Altersversorgung: EU-Beamte bekommen im Schnitt 4300 Euro Pension

EC/Alain SchroederDeutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-867030.html
  1. #1

    Beiträge der Beamten zur Altersversorgung in Deutschland

    Die Renten müssen versteuert werden obwohl das Geld bereits versteuert ist. Es wäre Recht und billig, wenn die Beamten für ihre Pensionen ebenfalls Beiträge zahlen müssten, so wie jeder bichtbeamtete Bürger auch. Da aber das Parlament bei uns in der großen Mehrheit als Volksvertreter (!) beamtet ist, wird sich hier nie was ändern. Es war meines Wissens ein Beamter, der in Karlsruhe die Versteuerung der Rente eingeklagt hat, weil es angeblich so ungerecht ist, wenn die Pension versteuert wird und die Rente nicht. Dochhier steht man leider als nichtverbeamteter normaler Bürger auf verlorenem Posten. Eine Klage bringt ja auch nichts, weil die Herren Richter ja selbst beamtet sind und somit auf jeden Fall befangen! Wenn das stimmt, dass die EU Beamten wenigsten 11,6 % ihres Verdienstes für die eigene Pension ansparen müssen, dann hat man hier ja schon mal den richtigen Ansatz gemacht. Wobei wenn ich meine Beiträge zur gesetzl. Rentenversicherung ansehe, da komm ich auf eine wesentlich höhere Zahl als die 11,6% !
  2. #2

    und hier bekommst du nach 40 Jahren vollerwerb, vielleicht 800 Euro. Als normaler Arbeitnehmer. Die Beamten in DE sollten deshalb nicht neidisch sein auf die Beamten der EU, vielmehr dürfen die AN von DE stinkwütend sein, das Beamte der DE den Rententopf andesweitig verwendet haben und den zukünfitgen rein gar nichts hinterlässt.
  3. #3

    Na das ist doch mal ne gute Nachricht.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Deutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen.

    Leichte Erhöhung der Rente in Deutschland, hohe Pension in EU - SPIEGEL ONLINE
    Während der deutsche Michel wenn er 45 Jahr geklebt hat mit höchstens 1500 Bruttorente heimlatschen darf ( da gehen aber noch anteilige KV und voller Pflegevers.-Beitrag ab ) nagen die EU-Pensionäre glatt am Hungertuch.

    Nein, das gibt kein böses Blut. Die haben das verdient.
  4. #4

    es kommt noch besser

    Ärzte haben ihre eigenen Rentenkassen - ein Arzt bekommt 2400€ Rente bei Bezahlung des Höchstbetrags - ein Angestellter nur 1200€. Woran liegt das wir futtern alle Nichteinzahler durch. Noch schlimmer ist, dass eine Friseurin gerade mal die Mindestrente bekommt - genauso wie ein Hartz4 Empfänger.
  5. #5

    Können wir

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Deutsche Senioren müssen sich im kommenden Jahr wohl mit einer bescheidenen Rentenerhöhung begnügen. EU-Beamte dagegen können kaum klagen. Sie sind mit einer durchschnittlichen Pension von 4300 Euro im Alter gut abgesichert. Doch künftigen Ruheständlern in Brüssel könnten Kürzungen bevorstehen.

    Leichte Erhöhung der Rente in Deutschland, hohe Pension in EU - SPIEGEL ONLINE
    für etwas, was uns so wenig nutzt, soviel Geld ausgeben?
    Eigentlich nicht!
    Aber "Europa" ist eh ein Faß ohne Boden und die, die sich darum verdient machen, müssen auch entlohnt werden.
    Ob das Geld durch das Loch verschwindet oder den Konsum in Brüssel oder Straßbourg hebt, ist dann eh egal.
    Starke Länder zeichnen sich besonders dadurch aus, daß sie sich eine reiche Elite leisten können auch wenn es vielen Bewohnern reichlich dreckig geht.
  6. #6

    Zitat von berniejosefkoch Beitrag anzeigen
    Die Renten müssen versteuert werden obwohl das Geld bereits versteuert ist.
    Quatsch. Besteuert werden müssen allenfalls die Rentenanteile, die Zinsgewinnen entsprechen, falls die Rentenbeiträge schon aus versteuertem Geld aufgebracht wurden. Im Regelfall aber werden Rentenversicherungsbeiträge aus unversteuertem Geld bezahlt, und deshalb ist es OK, wenn die Rentenzahlungen dann versteuert werden müssen.
  7. #7

    Unglaublich !

