Steile These: Die Menschen werden dümmer

CorbisWann erreichen die Menschen ihren intellektuellen Zenit? Ein US-Forscher hat eine provokante Theorie: Es war schon vor mehreren tausend Jahren, seitdem befinden wir uns im Sinkflug. Als Erklärung dienen neben den Genen frühzeitliche Jäger - und Banker-Boni.

Steile These von Gerald Crabtree: Die Menschen werden immer dümmer - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    stimmt

    stimmt, müssen sich ja auch nicht mehr anstrengen, steht alles im Internet! Meinen die Menschen leider.
  2. #2

    Summe der Intelligenz

    Meine These: Die Summe der Intelligenz auf der Erde ist konstant.
    In dem Zusammenhang schaue man sich die Bevölkerungsentwicklung der letzten (meinetwegen) 10.000 Jahre an.
  3. #3

    Summe

    Die Summe der Intelligenzquotienten aller Menschen bleibt seit Jahrzehnten konstant.
  4. #4

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wann erreichen die Menschen ihren intellektuellen Zenit? Ein US-Forscher hat eine provokante Theorie: Es war schon vor mehreren tausend Jahren, seitdem befinden wir uns im Sinkflug. Als Erklärung dienen neben den Genen frühzeitliche Jäger - und Banker-Boni.

    Steile These von Gerald Crabtree: Die Menschen werden immer dümmer - SPIEGEL ONLINE
    Das klingt für mich ausgesprochen plausibel. Ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen: dadurch, dass auf Grund des medizinischen Fortschritts auch die eher schwachen Nachkommen erwachsen werden und sich fortpflanzen können, wird es wohl oder übel langfristig eine Rückentwicklung in der Robustheit der Menschen geben. Der medizinische Fortschritt sorgt aber zum Glück auch dafür, dass es nicht weiter in's Gewicht fällt. ;-)
  5. #5

    Klingt absolut einleuchtend!

    Und kann ich nur bestätigen: Nach meiner Erfahrung sind die Menschen alleine schon in den letzten 30 Jahren unsäglich viel dümmer, naiver und einfältiger geworden.
  6. #6

    ...

    Zitat von eigene_meinung Beitrag anzeigen
    Die Summe der Intelligenzquotienten aller Menschen bleibt seit Jahrzehnten konstant.
    Es ging ja nicht um die Entwicklung von Jahrzehnten, sondern um die Entwicklung über Jahrtausende. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied.
  7. #7

    Ich habe mich mal mit Kabbala beschäftigt: die hebräische Sprache war damals so konzipiert, das jeder Buchstabe einen Zahlenwert hatte, Aspekte der Wortbedeutung werden aus dem Zahlenwert erschlossen, und Beziehungen zwischen verschiedenen Worten aus dem Verhältnis ihrer jeweiligen Zahlenwerte hergestellt. Seitdem ist mein Achtung und Respekt gegenüber der heutigen Zivilisation dahin...
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn wir uns dennoch auf Crabtrees Szenario einlassen, was folgt dann? Wird die Menschheit also durch fehlenden Selektionsdruck langsam aber sicher immer dümmer, ...
    Aber sicher, das kann man mühelos in einer beliebigen Stadt feststellen.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schließlich ist Vererbung bei weitem nicht alles, wenn es um Intelligenz geht. Erziehung und Bildung beeinflussen die intellektuellen Fähigkeiten enorm.
    Bildung ist aber auch das wirksamste Verhütungsmittel, und global vermehren sich schon lange die Dummen und Frommen am meisten.
  9. #9

    dachte, das wäre offensichtlich

    der Mensch hat sich selbst zum Haustier gemacht. Auch diese sind blöder als die entsprechenden Wildformen. Dass z.B. Schimpansen dem Menschen in manchen Arten von Gedächtnisleistung klar überlegen sind, bedeutet zwar nicht, dass sie klüger sind als Menschen, aber es ist doch ein Beleg dafür, dass intellektuelle Fähigkeiten, die nicht mehr notwendig sind, zwandsläufig verkümmern. Natürlich könnten im Laufe der letzten paar tausend Jahre andere Fähigkeiten notwendig geworden sein und einen entsprechenden Selektionsdruck erzeugt haben. Ich wüsste nur nicht, welche das sein sollten. Sinn für Humor vielleicht? Die Fähigkeit zu Lüge und Intrige? Gibts zwar auch schon beim Schimpansen, dürfte aber noch ausbaufähig gewesen sein, als der Mensch sich zivilisierte.