Ende der Praxisgebühr: Wofür die 40 gesparten Euro gut sind

CORBISDie Praxisgebühr ist Geschichte, ab 2013 fällt die Zehn-Euro-Pauschale beim Arztbesuch weg. Bis zu 40 Euro jährlich können Patienten so einsparen. SPIEGEL ONLINE zeigt, wie Sie das Geld gewinnbringend anlegen - für Ihre Gesundheit.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-866282.html
  1. #1

    Für den Zahnarzt muss man extra hinblättern, also nochmal zurück zum Taschenrechner.
  2. #2

    50

    ...ich spare sogar 50 € Praxisgebühr, da mein Zahnarzt auch jährlich etwas zu tun hat :-) ... danke für den hübschen Artikel!
  3. #3

    Zitat von sagichned Beitrag anzeigen
    Für den Zahnarzt muss man extra hinblättern, also nochmal zurück zum Taschenrechner.
    Dito für Notfälle.
  4. #4

    120 Euro

    Die Rede ist immer wieder von 40 € Praxisgebühr pro Jahr. Tatsächlich sind es bis zu 120 €. Nicht nur der Hausarzt und der Zahnarzt kassieren pro Quartal, auch der Notdienst am Wochende kassiert nochmals. Also kann man in einer Woche 30 € Praxisgebühr loswerden. Oder für vier Arzttermine 40 €. Das belohnt diejenigen, die ständig zu irgendeinem Arzt laufen: Dann wirds im Schnitt billiger. Sehr sinnvoll.
  5. #5

    Gesundheitserziehung der letzten Jahre aufbrauchen!!

    Die Praxisgebühr war sinnvoll, um auch den Wert in allen Berechnungen miteinfließen zu lassen. Was sind wenige Minuten zur Überprüfung, ob ein Patient,max.vier Mal im Jahr -diese Gebhr bezahlt hat,im gegensatz,zu den horrenden Beträgen,die im Gesundheitswesen durch die Hände gehen ? Vermittelt werden sollte, das auch hier, wie in jedem anderen Betrieb Geld verdient, aber teilweise auch geschaufelt wird. Das ist nicht viel: 10,- Euro zu zahlen ! Wenn es um die Gesundheit geht ! Nun ist es so, das vermutlic gerade auch wegen der Praxisgebühr,der Etat der Krankenkassen,in dem Lernprozeß,seid Einführung derselben,neben den hohen Lohnnebenkosten gestiegen ist. Krankheit war kein vermittelnder Wert noch,zumindest war die Schranke vorhanden,das mit ihr-auch sehr viel Geld verdient wird. Denn die Blockade,durch den 10,- Euro Schein war gerade,darüber nachzudenken,den der Patient ist oben drein,aus dem Ryhtmus der Abhängigkeit von Geld,und seiner Beziehung -zum Geld-nicht zu trennen !Dies bedeutet,das vermutlich viele nun Krnak werden,um sich einzubilden,das sie daran verdienen.Und daran verdienen nicht die Krankenkassen,sondern die Ärzte,die Pharmaclientel,und das Gesundheitswesen.Nach dem Motto,ich mach mir eine ruhige Zeit,geh zum Arzt und laß mir was verschreiben,da es eh nicht um Geld geht,sondern um zu beanspruchende Sozialleistung.
    Am 1. April 2005 schloss die Kassenärztliche Bundesvereinigung aus Stichprobenerhebungen für das Jahr 2004 auf einen nachhaltigen Rückgang der Patientenzahlen. Die Stichproben zeigten einen Rückgang um insgesamt 8,7 %. Insbesondere Augenärzte (−10,9 %), Chirurgen (−11,6 %), Gynäkologen (−15,1 %), Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (−11,1 %), Hautärzte (−17,5 %) und Orthopäden (−11,3 %) wurden weniger besucht.In den vier Jahren seit ihrer Einführung habe die Praxisgebühr der GKV etwa 6,5 Milliarden € Einnahmen verschafft.--siehe Wikipedia.Fazit:Die Gesellschaft gesundet niemals finanziel,an eingebildeten Kranken !! Das Geld wird von den Krankenkassen,die dringend Altenwohnungen bauen müssen,in die Hände der Pharmalobby gespült !Menschen werden so nicht gesundt!
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Von wegen bis zu 40 Euro. 10 Euro für den Hausarzt, 10 Euro für den Notdienst, 10 Euro für den Zahnarzt, und noch einmal 10 Euro für den Augenarzt usw. Ich habe allein im Laufenden Jahr schon mindestens 50 Euro an Praxisgebühren berappen müssen. Meine Hinweise, dass die ich die Gebühr für das Quartal bereits bei einem anderen Arzt bezahlt habe, stießen dabei immer auf taube Ohren: 'Sie müssen trotzdem zahlen.' Oder bin ich etwa das Opfer eines Betruges geworden?
  7. #7

    Zitat von sagichned Beitrag anzeigen
    Für den Zahnarzt muss man extra hinblättern, also nochmal zurück zum Taschenrechner.
    Nur wenn er bohrt, Vorsorge kostet nichts.
    Aber Notaufnahme kostet noch mal extra.
  8. #8

    Die Kohle ist doch schon jetzt weg.

    Anlegen ? ha,ha,ha. Nächstes Jahr fällt für Blinde die GEZ Befreiung , die jetzt zu zahlende Jahresgebühr ist höher wie die Einsparung durch die Praxisgebühr . War nicht von mindestens 60 € Mehrbelastung bei der Stromabgabe für erneuerbare Energien die Rede , von den Preisaufschlägen durch die Stromkonzerne und Netzbetreiber ganz abgesehen ? Der Gaspreis für die Heizung wird auch wieder mit der Begründung der gestiegenden Einkaufskosten deftig steigen . Dann noch die allgemeine Inflation gegengerechnet und ausser einer kleinen erfreulichen Entlastung bleibt nur ein Tropfen auf den Stein übrig , über den man kein ellenlangen Artikel schreiben brauch . Was das Anlegen betrifft dann ebend in´ner Pulle Rum , bringt 40% Rendite ?und hilft als Grog Heizkosten sparen . Aber in Maßen sonst muss die Saufleber gewechselt werden , es sei den der tägliche Bullshit wird unerträglich dann pur bis zum Abwinken .
  9. #9

    Staat im Staate, und völlig autonom

    Zitat von achimedes Beitrag anzeigen
    ... Fazit:Die Gesellschaft gesundet niemals finanziel,an eingebildeten Kranken !! Das Geld wird von den Krankenkassen,die dringend Altenwohnungen bauen müssen,in die Hände der Pharmalobby gespült !Menschen werden so nicht gesundt!
    Die Praxisgebühr hat brutal gewirkt. Die ganzen alten armen Omas, die eine Ansprache brauchten, haben es sich zweimal überlegt, zum Arzt zu gehen. Und weil die Umsätze zurückgingen, wurden vor ein paar Jahren plötzlich die Gehälter der Klinikärzte um dreißig Prozent erhöht. Oder weil die in Massen auf die Straße gingen ? Es war ein gewaltiger Schmu. Und genau das gleiche ist jetzt wieder geplant. Die Umsätze dürfen auf gar keinen Fall sinken, was in anderen Branchen mittlerweile die Regel ist. Und an dem Rad drehen alle, die Ärzte, Krankenhäuser, Kassen. Dieser Goldesel muß erhalten bleiben. Da kann man abgehalfterte Parteigenossen und untaugliche Nachkommen in Massen entsorgen.