Hochschulen in Deutschland: Wissenschaftsrat beklagt zu gute Noten an Unis

DPADer Trend geht zur Kuschelzensur. Der Wissenschaftsrat bemängelt nach SPIEGEL-Informationen die Tendenz zu immer besseren Prüfungsnoten an deutschen Hochschulen. In der "großen Mehrheit der Fächer" werde die "Notenskala kaum ausgeschöpft", konstatiert das wichtigste Beratergremium im Wissenschaftssystem.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-866427.html
  1. #1

    Ich habe letztens noch eine Spiegel-Artikel darüber gelesen, dass bei Mathematik-Studiengängen in Deutschland 4 von 5 Studenten vorzeittig abbrechen, wo ist da bitte die Benotung zu "lasch"???
  2. #2

    Ach!

    Interessant....Von welcher Uni redet er denn??? Wenn ich die Mathe-, Physik- und Chemienoten an der HU anschaue, seh ich da ein anderes Ergebnis ^^
  3. #3

    Eine Runde Watschenbaum...

    ...mal abgesehen davon, dass die Kuschelnoten vermutlich Tatsache sind, wird mal ein Jahrgang streng bewertet mit allen Nachteilen, und danach wird wieder gekuschelt. Willkür pur und der Arbeitsmarkt wird den schlechter bewerteten Absolventen keine Nachsicht zeigen.
  4. #4

    Wie unverschämt...

    ...von den Dozenten, das Spiel um das Aussiebebildungssystem für die Züchtung kommerziell verwertbarer Sklaven nicht mitzumachen.
  5. #5

    ...

    dass die Noten von Fach A nicht mit den Noten von Fach B vergleichbar sind, ist doch hinlänglich bekannt. Was an rein wissenschaftlicher Qualität in bspw. Philosophie im Bereich 3 ist, findet sich in Kulturgeschichte im Bereich 1 wieder.
  6. #6

    So einen Schwachsinn.

    Wer sitzt eigentlich in dieser Wissenschaftsrat? Sind das Wissenschaftler? Wissen sie es nicht dass es an der Unis Wissenschaftliche Arbeit getrieben wird und keine Anstrengungen um anderen Konkurrenz zu machen? Einzige Fachbereich wo man solche Unsinn treibt sind die Juristen, aber ehrlich wenn einer Professor mit der Arbeit nicht zufrieden ist gibt er gleich eine schlechte Note? Das schöne an die deutsche Unis ist dass die Professoren einen Student solange unterstützen bis er erfolgreich seine Arbeit präsentieren kann. Nun muss jemand dieser Wissenschaftsrat beibringen dass die Professoren die gute Noten nicht wie Bonbons verteilen, sondern sich selber daran messen wie gut sie einen Studenten zur einer anständigen Arbeit begleitet haben, damit er auch diese gute Noten verdient. Wir haben vielleicht nicht die beste Unis, aber sehr gute Professoren, das sieht man daran das unsere Nachwuchswissenschaftlern sofort von Elite Unis in USA aufgenommen werden. Und das schöne daran ist dass die wieder als Professoren nach Deutschland zurückkehren. :-)
  7. #7

    Und das Ganze kostenfrei

    In vielen Ländern dieser Welt muss man wenigsten entsprechend zahlen.Hier scheint es nur um Eitelkeit der Professoren zu gehen.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Trend geht zur Kuschelzensur. Der Wissenschaftsrat bemängelt nach SPIEGEL-Informationen die Tendenz zu immer besseren Prüfungsnoten an deutschen Hochschulen. In der "großen Mehrheit der Fächer" werde die "Notenskala kaum ausgeschöpft", konstatiert das wichtigste Beratergremium im Wissenschaftssystem.

    Wissenschaftsrat beklagt zu gute Noten an deutschen Unis - SPIEGEL ONLINE

    Checkt doch mal jemand bitte die Doktor Arbeiten, ich nehme an in dem geschätzten Rat gibt es viele überprüfungswürdige Doktor Titel.
  9. #9

    optional

    genau meine erfahrung im studium. es gibt fächer wo einem die 1,0 geschenkt wird ( was immerhin absolut perfekt bedeutet) und dann gibt es fächer wo ich mir den a.. aufgerissen habe für ne "schlechte" 2,0. was im abi 7-8 pkt waren (also eher durchschnitt und kaum beachtungswürdig) ist auf meiner uni ne 2,0.