Polizei stoppt Autofahrer: Büro auf dem Beifahrersitz

DPA/ Polizei SaarbrückenWie weit kann man Multitasking treiben? Ein Autofahrer hat einen neuen Superlativ markiert: Lediglich wegen einer Geschwindigkeitsübertretung wurde der Mann von der Polizei gestoppt. Die Beamten trauten ihren Augen kaum - auf dem Beifahrersitz war ein komplettes, mobiles Büro montiert.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/m...-a-866815.html
  1. #1

    optional

    Da sowieso nie kontrolliert wird hat sich das Telefonieren mit Handy am Ohr schon im Verkehr etabliert. Man sieht sogar Polizisten mit Handy am Ohr. Ramsauer kann viel labern wenn der Tag lang ist, aber ohne Kontrollen wird sich nichts ändern.
  2. #2

    Strom?

    Das alles geht doch sicher nur mit einer zweiten verstärkten Batterie! Der Mann ist bestimmt ein Trendsetter und bekommt einen neuen gut bezahlten Job in den Forschungszentren der Automobilindustrie. Wenn man nun noch im Auto wohnen/duschen könnte dann ließe sich sogar noch die Miete/der monatliche Ratenabtrag sparen. Genial!
  3. #3

    wieso Multitasking?

    Ich kann aus dem Beitrag nicht erkennen, das er alles während der Fahrt benutzt hat. Und wenn er soviel Zeug braucht, während er nicht fährt, seis drum.
    Nach Sommerloch folgt Herbstloch?
  4. #4

    optional

    Das ist nichts ungewöhnliches, haben viele Außendienstler. Solange der Fahrer die Einrichtungen nicht während der Fahrt benutzt und das Sichtfeld (= Wischbereich der Scheibenwischer) nicht mit Navis und Handys verhängt ist, ist dagegen nichts einzuwenden. Die mangelnde Ladungssicherung war wohl eine Verlegenheitskonstruktion der Polizei, weil sie sonst keinen passenden Paragraphen gefunden haben.
  5. #5

    Multitasking...

    einmal anders. Wie unentbehrlich halten sich diese Typen eigentlich? Was $ vor den Augen mit Menschen so alles anstellen kann.
  6. #6

    456456

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie weit kann man Multitasking treiben? Ein Autofahrer hat einen neuen Superlativ markiert: Lediglich wegen einer Geschwindigkeitsübertretung wurde der Mann von der Polizei gestoppt. Die Beamten trauten ihren Augen kaum - auf dem Beifahrersitz war ein komplettes, mobiles Büro montiert.

    Mobiles Büro auf dem Beifahrersitz - Polizei stoppt Autofahrer - SPIEGEL ONLINE
    hm. Wenn er es nicht beim Fahren benutzt?
    Zumindest hier in Berlin gibt es einige dauerhafte Erziehungsstaus. Wer nur sich selbst ins Büro bringen muß, fährt Bahn, als Handwerker steckt man mit dem vollen Kombi im Stau. Und es ist den Verkehrsplanern einfach nicht begreiflich zu machen, daß ein Klempner nicht auch ökologischer Gleichgültigkeit sondern aus einem Sachzwang Auto fährt. Der ist nicht umzuerziehen, der verliert einfach 200-400 Stunden Lebenszeit p. a.
    Ich sehe darin langsam Notwehr. Viele sind auf Hörbücher gekommen, andere beantworten mails auf dem Smartphone. Letzteres ist nicht weniger gefährlich, vermutlich sogar mehr, weil man sich auf das winzige Display konzentriert und die Augen sich beim Kontrollblick stärker umstellen müssen.

    Der Skandal ist nicht der Fahrzeugeinbau, der Skandal ist die idiotische Verkehrsplanung und die Vergabepraxis bei Bauaufträgen. In Berlin sieht man es ja schon als positiv, wenn man auf jeder dritten Straßenbaustelle überhaupt Menschen sieht.
  7. #7

    Handy-Verbot ist Quatsch.

    Und nur eine weitere Gängelung der Bürger. Demzufolge müßte man auch Rauchen, Essen, Trinken oder das Bedienen des Navis/Radios verbieten.
  8. #8

    wohnen/duschen ...

    Zitat von huettenfreak Beitrag anzeigen
    Das alles geht doch sicher nur mit einer zweiten verstärkten Batterie! Der Mann ist bestimmt ein Trendsetter und bekommt einen neuen gut bezahlten Job in den Forschungszentren der Automobilindustrie. Wenn man nun noch im Auto wohnen/duschen könnte dann ließe sich sogar noch die Miete/der monatliche Ratenabtrag sparen. Genial!
    ... das gibt es schon nennt sich Wohnmobil!!
    Sogar mit Sat TV usw.
  9. #9

    .

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie weit kann man Multitasking treiben? Ein Autofahrer hat einen neuen Superlativ markiert: Lediglich wegen einer Geschwindigkeitsübertretung wurde der Mann von der Polizei gestoppt. Die Beamten trauten ihren Augen kaum - auf dem Beifahrersitz war ein komplettes, mobiles Büro montiert.

    Mobiles Büro auf dem Beifahrersitz - Polizei stoppt Autofahrer - SPIEGEL ONLINE
    So jemandem möchte ich nicht auf der Autobahn begegnen. Was alles passieren kann, wenn der bei Tempo 150 seine Emails kontrolliert, möchte ich mir gar nicht ausmalen.