Petraeus-Affäre: Die verräterische Spur der Liebes-Mails

AFP/ ISAFDas FBI hat die Liebesaffäre von CIA-Chef Petraeus mit Paula Broadwell zufällig entdeckt: Bei einer E-Mail-Überwachung fanden die Ermittler erst anonyme Nachrichten, dann einen toten Briefkasten - eine Technik, die auch Qaida-Terroristen verwenden. Das könnte der Fehler des Paars gewesen sein.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/p...-a-866899.html
  1. #1

    optional

    " ... dann einen toten Briefkasten - eine Technik, die auch Qaida-Terroristen verwenden."

    Ich glaub den benutzen alle Schlapphüte...
  2. #2

    Warum?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das FBI hat die Liebesaffäre von CIA-Chef Petraeus mit Paula Broadwell zufällig entdeckt: Bei einer E-Mail-Überwachung fanden die Ermittler erst anonyme Nachrichten, dann einen toten Briefkasten - eine Technik, die auch Qaida-Terroristen verwenden. Das könnte der Fehler des Paars gewesen sein.

    Petraeus-Affäre: Die verräterische Spur der E-Mails - SPIEGEL ONLINE
    Warum verschont uns SPON nicht von diesen im Stundentakt aufgewärmten "Nachrichten" Es interessiert in Europa keine Sau warum, wer , weswegen mit wem in den USA ein Verhältnis hatte.

    Hier in Europa, darf es jed/r halten nach eigenem Gusto. Und gut ist es.
  3. #3

    Sos so

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das FBI hat die Liebesaffäre von CIA-Chef Petraeus mit Paula Broadwell zufällig entdeckt: Bei einer E-Mail-Überwachung fanden die Ermittler erst anonyme Nachrichten, dann einen toten Briefkasten - eine Technik, die auch Qaida-Terroristen verwenden. Das könnte der Fehler des Paars gewesen sein.

    Petraeus-Affäre: Die verräterische Spur der E-Mails - SPIEGEL ONLINE
    Zehntausende Mails haben die sich gegenseitig geschrieben und das über einen Zeitraum vob etwas mehr als einem Jahr, wenn die Angaben im Artikel korrekt sind. Das sind knapp 40 Mails pro Tag. Sind die überhaupt noch zu etwas anderem gekommen? Irgendwie klingt mir das ganze zu reißerisch.
  4. #4

    Bequemlichkeit siegt

    Es hätte einfache - auch dem Normalsterblichen zugängliche - Möglichkeiten gegeben, den "toten Briefkasten" für Mitleser unleserlich zu machen. Zum Beispiel die dort hinterlegten Nachrichten mit einem gängigen, sicheren Verschlüsselungsprogramm wie GPG zu sichern. Oder gleich einen Truecrypt-Container bei einem der zahlreichen Filehoster wie Dropbox zu hinterlegen. Da hätte Paula sogar Nacktfotos von sich hinterlegen und David seine körperlichen Reaktionen darauf dokumentieren können. Aber Bequemlichkeit siegt. Selbst der CIA-Chef fühlt sich offenbar sicher genug. Daß er auf Sprengstoff sitzt, hätte ihm bekannt sein können...
  5. #5

    Only in America

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ermittler stoßen in dem anonymen Google-Account auf "anzügliche" E-Mails, die sich Broadwell mit einem zunächst unbekannten Mann schreibt. [... ]Bis zu 30.000 potentiell "unangemessene" E-Mails sind sichergestellt - das Pentagon ermittelt.
    Wenn Staatsgeheimnisse weitergegeben wurden sind Ermittlungen nachvollziehbar. Ob der weitere Mailverkehr "anzüglich" oder "unangemessen" ist, geht die Ermittler hingegen einen Sch...dreck an!

    So was wird an die Öffentlichkeit durchgestochen und jemanden aus dem Amt zu treiben. Und sowas funktioniert nur in den bigotten USA - in Frankreich oder Deutschland undenkbar.

    Ich erinnere mich noch wie dieser rechtradikale Richter Schill mit seiner Denunzierung der CDU-Oberbürgermeister Ole van Beust sei schwul auf die Fresse gefallen ist: Selbst die konservativste Wählerschaft in der CDU hatte dafür nur ein schulterzuckendes "Ja und?" übrig. Van Beust wurde wiedergewählt.

    Ich gehöre normalerweise nicht zu denen, die darauf Stolz sind Deutscher zu sein, aber ich gebe zu, damals war ich es ein bißchen.
  6. #6

    Ist das neu ?

    Drücken wir es doch einfach mal ganz pragmatisch aus: 'Schwanz besiegt Hirn' bei ihm und bei Ihr 'Macht macht sexy'. Da kann der Herr General noch so gut 'erzogen' worden sein, am Ende siegt doch oft die untere Körperhäfte. Wenn ich allerdings seine Frau ansehe, nun ja, wer solls ihm verdenken....
  7. #7

    Generäle

    auch harte Krieger haben Gefühle ; D . Langsam aber wird die Affäre immer bizarrer. Typisch auch, das sie bis zur Wahl unter der Decke gehalten wurde.
  8. #8

    Cloud

    Zitat von TeslaTraX Beitrag anzeigen
    " ... dann einen toten Briefkasten - eine Technik, die auch Qaida-Terroristen verwenden."

    Ich glaub den benutzen alle Schlapphüte...
    Was heißt hier schon "toter Briefkasten"? Ich würde es eine private Cloud nennen.
  9. #9

    Zitat von Der_Widerporst Beitrag anzeigen
    Ich erinnere mich noch wie dieser rechtradikale Richter Schill mit seiner Denunzierung der CDU-Oberbürgermeister Ole van Beust sei schwul auf die Fresse gefallen ist: Selbst die konservativste Wählerschaft in der CDU hatte dafür nur ein schulterzuckendes "Ja und?" übrig. Van Beust wurde wiedergewählt.

    Ich gehöre normalerweise nicht zu denen, die darauf Stolz sind Deutscher zu sein, aber ich gebe zu, damals war ich es ein bißchen.
    Das beste war, das der tolle Richter sich einige Zeit nach seinem Rauswurf bei der Nutzung von Kokain hat filmen lassen.

    Es stimmt schon, die, die am lautesten den Saubermann markieren, haben den meisten Dreck am Stecken.