    Mehr ist dazu nicht zu sagen/schreiben.
  8. #8

    Milchmädchenrechnung

    Zitat von berniejosefkoch Beitrag anzeigen
    Die Renten müssen versteuert werden obwohl das Geld bereits versteuert ist. Es wäre Recht und billig, wenn die Beamten für ihre Pensionen ebenfalls Beiträge zahlen müssten, so wie jeder bichtbeamtete Bürger auch. Da aber das Parlament bei uns in der großen Mehrheit als Volksvertreter (!) beamtet ist, wird sich hier nie was ändern. Es war meines Wissens ein Beamter, der in Karlsruhe die Versteuerung der Rente eingeklagt hat, weil es angeblich so ungerecht ist, wenn die Pension versteuert wird und die Rente nicht. Dochhier steht man leider als nichtverbeamteter normaler Bürger auf verlorenem Posten. Eine Klage bringt ja auch nichts, weil die Herren Richter ja selbst beamtet sind und somit auf jeden Fall befangen! Wenn das stimmt, dass die EU Beamten wenigsten 11,6 % ihres Verdienstes für die eigene Pension ansparen müssen, dann hat man hier ja schon mal den richtigen Ansatz gemacht. Wobei wenn ich meine Beiträge zur gesetzl. Rentenversicherung ansehe, da komm ich auf eine wesentlich höhere Zahl als die 11,6% !
    Regelmäßig werden Behauptungen aufgestellt die so nicht stimmen. Zum einen müßte der Staat seinen Arbeitgeberanteil zu der Sozialversicherung für seine Beamten abführen - was dem Staat nachgewiesenermaßen zu teuer ist, und die Bruttogehälter müßten entsprechend erhöht werden. Im Übrigen, was ist eigentlich mit den 82 Milliarden Euro an Steuergelder die in die Sozialversicherung, sprich Rentenkasse fließen? Leistet hier nicht auch der Beamte (Pensionär) seinen Obulus obwohl er nichts davon hat? Abgesehen davon sind die Pensionen in der EU natürlich zu hoch. Aber wenn schon ein Bundespräsident nach eineinhalb Jahren seine volle Pension erhält ....
  9. #9

    der deutsche regelfall war bis vor kurzem,

    Zitat von syracusa Beitrag anzeigen
    Quatsch. Besteuert werden müssen allenfalls die Rentenanteile, die Zinsgewinnen entsprechen, falls die Rentenbeiträge schon aus versteuertem Geld aufgebracht wurden. Im Regelfall aber werden Rentenversicherungsbeiträge aus unversteuertem Geld bezahlt, und deshalb ist es OK, wenn die Rentenzahlungen dann versteuert werden müssen.
    daß die pflichtsozialbeiträge noch versteuert werden mußten, also sowohl rentenbeiträge als auch kranken und al-versicherung.
    erst nachdem , ich glaube ein richter , ein beamten... vor dem bundesverfassungsgericht auf gleichbehandlung klagte, weil er ja steuern auf seine pension zahlen muß und der rentner nicht, wurde auf nachgelagerte besteuerung umgestellt.künftig muß also der normalrentner einen anteil ( zinsgewinn ) der rente versteuern. wie das in der übergangszeit laufen soll, weiß ich nicht so richtig.
    also die zahlen des beitrages sind ja toll- beamter einfacher dienst 1750 pension, das schaffe ich nach 45 arbeitsjahren mit etwas unter dem durchschnittslohn nicht. von den höheren chargen oder den eu-futzis ganz zu schweigen. diese zahlen haben sprengkraft, denn die vielen babyboomer, die bald mit renten um die 1000 euro abgespeißt werden, die lassen sich das nicht lange gefallen! wenn erst die hälfte der rentner auf einen 400 euro job angewiesen sind, dann knallt es -auch hier!