuft. Ratten verlassen als erste das sinkende Schiff. Manchmal springen die Ratten aber auf ein Schiff das noch viel schlimmer unterzugehen droht, und wenn die es merken, ist es meistens zu spät. Viel Spaß Klaus!
  9. #9

    13 Jahre war er bei Werder...

    irgendwie fehlt mir der Glaube, dass er in Wolfsburg auf die gleiche Verweildauer kommt.