Generationenwechsel in der KP: Chinas alte Garde tritt ab

REUTERSEs ist der erste Machtwechsel seit einem Jahrzehnt. Der 18. Parteikongress der chinesischen Kommunisten hat in Peking ein neues Zentralkomitee bestimmt. Hu Jintao trat wie vorgesehen als Parteichef zurück - er sprach von einer Entscheidung mit "historischer Bedeutung".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-867116.html
  1. #1

    Klasse !

    Nicht mal einer von unserem Beamtenadel käme auf die Idee, seine eigene Pensionierung als historisches Ereignis zu werten.
  2. #2

    Alte Garde?

    Alte Garde? Die sehen doch noch recht kernig aus :-)
  3. #3

    Wichtiges und Unwichtiges

    Zitat von Regulisssima Beitrag anzeigen
    Nicht mal einer von unserem Beamtenadel käme auf die Idee, seine eigene Pensionierung als historisches Ereignis zu werten.
    "Zu Beginn des 18. Parteitags der KP hatte Hu in der vergangenen Woche größere Anstrengungen im Kampf gegen Korruption und ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum gefordert. Wenn es nicht gelinge, die Korruption in den Griff zu bekommen, könne dies zum "Kollaps von Partei und Staat" führen, warnte Hu."

    Wenn dies tatsaechlich geschieht und mehr in Bezug auf Freiheits-und Menschenrechte in China passiert, ist doch alles in Ordnung! China fuehrt wenigstens keine Kriege tausende km von seinen Grenzen entfernt, wie z.B. die USA und Anhaengsel.
  4. #4

    Erbsen und Möhren

    Zitat von wernerthurner Beitrag anzeigen
    "Zu Beginn des 18. Parteitags der KP hatte Hu in der vergangenen Woche größere Anstrengungen im Kampf gegen Korruption und ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum gefordert. Wenn es nicht gelinge, die Korruption in den Griff zu bekommen, könne dies zum "Kollaps von Partei und Staat" führen, warnte Hu."

    Wenn dies tatsaechlich geschieht und mehr in Bezug auf Freiheits-und Menschenrechte in China passiert, ist doch alles in Ordnung! China fuehrt wenigstens keine Kriege tausende km von seinen Grenzen entfernt, wie z.B. die USA und Anhaengsel.
    Diktatur und Korruption gehören aber zusammen wie - sagen wir einmal - Erbsen und Möhren. Daher halte Herrn Hus Ausführungen für heiße Luft.
  5. #5

    Zitat von wernerthurner Beitrag anzeigen
    "Zu Beginn des 18. Parteitags der KP hatte Hu in der vergangenen Woche größere Anstrengungen im Kampf gegen Korruption und ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum gefordert. Wenn es nicht gelinge, die Korruption in den Griff zu bekommen, könne dies zum "Kollaps von Partei und Staat" führen, warnte Hu."

    Wenn dies tatsaechlich geschieht und mehr in Bezug auf Freiheits-und Menschenrechte in China passiert, ist doch alles in Ordnung! China fuehrt wenigstens keine Kriege tausende km von seinen Grenzen entfernt, wie z.B. die USA und Anhaengsel.
    Noch nicht, aber bald! Die von Ihnen so geschmähten USA waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch isolationistisch und haben ihr eigenes Land entwickelt und sich anderwo nicht eingemischt während die Europäer in weit entfernten Ländern Krieg geführt haben. Das hat sich geändert als die USA Supermacht wurden.
    Und da Politiker überall auf der Welt gleich sind wird China, die selbe Entwicklung nehmen, nicht umsonst wächst deren Rüstungsetat noch schneller als die Wirtschaft. Der Streit um die Senkaku-Insel ist nur ein kleiner vorgeschmack.
  6. #6

    Zeitenwende in China ?

    Hoffentlich nutzt das Milliardenvolk der Chinesen jetzt seine eigene Macht und fordert Radikalformen in Richtung Demokratie ein.Auch die neuen Herren aus der Nomenklatura werden in die eigene Tasche wirtschaften.Ein norddeutsches Sprichwort sagt:"Wer am Trog sitzt,der frisst auch !"
  7. #7

    Unsere Sicht auf China und Chinas Sicht auf die Welt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es ist der erste Machtwechsel seit einem Jahrzehnt. Der 18. Parteikongress der chinesischen Kommunisten hat in Peking ein neues Zentralkomitee bestimmt. Hu Jintao trat wie vorgesehen als Parteichef zurück - er sprach von einer Entscheidung mit "historischer Bedeutung".

    Machtwechsel in China: Kongress der KP bestimmt neues Zentralkomitee - SPIEGEL ONLINE
    Das würde mich interessieren. Welche Rolle will China in Zukunft in der Welt übernehmen? "Supermacht", ja, das ist klar. Aber zu welchem Zweck, ausser der eigenen Machterhaltung!?
    Man kann über die USA sagen, was man wil. Zumindest hatten sie Leitbild, glücklicherweise ein demokratisches. Dass sie diesem selbstdefinierten Anspruch oftmals nicht gerecht geworden sind, bleibt unbestritten. Leider ist es wahr, dass wir den Konsens der chinesichen Gesellschaft unzureichend verstehen. Ich würde nach wie vor lieber in den USA als in China leben, wahrscheinlich auch lieber in Indien.
  8. #8

    Nicht Diktatur...

    Zitat von Peter_Lublewski Beitrag anzeigen
    Diktatur und Korruption gehören aber zusammen wie - sagen wir einmal - Erbsen und Möhren. Daher halte Herrn Hus Ausführungen für heiße Luft.
    Nein, nicht Diktatur und Korruption gehören zusammen. Richtig ist:
    >Macht< und Korruption gehören zusammen, wie - um bei Ihren Worten zu bleiben - Erbsen und Möhren.
    Man sollte sich nichts vormachen: Macht-(erhalt-)trieb und Machtausnutzung gibt es auch bei westlichen Politikern. Statt Korruption nennt man es hier dann Lobbyismus. Die einen (im Osten) bereichern sich persönlich und ihr direktes Umfeld, die anderen (im Westen) bereichern ihre Klienteln. In beiden Fällen zahlt das Volk am Ende die Zeche.
    Im Augenblick ist der Lobbyismus das kleinere Übel im Vergleich zur Korruption in China. Aber stinken tun beide...
  9. #9

    Der König ist tot, es lebe der König!

    Ein wenig holprig, aber die "offizielle" Machttransition vollzieht sich entsprechend der traditionellen Zeremonien und augenscheinlich reibungsverluste-frei.

    Interessant wird werden:
    A) Was wird Hu's "Erbe" sein? Wird es eine neuerliche ideologische Meilensteinsetzung geben, die in Parteistatuten und Verfassung codifiziert werden, oder ... ? Und
    B) Künftig wird es zwei Emeriti geben - eine historisch erstmalige Situation. Zieht sich Jiang in die Rente zurück oder bleibt er Strippenzieher, wie wird die Strippenzieherei zwischen ihm und Hu (nicht zu vergessen: auch Wen) koordiniert werden ... ?

    Interessanterweise gibt es zu B) auch kein historisches Vorbild.
    Für die KPCh-Auguren ist das eine superinteressante Konstellation!
    Es wird spannend werden!