Crashkurs bei Professor Multimedia: Wie überstehe ich die Vorlesung?

Patrick Fox / Friedhelm HofmeyerSo viele Leute, so viel neuer Stoff - und ich bin so müde. Eine Vorlesung ist für Erstsemester der Härtetest: Wie halte ich mich wach? Wie schinde ich Eindruck? Stört es, wenn ich esse? Oliver Vornberger, seit 25 Jahren Professor, verrät es in seiner SPIEGEL-ONLINE-Sprechstunde.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-864919.html
  1. #1

    gut und schlecht...

    Es gibt zwei Arten von StudentInnen
    1. Solche, die wie schon in der Schule blind in das ihnen vorgegebene Klassenzimmer laufen, den dort abhaltenen Unterricht über sich ergehen lassen, und dann irgendwas büffeln um die Prüfungen zu bestehen.
    2. Die anderen versuchen herauszufinden, was sie lernen müssen (sowohl für die Prüfungen als auch für den angestrebten Beruf), was sie lernen wollen, und wo und wie sie das am besten lernen können.
    Online-Lernen ist dann eine der Möglichkeiten; andere sind gute (!) Live-Vorlesungen, Bücher, Praktika, Tutorien, etc. pp.
    Das diese 2. Gruppe nicht nur im Studium erfolgreicher ist, dürfte jedem klar sein.
    Im übrigen können diese StudentInnen sehr gut zwischen schlechten und guten Professoren unterscheiden. Schade nur, dass in Deutschland auch die schlechten Profs verbeamtet sind auf Lebenszeit - an den (Elite-) Unis in anderen Ländern werden schlechte Professoren schlicht entlassen...
  2. #2

    Zitat

    "Schauen Sie Ihren Dozenten liebevoll an - das bringt Pluspunkte."

    Danke, Professor Vornberger und Danke, Spiegel online! Das ist genau, was ich mir als Dozent wünsche: Dass mich meine Studenten 90 Minuten lang wie eine debile Kuhherde liebevoll anglotzen.

    Bei allem Verständnis für den Humor zwischen den Zeilen: Bitte machen Sie die Erstsemester nicht noch naiver, als sie es ohnehin schon sind. Das wäre dann nämlich wirklich kaum noch auszuhalten.
  3. #3

    Zitat von dr.joe.66 Beitrag anzeigen
    Es gibt zwei Arten von StudentInnen
    1. Solche, die wie schon in der Schule blind in das ihnen vorgegebene Klassenzimmer laufen, den dort abhaltenen Unterricht über sich ergehen lassen, und dann irgendwas büffeln um die Prüfungen zu bestehen.
    2. Die anderen versuchen herauszufinden, was sie lernen müssen (sowohl für die Prüfungen als auch für den angestrebten Beruf), was sie lernen wollen, und wo und wie sie das am besten lernen können.
    Online-Lernen ist dann eine der Möglichkeiten; andere sind gute (!) Live-Vorlesungen, Bücher, Praktika, Tutorien, etc. pp.
    Das diese 2. Gruppe nicht nur im Studium erfolgreicher ist, dürfte jedem klar sein.
    Mir ist das nicht so klar. Mir sind Leute aus Gruppe 1 bekannt, die Ihr Studium extrem schnell und mit Top-Noten abgeschlossen haben. In Ihrem Beruf sind sie ebenfalls erfolgreich, da der Studiuminhalt i.d.R. eh nicht mehr viel damit zu tun hat. Das gilt natürlich nicht wenn man in der Forschung/Lehre bleiben möchte, dann sollte man schon frühzeitig mit Networking beginnen.
  4. #4

    Frühstück und Kaugummi

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    So viele Leute, so viel neuer Stoff - und ich bin so müde. Eine Vorlesung ist für Erstsemester der Härtetest: Wie halte ich mich wach? Wie schinde ich Eindruck? Stört es, wenn ich esse? Oliver Vornberger, seit 25 Jahren Professor, verrät es in seiner SPIEGEL-ONLINE-Sprechstunde.

    Vornberger gibt Uni-Tipps: Wie verhalte ich mich in der Vorlesung - SPIEGEL ONLINE
    Also ich finde Essen und Kaugummi kauen sowie sonstige Störgeräusche während der Vorlesung absolut horrormäßig. Leider hat kaum ein Prof. den Mumm dagegen vorzugehen...